Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Schwabach freut sich über "Königstransfer" Rohracker

Nullvierer stellen ihren Kader für 2018/19 vor

Der SC 04 Schwabach hat am Sonntag seinen Kader für die kommende Saison vorgestellt. Vor allem ein Neuzugang vom TSV Kornburg macht die Verantwortlichen stolz.

Stolz präsentierten die Verantwortlichen des SC 04 Schwabach die Neuzugänge für die Landesliga-Saison 2018/19. Stehend von links: Sportdirektor Stefan Pröpster, Co-Trainer (Tor­wart) Jürgen Petschner, Chef­trainer Jochen Strobel, Niklas Wälzlein, Samuel Lexen, Jakob Söder, Co-Trainer Christian Krach, Fußball-Abteilungsleiter Norbert Hammer. Sitzend von links: Aydin Mert, Dominik Rohr­acker, Florian Adamaschek, To­bias Zillmann und Daniel Orel. (Auf dem Bild fehlt Enrico Cittadi­ni).

 / © Roland Jainta

"Ein bisserl wei­ter nach oben darf es schon gehen!" Vorsichtig optimistisch gaben sich am Sonntag bei der Vorstellung des Kaders für die Landesliga-Saison 2018/19 die Verantwortlichen des SC 04. Die Aus­sage des neuen Sportdirektors Stefan Pröpster, der seinerzeit die Schwaba­cher Kicker gemeinsam mit Johannes Feihl zurück in die Landesliga ge­führt hat, könnte durchaus zweideu­tig aufgefasst werden. "Nach oben" - in die Bayernliga etwa?

Nun gut, Pröpster korrigierte seine Aussage dann doch ein wenig, indem er den siebten Platz der Schwabacher in der Vorsaison als Orientierungshil­fe hernahm. Dass sie an der Nördlin­ger Straße irgendwann aber doch die Bayernliga anpeilen wollen, das frei­lich wollte keiner dementieren. Das Zeug, schon in der Spielzeit 18/19 un­ter Trainer Jochen Strobel, dem neuen Mann auf der Kommandobrücke, in der Landesliga eine gute Rolle zu spie­len, haben die Schwabacher zwei­felsohne. Das Niveau des Kaders wur­de entsprechend angehoben.

Klasse und jugendlicher Elan

Klasse wie Mittelfeldspieler Domi­nik Rohracker, der in der Vorsaison noch für den Nachbarn TSV Korn­burg Bayernliga gespielt hatte und deshalb getrost als "Königstransfer" bezeichnet werden darf, oder Daniel Orel, der für den FC Holzheim in der Bezirksliga Süd zuletzt unerreichte 33 Saisontore erzielt hatte, stand dabei ebenso auf der Einkaufsliste, wie ju­gendlicher Elan. Denn darauf legen Stefan Pröpster und Abteilungsleiter Norbert Hammer großen Wert: "Wir haben uns auf die Suche nach jungen und hungrigen Fußballspielern ge­macht, deren Entwicklung noch nicht ausgereizt ist." Das Ergebnis dieser Arbeit kann sich wahrlich sehen las­sen.

Die Neuzugänge:

Dominik Rohr­acker (offensives Mittelfeld, TSV Kornburg), Florian Adamaschek (Tor, TSV Korn­burg), Daniel Orel (Sturm, FC Holz­heim), Samuel Lexen (Mittelfeld, ASV Neumarkt U19), Jakob Söder (rechte Außenbahn, SK Lauf U19), Niklas Wälzlein (Abwehr und Mittelfeld, FSV Erlangen Bruck), Aydin Mert (offensives Mittelfeld, TSV Windsbach), To­bias Zillmann (linkes Mittelfeld defensiv, SpVgg Ansbach) und Enrico Cittadini (linke Außenbahn, SK Lauf).

Mehr zum Thema