Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Sperber und Ortner sorgen für Brucker Ehrentreffer gegen den Club

Der FCN zu Gast in Bruck

Am Sonntagabend trennte sich Bayernligist FSV Bruck mit einem respektablem 2:5 vom Bundesligisten aus der Noris.

Vereint gegen Ishak: Die Brucker trafen immerhin doppelt gegen den neuen Erstligisten aus Nürnberg.

 / © Zink

Nach zäher Anfangsphase fand der FCN gegen den Bayernligisten immer besser ins Spiel. In der 22. Minute gelang Edgar Salli der Nürnberger Führungstreffer - mit einem sagenhaftem Heber brachte der Kamerun-Knipser den Club in Front. Minuten später hatte U19-Nationalspieler Kevin Goden das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Bruck-Keeper Matthias Beck. Köllner wechselte den aus Köln gekommenen Goden schon nach 31 Minuten aus, muskuläre Probleme im Oberschenkel, wie der Verein später auf Twitter bekanntgab. In die Partie herein kam Nils Piwernetz, ein erst 18 Jahre altes Eigengewächs, und hinterließ sofort Eindruck. Sekunden nach seiner Einwechslung gab Piwernetz das Leder von der rechten Angriffsseite aus ins Zentrum, Mikael Ishak schoss ins lange Eck und erhöhte damit auf 2:0 (32.). Drei Minuten später empfahl sich der Youngster dann auf Zuspiel von Timothy Tillman mit dem Treffer zum 3:0 (35.) für höhere Aufgaben. Kurz vor der Pause gelang den Gastgebern durch Jan Sperber nach einem Eckball der Anschlusstreffer zum 1:3 (45.), nachdem die Club-Defensive die Kugel nicht aus der Gefahrenzone brachte. Kurios: Sperber wurde direkt vor der Ecke eingewechselt und war erst wenige Sekunden auf dem Platz. Zuvor hatte sich bereits Bruck-Torwart Beck durch drei starke Paraden in kürzester Zeit auszeichnen können. Zur Pause wechselte Köllner auf allen elf Positionen und brachte unter anderem die Neuzugänge Robert Bauer und Törles Knöll. Letzterer brauchte nur sechs Minuten, um sich in die Liste der Torjäger einzutragen: nach schönem Zuspiel von Alexander Fuchs vollendete der Ex-Hamburger einen toll herausgespielten Angriff zum 4:1 (51.). Auch der zweite Sturm-Joker stach kurz darauf - Adam Zrelak nutzte einen Abwehrfehler und staubte zum 5:1 (60.) ab. Den Schlusspunkt setzten dann aber die Gastgeber: Luca Ortner vollendete eine tolle Kombination (77.) zum 2:5-Endstand. Die Nürnberger Offensive hatte die Kugel zuvor tief in der gegnerischen Hälfte verloren und in der Rückwärtsbewegung die Konsequenz vermissen lassen.

Mehr zum Club-Besuch in Bruck gibt's morgen!

Mehr zum Thema