Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Lang-Dreierpack macht den Unterschied: Buch schlägt Mitterteich

Landesliga Nordost - 11. Spieltag, Samstag

Der TSV Nürnberg-Buch hatte mit dem SV Mitterteich keine Probleme, während die SG Quelle Fürth bei der SpVgg Selbitz ihre zweite Pleite in Folge kassierte. Beim ASV Veitsbronn scheint der Knoten hingegen geplatzt zu sein. Die Green-Elf gewann bei der SpVgg Bayreuth II mit 3:1. Spitzenreiter ATSV Erlangen verteidigte in Friesen souverän seinen Vorsprung auf die Verfolger.

Beim 3:0 des TSV Buch über den SV Mitterteich erzielte Philipp Lang einen Dreierpack.

 / © Matthias Janousch

Die Partie begann flott mit Chancen auf beiden Seiten, ehe Stutz dann die ASV-Führung markierte. Zwar konnten die Gastgeber durch ein umstrittenes Wembley-Tor ausgleichen, doch die Gäste fanden die richtige Antwort mit dem schnellen 2:1. In Abschnitt zwei drückte dann die SpVgg und ließ sich auch vom 1:3 nicht entmutigen, Zählbares sprang jedoch nicht heraus, so dass es beim verdienten Sieg der Gäste blieb.

Auch nach dem 11. Spieltag bleibt Buch zu Hause ungeschlagen und schickte Selbitz verdientermaßen mit leeren Händen auf die lange Rückreise. Von Beginn an wollte Buch keine Zweifel aufkommen lassen und Philipp Lang schnürte einen frühen Doppelpack zum 2:0. Auch in der Folge blieb der TSV dominant und die Gäste kamen nie wirklich ins Spiel. Mit seinem dritten Treffer entschied Lang das Spiel und avancierte zum Mann des Tages.

Mit leeren Händen kehrte die Quelle aus Selbitz zurück. Im ersten Durchgang war die Heimelf deutlich überlegen und ging mit einer 2:1-Führung in die Pause. Nach Wiederbeginn hatte erneut die SpVgg Feldvorteile und erhöhte schnell. Nach dem Kraftakt von Haag zum 2:3 hatten die Gäste aus dem Nichts die Chance auf einen Punktgewinn, zwei gute Möglichkeiten blieben jedoch ungenutzt. So blieb es am Ende beim verdienten Selbitzer Heimsieg.

Der ATSV übernahm früh die Kontrolle und ging auch verdient durch Guerra in Führung. In der Folge ließen die Erlanger aber eine Vielzahl an Hochkarätern aus. So konnte der SVF nach der Pause durch einen Konter den Ausgleich markieren und sich noch Chancen ausrechnen. Doch die Überlegenheit der ersten Hälfte trug wenig später Früchte. Kulabas stellte den alten Abstand wieder her, ehe Fath – einige Gelegenheiten später – alles klar machte.

Mehr zum Thema