Das Amateurfußballportal für Mittelfranken
Partner im
Amateurfußballnetzwerk
Partner im Amateurfußballnetzwerk

Arberg gewinnt das Topspiel gegen Sachsen

Kreisliga 1 10. Spieltag

Weiter ganz oben an der Spitze stehen nach diesem 10. Spieltag die Sportfreunde Dinkelsbühl, die mit 3:2 in Losaurach gewannen. Rang zwei sicherte sich für den Moment der SV Arberg, der im Topspiel den FC Sachsen mit 4:2 bezwang. Uffenheim ist nach einer kleinen Schwächephase mit einem 2:1 gegen Bad Windsheim zurück in der Spur, und auch Dombühl holte drei Zähler (4:0 gegen Windsbach). Für den deutlichsten Sieg des Tages sorgte die SpVgg Ansbach II mit dem 6:1 gegen Feuchtwangen II.

Der SV Arberg jubelt über drei Punkte und die herausragende Tabellensituation.

 / © Mathias Hochreuther

Mit einer tollen Mannschaftsleistung retten die Freunde in einer nervenaufreibenden Partie drei Punkte. Das Spiel begann denkbar ungünstig, als die beiden Brüder Johannes und Magnus Müller gleich beim ersten Losauracher Angriff unglücklich das 1:0 zuließen. Simon Heberlein aber drehte mit zwei Treffern das Spiel zur Pause. Kurz nach Wiederanpfiff glich die Heimelf per Freistoß aus, der eingewechselte Noris Delalic erzielte in der Endphase aber noch den Siegtreffer für die Sportfreunde. Der Erfolg wurde von einer schweren Verletzung Daniel Kernstocks überschattet. Bei einem Foul sprang seine Kniescheibe heraus. Er wurde zur Erstversorgung ins Krankenhaus nach Ansbach gebracht. Sportfreunde

Es gewann am Ende die - über 90 Minuten gesehen - bessere Mannschaft, auch wenn das Ergebnis in seiner Höhe nicht das Kräfteverhältnis wiederspiegelte: Schon zeitig in der Partie brachte Thomas Grams den Gast gegen eine aufgerückte Heimdefensive in Front, ein besser werdender TuS Feuchtwangen verdiente sich nach rund einer halben Stunde den Ausgleich durch Laurent Ruck, der nach einer Ecke mit dem Kopf erfolgreich war. Die Gäste aber reagierten schnell - Riko Manz stellte nach einem Solo auf 1:2. So auch der Halbzeitstand nach weitgehend ausgeglichenen 45 Minuten. Beide Teams hatten nach Wiederanpfiff gute Gelegenheiten, es war aber der Gast, der nach 67 Minuten nach einem Freistoß erhöhte: Fabian Bachbauer staubte dabei ab. Manz mit seinem zweiten Treffer machte dann den Deckel auf diese Partie, frei vor Keeper Daniel Klein blieb der Youngster, der ein starkes Spiel zeigte, cool. Weil Grams und Bachbauer noch zwei Treffer nachlegten, wurde es am Ende ein herbe Klatsche für die Heimelf.

Einen sehr souveränen und in der Höhe mehr als verdienten Heimsieg fuhr der FC Dombühl gegen den TSV Windsbach ein. Hätte man sich nach dem vierten Treffer nicht auf dem Vorsprung ausgeruht, wäre noch ein höherer Sieg möglich gewesen. Niko Nagengast stellte nach einem schnellen Abschlag nach rund 20 Minuten die Weichen auf Sieg, Manuel Fragner erhöhte durch ein schön herausgespieltes Tor auf 2:0. Das dritte Tor besorgte Pascal Killian nach guter Vorlage von Fragner. Ein Heber von Manuel Hubner sorgte dann für den Endstand. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel in Folge sieht die Tendenz für Dombühl wieder sehr positiv aus. 

Wichtige drei Zähler für die Heimelf, die die letzten fünf Begegnungen nicht gewinnen konnte: Früh sorgte Dustin Mahlein für die Führung der Heimelf, die Jochen Thürauf kurz vor der Hälfte per Elfmeter ausbauen konnte. Weil Sven Steinbrenner nach 52 Minuten aber verkürzen konnte, war wieder Spannung in der Partie. Nach Florian Mahleins 3:1 rund 13 Minuten vor Ende war die Sache erledigt. Julian Scheuenstuhl legte sogar noch das 4:1 nach. Schlusslicht Schnelldorf hat weiter nur einen Zähler auf dem Konto.

