Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Bruck holt den Pott nach Hause

Brucker Dreikönigsturnier

Erstmals seit 2014 konnte der FSV Bruck sein eigenes Dreikönigsturnier wieder gewinnen. Im Finale schlug der Gastgeber den TV 48 Erlangen erst im Neunmeterschießen. Auch sonst gab es zahlreiche spannende Begegnungen in der proppenvollen Emmy-Noether-Halle, in der allen voran die Anhänger der DJK Erlangen wieder für tolle Stimmung sorgten

Die glücklichen Sieger vom FSV Bruck.

 / © Sportfoto Zink / O.Gold

>> Der LIVE-Blog zum Nachlesen

Gruppenphase

Auf Überraschungen wartete man in der Gruppenphase vergeblich. Bruck machte es gegen den VdS Spardorf (8:1) und die SGS Erlangen (5:1) jeweils deutlich und zog souverän als Gruppenerster ins Viertelfinale ein. Als zweites Team in Gruppe A schaffte Spardorf den Sprung ins Viertelfinale, dazu reichte dem VdS ein knapper 3:2-Erfolg über die SGS. Zweimal 6:1 - der ATSV Erlangen hatte nur wenig Mühe in Gruppe B das Viertelfinale zu erreichen. Platz zwei sicherte sich die DJK Erlangen, die im Aufeinandertreffen mit dem TSV Frauenaurach angepeitscht von ihren Fans in die nächste Runde einzog. Durch Gruppe C marschierte die SpVgg Erlangen, die mit dem 9:0 gegen den Türkischen SV Erlangen den höchsten Tagessieg feierte und auch beim 5:0 gegen Dechsendorf nichts anbrennen ließ. Im direkten Aufeinandertreffen zwischen dem FC Großdechsendorf und dem Türkischen SV gab es keinen Sieger. Das Verhältnis musste entscheiden, wer den Sprung in die Runde der letzten Acht schaffte. Und da lag Dechsendorf deutlich vorne. Am engsten ging es in Gruppe D zu, in der bis zum letzten Spiel alles offen war. Zu Beginn setzte sich Titelverteidiger SC Eltersdorf mit 6:1 gegen den SV Tennenlohe durch, der anschließend lange gegen den TV 48 Erlangen führte, aber in der Schlussphase noch den Ausgleich kassierte. Der Knockout für den SVT, der nun auf Schützenhilfe der "Quecken" angewiesen war. Die jedoch hatten so ihre Probleme gegen den TV 48 Erlangen, der sogar 4:2 führte. Ein Torwartpatzer bescherte Eltersdorf aber noch den 4:4-Ausgleich, daran sollte auch die doppelte Unterzahl des Bayernligisten in der Schlussminute nichts mehr ändern.

Viertelfinale

Die Auslosung für das Viertelfinale ergab gleich zwei Kracher-Partien. Im ersten Viertelfinalspiel trafen Bruck und der ATSV zum Bayernliga-Duell aufeinander. In einer Begegnung, die hin und her ging, hatte am Ende der Gastgeber das glücklichere Ende für sich und zog durch ein 4:3 als erstes Team ins Halbfinale ein. Die beiden folgenden Viertelfinal-Paarungen waren da schon etwas deutlicher. Großdechsendorf unterlag der DJK Erlangen mit 0:3. 3:0 gewann auch der TV 48 gegen Spardorf. Mehr Spannung versprach das Match zwischen der "Spieli" und Eltersdorf, das erst in der Schlussminute entschieden wurde. Die Spielvereinigung konnte nach Basener-Doppelpack mit 2:0 in Führung gehen, verlor danach aber den Faden und lag plötzlich mit 2:4 hinten. Aber auch der Bezirksligist kann Aufholjagd und glich noch einmal zum 4:4, ehe Kinds Freistoß schlussendlich für die Entscheidung sorgte.

Halbfinale

Auch das Halbfinale wurde gelost. Im ersten Match trafen die DJK Erlangen und der TV 48 aufeinander. Beide tasteten sich zunächst ab, wobei der Bezirksligist mehr Spielanteile hatte. Die bissigen DJKler ließen zunächst aber nichts zu. Ein Abspielfehler führte schließlich zur "48er"-Führung. Der Turnverein musste aber nur wenige Sekunden später den Ausgleich nach einem vermeintlichen Foulspiel, das der Schiri aber nicht ahndete, hinnehmen. Der TV 48 ließ sich jedoch nicht verunsichern und siegte letztlich verdient mit 3:1.

Spannender sollte das zweite Halbfinale sein, das erst im Neunmeterschießen entschieden werden sollte, nachdem in der regulären Spielzeit für keine Entscheidung fiel. Woleman brachte den Vorjahressieger zunächst in Führung, ehe Kind einen Brucker Schuss ins eigene Tor zum Ausgleich lenkte. Selbiger kassierte kurz darauf ein Zeitstrafe. In Unterzahl musste der SCE gar das 1:2 hinnehmen. Nach dem Seitenwechsel verwandelte Herzner einen abgefälschten zum 2:2. Anschließend gab es noch Chancen auf beiden Seiten. Tore sollten aber erst wieder vom Punkt fallen. Dort hatten die Gastgeber die besseren Nerven und Schott im Tor, der gleich drei Bälle abwehren konnte.

Spiel um Platz 3

Die DJK Erlangen verkaufte sich gegen den SC Eltersdorf teuer und warf alles rein, was sie zu bieten hatte. Geholfen hat es gegen den abgezockten Bayernligisten aber am Ende nicht, der nach 1:3-Rückstand die Partie noch in ein 4:3 drehen konnte.

Finale

Beide Mannschaften spielten munter nach vorne. Ferizi brachte Bruck nach Vidal-Vorlage in Führung. Roas schlug für den TV 48 zurück. Ein Freistoß von Selmani in den Knick sollte dem Bayernligisten zur erneuten Führung verhelfen. Danach hatte Bruck Glück. Denn auf der Gegenseite rettete zweimal das Aluminium. Aber auch Selmani und Ferizi verpassten einen weiteren Treffer, wodurch es bis zum Ende spannend blieb. Und der TV 48 Erlangen bekam drei Sekunden vor Schluss noch seine Chance zum 2:2, die er auch nutzte. Ausgleich. Neunmeterschießen. Vom Punkt zeigte sich dann der FSV Bruck etwas kaltschnäuziger und sicherte sich den Pokal. Den entscheidenden Neunmeter jagte Andre Baum über das Tor.

Mehr zum Thema