23°C

Donnerstag, 24.04. - 18:09 Uhr

E-Mail:


Der Ernstfall gleich im ersten Spiel

Torwart Kredel sah rot - 21.07.2012 20:27 Uhr

Dass die SC-Verteidigung gegen die Vilzinger Arbeit bekommen würde, war absehbar. Dass Stürmer Daniel Wolf dabei zwischen den Pfosten stehen musste, der Betriebsunfall, den man eigentlich vermeiden wollte.

Dass die SC-Verteidigung gegen die Vilzinger Arbeit bekommen würde, war absehbar. Dass Stürmer Daniel Wolf dabei zwischen den Pfosten stehen musste, der Betriebsunfall, den man eigentlich vermeiden wollte. © Götz


Wobei auch hier mit der letzten Aktion der Ausgleich verpasst wurde. Der Fehlstart in die Punkterunde wurde durch den Ernstfall in der Torwartfrage verschlimmert. Keeper Kredel sah nach einem Handspiel außerhalb des Sechzehners rot und wird in den beiden Spielen kommende Woche in Kareth-Lappersdorf (Dienstag) und gegen Bad Kötzting (Samstag) durch einen A-Jugendlichen ersetzt werden.

Dieses Handspiel wurde im Nachhinein zur entscheidende Szene. Für Kredel stellte sich der Stürmer Daniel Wolf zwischen die Pfosten. 13 Minuten nach seiner Einwechslung wurde er von Ambrus überlupft. Das sollte der Treffer des Tages bleiben. Mit der letzten Aktion in der Nachspielzeit hätten die Feuchter fast noch ausgeglichen. Bei einem Freistoß, den der nach vorne geeilte Wolf mit dem Kopf verlängerte und Keeper Riederer gerade noch aus dem rechten unteren Ecke rausbugsierte, kam der nachsetzende Distler im Laufduell mit Trantina zu Fall. Schiedsrichterin Raith erkannte kein Foul.

Warum der 1. Spieltag der neuen Liga den oberpfälzer Clubs gehörte, zeigten auch die Vilzinger. Sie eröffneten die Partie mit hohem Einsatz, gingen jedem Ball entgegen und steckten einigen Einfallsreichtum in ihre Angriffe. Erfolgreicher als die Feuchter, die sich - wie schon gegen Seligenporten – vor der Pause weitgehend auf die Defensive beschränkten, waren sie aber nicht. Richtige Gefahr gab es hauptsächlich bei Freistößen durch Müller und Ambrus. Der SC hielt mit einem Standard dagegen. Nach einer Ecke köpfte Distler genau in die Arme von Torwart Riederer (11.).

Zwei Mal schien dann doch das 1:0 für die Gäste fällig. Zunächst senkte sich ein abgefälschter Fernschuss von Trantino über den weit vor seinem Kasten stehenden Kredel ans Außengestänge (26.). Eine Minute vor der Pause tauchte nach einer missglückten Abseitsfalle Müller frei vor Kredel auf, er schob den Ball aber pomadig vorbei, was ein ziemlich schweres Kunststück war.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Feuchter initiativer, doch die Bedrängnis wurde zum Vorteil der Gäste. Einen weiten Befreiungsschlag auf Müller schätzte Kredel falsch ein, er wollte mit dem Kopf klären und fuhr dann doch die Hand hoch. Da die Aktion außerhalb des Strafraumes passierte, blieb Schiri Raith nichts anderes übrig, als die rote Karte zu zücken. SC-Trainer Mösle nahm den vorbelasteten Gentes raus und stellte Stürmer Daniel Wolf zwischen die Pfosten.

achdem der fällige Freistoß das Dreieck gestreichelt hatte, bekam Wolf erstaunlich wenig zu tun. Zoltan Ambrus schoss freistehend drüber (56.), gab den Ball aber zehn Minuten später am linken Pfosten so einen Drall, dass er sich über Wolf ins Netz senkte. Nach dem 1:0 passierte auf diese Seite nur wenig Aufregendes.

Dafür packte der SC in Unterzahl sein Kämpferherz aus und hätte eine der wenigen Schwächen der DJK fast zum Ausgleich genutzt. Distler gewann ein Luftduell gegen Keeper Riederer, Arthur Dutt setzte nach, aber sein Kopfball wurde noch von der Linie gekratzt (75.). Beim finalen Freistoß in der Verlängerung stand (bzw. fiel) Distler noch einmal im Brennpunkt, der Rettungseinsatz von Trantina hatte aber wohl tatsächlich keine Elfmeterreife.

Stark bei seinem Debüt im Dress des SC war Verteidiger Dominik Ruff. Dafür misslang Routinier Michal Nowak im Sturm so ziemlich alles.

Feucht: Kredel, Jonas Marx, Distler, Dutt, Ruff (87. Ristovski), Spielbühler, Nowak (80. Ceri), Reuß, Gentes (53. Wolf), Schulz, Skuza.

Vilzing: Riederer, Schwander, Vogl, Seidl (65. Kufner), Raki, Müller (83. Kordick), Ambrus, Feldmann (61. Schötz), Romminger, Niebauer, Trantina.

Tor: 0:1 Ambrus (66.).

Schiedsrichterin: Annette Raith (SV Meinhardswinden). Zuschauer 155.
Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für SC-Torwart Kredel (52., Handspiel außerhalb des Strafraumes). 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.