Sonntag, 20.08. - 03:54 Uhr

|

ZAC-Ausflug Porzellanikon 5/2015

Im Land des weißen Goldes

400 Zeitungsleser konnten am 3. Mai 2015 am großen ZAC-Ausflug teilnehmen. Die Fahrt führte ins bayerische Fichtelgebirge zum Deutschen Porzellanmuseum, dem größten Spezialmuseum für Porzellan in Europa. Der Ausflug, exklusiv für ZAC-Inhaber, führte in kleine Gruppen aufgeteilt, wechselweise in die beiden Standorte des Museums sowie in die Rosenthal-Zentrale.

Bei kurzweiligen Führungen erfuhren die Teilnehmer Interessantes zur Geschichte der Porzellanherstellung. Als wichtige Standortfaktoren des bayerischen Fichtelgebirges waren neben der Nähe zu den Rohstoffen Kaolin. Feldspat und Quarz auch die Nachbarschaft zu bedeutenden Absatzmärkten wie den böhmischen Kurbädern. Noch heute stellt diese region die bedeutendste Porzellanregion Europas dar und ist damit der natürliche Standort für das Porzellanikon.

Das Deutsche Porzellanmuseum teilt sich auf zwei Häuser mit unterschiedlichen Themenbereichen auf. In Hohenberg an der Eger erfuhren die Teilnehmer, wie sich Geschmäcker und Produktionsmöglichkeiten im Laufe der Zeit wandelten. Wie spiegelte sich das Lebensgefühl etwa in den 20er Jahren, in der Wirtschaftswunderzeit oder die Flower-Power-Bewegung in der Porzellangestaltung wider? Es wurde den Abonnenten auch deutlich, wie stark die Verknüpfung zu Mode und Kunst ist. Die Leser konnten in Hohenberg die Entwicklung von Form und Dekor im Wandel der Zeit an kunstvoll gefertigtem Geschirr, prächtig bemalten Vasen sowie Sammeltassen und Spielzeug nachvollziehen.

Im Porzellanikon in Selb, der ehemaligen Produktionsstätte von Rosenthal, stand bei lebendigen Führungen die Porzellanherstellung im Vordergrund. Zwischen rumpelnder Trommelmühle, nostalgischer Dampfmaschine und heller Weißfertigung konnte der Weg von der Masseaufbereitung über den Gipsformenbau bis hin zur Dekoration, die Entstehung des „weißen Goldes“ nachvollzogen werden. An verschiedenen Stationen führten Porzelliner die Arbeitsschritte anschaulich vor. Thematisiert wurden dabei auch die Arbeitsbedingungen vom 18. Jahrhundert bis heute.

Dritter Anlaufpunkt des ZAC-Ausfluges war die heutige Rosenthal-Zentrale in Selb. Eigens für die ZAC-Besucher wurde die ehemalige Ofenhalle in einen Ausstellungsraum mit kunstvollen Porzellanobjekten verwandelt. Inmitten der Ausstellung konnten sich die Leser beim Mittagessen stärken. Wer Interesse hatte, konnte sich nebenan im Werksverkauf günstig mit neuem Porzellangeschirr ausstatten. Zur Bildergalerie    

Seite drucken