Die favorisierten Gäste bestimmten die erste Halbzeit, ohne jedoch das Tor von Keeper Marius Barthel ernsthaft in Gefahr zu bringen. So musste in Minute 34 ein souverän verwandelter Foulelfmeter von Patrick Carmona Torres herhalten um die Fortuna in Führung zu bringen. Patrick Dürr kam gegen den agilen Julian Meier etwas zu spät und so entschied der gut leitende Peter Werner (Langenfeld) auf Strafstoß für die Gäste. Nun kam die TSG etwas besser ins Spiel und hatte auch die einen oder andere Einschussmöglichkeit zu verzeichnen, aber der Ball wollte noch nicht ins Gästetor und so ging es mit der verdienten Führung für Neuses in die Kabine. Dort fand Heimcoach Michael Griebel die richtigen Worte, denn nach der Pause war Geslau plötzlich präsenter und drückte auf das Tor der Fortuna. Eine unschöne Szene gab es in Minute 55. Gästeakteur Tim Grüner krachte unglücklich mit einem Mitspieler zusammen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Diese Aktion lähmte die Gäste etwas und die TSG bekam entgültig Oberwasser. Zehn Minuten später ließ Gästekeeper Marcus Scherbel einen Ball fallen und Goalgetter Jörg Hautum staubte zum Ausgleich ab. Die Heimelf spielte weiter munter nach vorne und der starke Innenverteidiger Jonas Barthel nutzte bei einem Vorstoß einen guten Diagonalball von Sebastian Bloj zur umjubelten Führung für die TSG. Die letzten Minuten versuchte es Neuses nur noch mit langen Bällen, doch diese waren allesamt eine sichere Beute für die seit Wochen starke Abwehrkette der Heimelf und nach dem Schlusspfiff war die Freude über das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage groß. TSG Geslau

Uffenheim gewinnt das Derby beim FSV Bad Windsheim mit 2:1 und kehrt nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurück. Zwar hätte der Sieg mit einer besseren Chancenverwertung des Gastes deutlicher ausfallen müssen, am Ende hatte Uffenheim aber noch Glück, da ihr starker Keeper Philipp Müller kurz vor Schluss einen Elfmeter hielt und dadurch zum Matchwinner wurde. Zuvor hatte Rainer Gundel in Halbzeit eins umgehend die Führung des Windsheimers Dustin Lunz egalisiert und Selim Karabulut seine Farben in Front geschossen. Absteiger Bad Windsheim bleibt die "Rote Zone" direkt im Nacken, Uffenheim bleibt oben dran.

Nach vier erfolgreichen Matches in Serie erwarteten die zahlreichen SVA-Fans auch gegen die Spitzenmannschaft aus Sachsen einen Sieg. Trainer Michael Endress hatte seinen kompletten Spielerkader zur Verfügung, aber der Gast aus Sachsen übernahm zu Beginn die Initiative, hatte jedoch zweimal Pech im Abschluss. In der 23. Minute setzte sich dann auf der Gegenseite der wieselflinke Außenverteidiger Stefan Kraft über Rechts durch, bediente Felix Semmlinger der gekonnte das 1:0 erzielte. Beim 2:0 in der 32. Minute lieferte Dominik Greß die tolle Vorarbeit, als er auf der Außenbahn zwei Verteidiger „vernaschte“ und quer legte für Thomas Weinmann, der Torhüter Markus Ohr keine Chance ließ. Marco Reul markierte in der 43. Minute nach einem Freistoß mit einem unhaltbaren Kopfball den 2:1 Anschlusstreffer. Unmittelbar nach der Pause das 3:1 durch Christoph Nagler per Kopfball nach Ecke von Felix Semmlinger. Doch wenig später brachte John Moreno-Roman die von Dieter Kreiselmeier trainierten Gäste per Kopf wieder heran. Als nach einer knappen Stunde aber Felix Semmlinger im Strafraum gefoult wurde und sein Zwillingsbruder Jan souverän zum 4:2 verwandelte, war die Partie vorentschieden. Der Gast aus Sachsen bemühte sich in der Endphase, kam aber zu keinem weiteren Treffer mehr. Ein rasantes Spitzenspiel fand im SVA den glücklicheren Sieger.

Mehr zum Thema