Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Westheim hält gegen favorisierte Polsinger Stand

Kreisklasse West 8. Spieltag

In der Kreisklasse West haben der neue Tabellenzweite SV Ochsenfeld und der -dritte DJK Gnotzheim mit ihren jüngsten Siegen nach Punkten zum Spitzenreiter SSV Oberhochstatt aufgeschlossen. Allerdings können sich die SSVler am heutigen Dienstag mit einem Sieg gegen die Eintracht Kattenhochstatt wieder die alleinige Tabellenführung zurückholen. Gleichzeitig möchte sich die Eintracht wieder an die Topmannschaften herantasten. Das brisante und um zwei Tage verlegte Derby der beiden Weißenburger Ortsteilvereine wird um 17 Uhr in Niederhofen angepfiffen. Den höchsten Sieg des Tages feierte der Viertplatzierte DJK Dollnstein mit einem 6:0 gegen Gunzenhausen. Zur Spitzengruppe der Spielklasse zählt nun auch die U23 des TSV 1860 Weißenburg. Das junge Team von Trainer Tommy Schneider gewann beim weiterhin punktlosen Schlusslicht VfL Treuchtlingen mit 4:2 und holte sich damit den dritten Sieg. Auch die DJK Stopfenheim kam zum dritten Saisonsieg, und das gegen die SG Heidenheim/Hechlingen/

Westheims Kapitän Andreas Lober (re.) konnte nicht mehr eingreifen, Manuel Eisen war machtlos, Timo Hertwig erzielte das zwischenzeitliche 1:1 für Polsingen.

 / © Mathias Hochreuther

Bereits nach drei Minuten sorgte Tobi Kamm mit dem frühen 1:0 für einen Start nach Maß aus DJK-Sicht. Danach drängten die Gäste auf den Ausgleich. Die Heimelf hatte zwei Mal Glück, dass Schüsse noch abgewehrt oder gehalten wurden. Aber auch Gnotzheim blieb gefährlich. So veredelte Sebastian Eder die Hackenvorlage von „Bene“ Kamm trocken zum 2:0 (25.). Auch nach dem Seitenwechsel wurde ansehnlicher Fußball geboten. Als Engelhardt nach Vorarbeit von Michael Seitz zum 3:0 abschloss (60.), war der Drops gelutscht. Tobi Kamm erhöhte fünf Minuten später sogar auf 4:0. Doch damit nicht genug: Sebastian Eder ließ in der 70. Minute noch das 5:0 folgen. Gnotzheim spielte die Partie anschließend locker nach Hause. Da fiel auch die überzogene Ampelkarte für Dominik Hoff nicht mehr ins Gewicht. Nun blickt die DJK gespannt dem Kerwa-Derby gegen die SG Heidenheim/Hechlingen/Döckingen entgegen. tl

Die DJK Stopfenheim hat den ers-ten Heimsieg der Saison eingefahren. Den Grundstein dafür legte die Mannschaft von Trainer Tobias Weickmann vor allem in einer starken ersten Halbzeit. Mit einem Doppelschlag gingen die Hausherren nach gutem Beginn früh in Führung. Florian Schlund erzielte in der achten Minute das 1:0, zwei Zeigerumdrehungen später ließ Jakob Bittner das 2:0 folgen. Beide Male hatte Johannes Börlein sehenswert vorbereitet. Die Gastgeber hatten in der Folge weitere Chancen, die beste davon vergab Florian Schlund alleine vor dem Gäste-Keeper. Nach einer halben Stunde kam der Aufsteiger etwas überraschend zum Ausgleich, als Daniel Lehn eine zu kurze Kopfballabwehr aus 16 Metern versenkte. Doch nur wenig später stellte die DJK den alten Abstand wieder her. Börlein köpfte eine Flanke von Andreas Sichert in die Maschen (39.). Direkt nach dem Seitenwechsel leisteten sich die Gastgeber den einzigen kleinen Durchhänger an diesem Tag. Prompt verkürzten die Gäste durch Danny Rößler auf 3:2 (52.). Doch nur ein paar Minuten später stellte Sichert mit einem Freistoß in den Winkel den Zwei-Tore-Abstand wieder her (59.). Die SG steckte nicht auf und kam noch zu ein, zwei guten Torabschlüssen. Auf der Gegenseite hatte Stopfenheim auch noch ein paar Möglichkeiten für den fünften Treffer.

Trotz großer Verletzungssorgen erkämpfte sich der SVW gegen den favorisierten SCP einen weiteren wichtigen Zähler im Abstiegskampf. Vor zahlreichen Zuschauern waren die Gäste von Beginn an dominant und spielerisch besser, die Heimelf hielt aber mit viel Einsatz und schnellen Kontern dagegen. In der 11. Minute markierte Mario Früh das 1:0. Polsingen erhöhte den Druck, der starke Manuel Eisen im SVW-Kasten ließ aber zunächst nichts zu. Machtlos war er beim Ausgleich von Timo Hertwig (23.), dem Treffer ging allerdings eine klare Abseitsstellung voraus. Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Die erneute Führung resultierte aus einem berechtigten Handelfmeter – Fabian Maurer verwandelte sicher (67.). Kurz danach verpasste Früh die Vorentscheidung. Besser machte es Jonas Härtlein auf der Gegenseite, als er mit einem wuchtigen Sonntagsschuss zum insgesamt leistungsgerechten Ausgleich traf (80.). Bestnoten beim SVW verdiente sich an diesem Tag Startelf-Debütant Dominik Stowasser, der Polsingens Kapitän Aaron Schmutterer fast komplett aus dem Spiel nahm. dk

