Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

"Pumas" beißen sich oben fest

Landesliga Nordost 11. Spieltag , Sonntag

Alle guten Dinge sind drei, und das manchmal in jeder Hinsicht: Gegen den SV Memmelsdorf feierte der FC Herzogenaurach bereits den dritten 3:0-Sieg in Folge. Auch wenn dazu diesmal ein hartes Stück Arbeit nötig war.

Die "Pumas" feierten gegen Memmelsdorf den nächsten 3:0-Erfolg.

 / © Jürgen Petzoldt

Rolf Vitzthum ist außer sich vor Wut. „Der ist doch nur über das Bein gefallen“, moniert der Trainer des SV Memmelsdorf in der 28. Minute lautstark, doch sein Einwand kommt zu spät, um den Schiedsrichter noch umzustimmen. Weil Philipp Hörnes den FCH-Innenverteidiger Philipp Geinzer zuvor mit einer Grätsche auf den Boden befördert hatte, zückt der Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte. Eine Entscheidung, die Vitzthum überhaupt nicht nachvollziehen kann. Auch, weil er in diesem Moment wohl realisiert, dass sich die Chance, diesen Rückstand noch zu drehen, nun endgültig gegen sein Team gewendet hat. Wenn ein 0:0 mit einer Waage vergleichbar ist, die ein Fußballspiel im Gleichgewicht hält, dann ist der erste Kipppunkt schon nach 120 Sekunden erreicht. Eric Stübing startet ein Solo am linken Flügel, die Memmelsdorfer Abwehr kommt zu spät, ein Schuss ins lange Eck besiegelt die Führung. Doch nach dem Frühschock fangen sich die Gäste wieder und arbeiten sich sukzessive zurück in diese Partie. Zwar bleiben die Pumas, die an diesem Nachmittag stärker als sonst das Konterspiel forcieren, stets latent gefährlich. Die Memmelsdorfer kommen dem Tor mit jedem Weitschuss trotzdem minütlich näher. Mühsam stellen sie wieder Augenhöhe her. Mühsam bringen sie die Waage beinahe wieder zurück ins Gleichgewicht. Dann kommt das Doppel-Desaster.Erst ist es Stübing, der erneut seine Wachsamkeit beweist. Einen Gäste-Pass, der viel zu kurz kommt, fängt der Stürmer ab. Und weil er an diesem Tag nicht den Rasen betreten hat, um Kompromisse zu schließen, knallt er den Ball am aufgerückten Keeper vorbei ins Netz. 2:0. Nur eine Minute später ist Memmelsdorf auch noch in Unterzahl. Alles läuft nun für den FCH. Spieldynamik, Spielstand, Spielmomentum – drei weitere Gewichte in der FCH-Waagschale. Die Karches-Elf kann jetzt erst recht ihre Konter-Strategie ausspielen. Nur die Chancenverwertung lässt dann doch zu wünschen übrig. Immer wieder hebeln sie die Memmelsdorfer aus, die nicht so recht zu wissen scheinen, ob sie mutig aufrücken oder diszipliniert mauern sollen. Doch alleine vor dem Keeper verpassen Stübing, Ronneburg und Co. den entscheidenden dritten Treffer. Dem Gegner muss man in der zweiten Hälfte allerdings auch zu gute halten: Er gibt sich nicht auf, versucht trotz schwindender Kräfte aktiv zu bleiben. Den Pumas gelingt es in der Schlussphase hingegen nicht, das Tempo und damit die verbliebenen Memmelsdorfer Hoffnungen aus der Partie zu nehmen. Doch ein viertes Gewicht kommt letztlich als Rettung: die Zeit. Sie tickt ab. Und als Stübing im Strafraum gefoult wird und Kevin Rockwell per Elfmeter doch noch das 3:0 besorgt, ist die Partie endgültig entschieden. Es ist vielleicht nicht die beste Pumas-Leistung. Doch wer auch an schlechteren Tagen einen 3:0-Sieg einfährt, dürfte endgültig in der Landesliga angekommen sein. Oliver Koprivnjak

Mehr zum Thema