Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Zwei-Tore-Führung reicht Hausen nicht - Lösel rettet Wimmelbach

Kreisklasse 2 9. Spieltag

In der Kreisklasse 2 verweilt Hetzles nach der knappen Niederlage in Kleinsendelbach weiter auf dem ers­ten Abstiegsplatz, der Gegner hinge­gen beißt sich hinter dem Spitzenduo und dem TSV Ebermannstadt oben fest.

2:2 hieß es am Ende der Partie zwischen Hausen (weiß-blaues Trikot) und Wimmelbach. Die Zuschauer sahen eine eher triste Partie ohne große Höhepunkte. 

 / © Giulia Iannicelli

Trotz der Poxdorfer Führung entwickelte sich im ersten Durchgang ein ausgeglichenes Spiel. Forchheim wurde aber nicht wirklich gefährlich. Nach dem Seitenwechsel stellten die Hausherren nach einem Doppelschlag die Weichen deutlich auf Sieg. 

Kurz vor der Pause konnten die Gäste das erste Mal fei­ern. Unmittelbar nach der Pause war Dürrbrunn noch nicht ganz auf der Höhe und kassierte das zweite Tor. Nur kurz darauf brach der BSV den nun deutlich überforderten Gästen mit dem 3:0 das Genick und schaltete einen Gang herunter. Das Tor zum Endstand fiel in der Schlussminute. 

Die Gastgeber kamen gut in die Partie und gingen mit einem Kopf­ball in Führung. Der zweite Treffer fiel nach einem Flachschuss ins Eck. Auch nach der Pause war Kleinsendel­bach tonangebend. In der Schlusspha­se nutzte Hetzles ein Missverständnis in der Hintermannschaft der Hausher­ren zum Anschlusstreffer und war in der Folge am Drücker, aber nicht ziel­strebig genug.

Nach 20 Sekunden lag Schlaifhausen 0:1 zurück und bekam es mit der Angst. Doch dies war unberechtigt, da die DJK fortan spielbestimmend war. Mit einem 25-Meter-Kracher kam Schlaifhausen zurück ins Spiel. Mehrere gute Gele­genheiten später gelang die Führung. In der Schlussphase witterten die Gäs­te Morgenluft. Nach der Gelb-Roten Karte für Vollmeier nahmen deren Offensivbemühungen wieder ab. 

Nach verhaltenem Beginn kam Eggolsheim besser in die Partie und ging durch seinen Spieler­trainer in Führung. Nach der Pause war der ehemalige Willersdorfer Rein­hard mit drei weiteren Toren maßgeb­lich dafür verantwortlich, dass der Gegner keinen Stich mehr machte. Zwei Treffer in der Schlussphase machten das halbe Dutzend für die Gäste voll. 

Mit so viel Gegen­wehr schien der SV nicht gerechnet zu haben. Jedenfalls taten sich die Lan­gensendelbacher gegen defensiv gut organisierte Effeltricher sehr schwer. Auch nach der Pause hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, konnten damit aber nicht viel anfangen. In der Schlussminute jedoch besiegelte Angermüller nach einem Eckball mit dem Kopf die Niederlage der SpVgg. 

In einem mäßigen Spiel ging Hausen mit einem Kopfball in Führung. Im zweiten Durchgang bot sich zunächst das gleiche triste Bild, bevor der eingewechselte Gattsouk etwas Spritzigkeit in die Partie brach­te. Er holte den Strafstoß heraus, den die SpVgg zum zweiten Tor nutzte. Nach einer Flanke reagierte die Hin­termannschaft zu behäbig und kassier­te den Anschlusstreffer. Mit dem Schlusspfiff glichen die Gäste per Strafstoß zum 2:2 aus.

In allen Belangen überlegen ging der TSV nach einer knappen halben Stunde mit einem ful­minanten Schuss aus 30 Metern in Führung. Nur zwei Minuten später fiel bereits das 2:0. Auch nach der Pau­se ging es nur auf ein Tor und Öntürk tanzte die komplette Höchstadter Hin­termannschaft aus und schob unbe­drängt ein.

Mehr zum Thema