Mit einer aus unterschiedlichen Gründen stark ausgedünnten Elf musste der FC Gunzenhausen in Dollnstein antreten. Die Heimelf legte mächtig los und ehe sich der Club versah, lag er auch schon 0:2 zurück. Axel Häring nutzte seine ersten beiden Gelegenheiten kaltschnäuzig aus (6., 8.). Die Gunzenhäuser Rumpfelf wirkte in der Folge stark verunsichert und bekam keinen Fuß auf den Boden. Als der souveräne Unparteiische Hans Kroll nach einem Foul im FC-Strafraum auf den Punkt zeigte, machte Häring per Elfmeter seinen Hattrick perfekt und stellte die Weichen für die Platzherren frühzeitig auf Sieg (21.). Die einzige Gelegenheit für die Gäste bot sich Philipp Jünger kurz nach dem 3:0, einen indirekten Freistoß aus kurzer Distanz jagte er jedoch über die Querlatte. Auf der anderen Seite erhöhte Manuel Bittlmayer noch vor der Pause auf 4:0 (41.). Nach harten Worten und einer Umstellung von Coach Gündogan lief es für den Club nach der Pause zwar etwas besser, dennoch machte Dollnstein durch Andreas Eder (52.) und Bittlmayer (73.) das halbe Dutzend voll. Weil ein Kopfball von Björn Kapp noch über die Latte zur Ecke geklärt werden konnte, blieb den Gästen der Ehrentreffer versagt. „Unser Problem sind die vielen Ausfälle. Die personelle Situation will sich einfach nicht beruhigen und gestaltet sich weiterhin sehr herausfordernd!“ sagte Özcan Gündogan. mk

In der Anfangsphase neutralisierten sich die beiden Teams, wenngleich die Weißenburger U23 spielbestimmend war. Nach schönem Zuspiel von Johannes Herrmann war Benedikt Auernhammer aus abseitsverdächtiger Position zur Stelle und brachte den TSV 1860 mit 1:0 in Führung. Auf der Gegenseite hatte Manuel Hecker die beste Möglichkeit auszugleichen, Torwart Dominic Rogner parierte jedoch glänzend. Einen Aussetzer eines VfL-Akteurs nutzten die Weißenburger eiskalt und erhöhten durch Simon Wittmann auf 0:2. In der zweiten Halbzeit schaffte es das Schlusslicht, das Spiel noch ausgeglichener zu gestalten. Marco Beck verkürzte mit einem wunderschönen Freistoßtreffer auf 1:2. Nur wenig später zeigten sich die Grabener jedoch in der Defensive zu unkonzentriert, woraus das 1:3 durch Wittmann resultierte. Mit einer tollen Einzelleistung verkürzte wiederum Beck auf 2:3, und der VfL witterte nochmals Morgenluft. Holger Milles schickte Kapitän Simon Haubner auf die Reise, der verfehlte den Ausgleich jedoch denkbar knapp. So kam es, wie es aus VfL-Sicht in letzter Zeit immer kam: Ein später Gegentreffer besiegelte den endgültigen K. o. für das Schlusslicht. Simon Wittmann stellte mit einem Kunstschuss und seinem dritten Treffer an diesem Tag den 2:4-Endstand her.

Der SV Alesheim zeigte im Heimspiel gegen den SV Ochsenfeld eine durchaus ansprechende Leistung, ging aber trotzdem als Verlierer vom Feld. Zu Beginn gab es für die Gäste eine gute Chance. Alesheim hatte im Gegenzug gleich zweimal durch Jan Conrad die Führung auf dem Fuß. Die bis dato zwingendste Gelegenheit besaßen die Gäste durch einen Foulelfmeter. Diesen parierte der überragende SVA-Keeper Martin Stützer. Nach gut einer halben Stunde gelang den Platzherren dann die Führung, als nach einer Ecke von Robin Renner Hans-Jürgen Gramlich unter Mithilfe eines SVO-Akteurs den Ball über die Linie drückte. Die Führung währte jedoch nicht lang, denn Ochsenfeld glich noch vor dem Pausenpfiff durch Michael Dengler zum 1:1 aus, wobei der Gästespieler wohl im Abseits stand. In Hälfte zwei zeigte sich Ochsenfeld einen Tick aggressiver. Zunächst wehrte Stützer überragend zwei Chancen der Gäste ab. Max Pfann hätte kurz danach die Führung für Alesheim erzielen können. Diese war aber dem SVO vorbehalten, denn nach einer Ecke traf Julian Kopleder mit einem Sonntagsschuss zum 1:2. Alesheim setzte alles auf eine Karte und kam noch zu Torchancen durch Jan Konrad, welche aber keinen zählbaren Erfolg mehr brachten. Die Oberbayern waren kaltschnäuziger und stellten in der 87. Minute nach einem schnellen Konter durch das 3:1 von Adrian Schiebel den Auswärtssieg sicher.

Mehr zum Thema