9°C

Montag, 21.04. - 01:39 Uhr

E-Mail:


zum Thema

Gleichstand nach der 1. Runde

SC Feucht und SV Buckenhofen trennen sich 2:2 - 25.05.2012 15:15 Uhr

Das war das 1:1 durch Daniel Distler: Der Feuchter trifft den Ball nach einer Ecke punktgenau, SV-Kapitän Özdemir Hayri war nicht eng genug am Mann.

Das war das 1:1 durch Daniel Distler: Der Feuchter trifft den Ball nach einer Ecke punktgenau, SV-Kapitän Özdemir Hayri war nicht eng genug am Mann. © Götz


Mit der Meisterehrung durch Bezirksspielleiter Ludwig Beer wurden die Feuchter vor dem Anpfiff an eine überlegene Titeljagd erinnert, nach dem Abpfiff stellte SC-Trainer Klaus Mösle, der vergangenen Woche versichert hat, dass er sich nie mehr mit Schiedsrichtern anlegen will, einen neuen persönlichen Rekord für die Strecke von der Außenlinie zur Kabine auf. Zwischen diesen beiden Gefühlslagen bewegte sich auch das erste Aufeinandertreffen des BOL-Meisters und seines Vorgängers aus Buckenhofen.

Nachdem sich die Gäste erst einmal im Waldstadion akklimatisiert hatten, erlebten die Feuchter, mit welchen Tugenden sich man in einer langen Landesliga-Saison behauptet. Buckenhofen trat, taktisch diszipliniert, spielte seine körperlichen Vorteile aus und erzwang mit etwas Glück eine schnelle Führung. Bei einem Befreiungsschlag des SC war eine Hand im Spiel, es gab Freistoß an der Strafraumgrenze. Torjäger Tom Jäckel jagte den Ball abgefälscht ins Netz (13.). Der Treffer zeigte Wirkung, doch der SV versäumte es nachzulegen. Nach einer Vorlage von Jäckel rasselte stattdessen Mellinghoff mit Torwart Kredel zusammen. Bange Minuten wurde der Keeper behandelt, der SC hatte keinen Ersatz auf der Bank.

Kaum wieder auf den Beinen, testete Kapitän Reuß seinen Schlussmann. Eine verunglückte Kopfball-Abwehr, die im eigenen Kasten eingeschlagen wäre, holte Kredel mit einem weiten Satz aus dem Dreieck. Die Szene machte Mut, erstes Lebenszeichen der Gastgeber war ein Kopfball von Distler, der knapp drüber strich (25.). Beim nächsten Angriff visierte Schulik aus ähnlicher Position genauer. SV-Torwart Dinoskyy lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte.

Weil der SC im Mittelfeld noch zu weit vom Gegner stand, kamen einige gefährliche Angriffe in den Strafraum durch. Dimter knallte einen unbedrängten Schuss genau auf Kredel, und Förster lief den zu zögerlichen Mellinghoff ab. In den letzten fünf Minuten vor der Pause ging die Partie in den Status offener Schlagabtausch. Nachdem Wolf den Torwart geprüft hatte, holte Spielbühler an der 16-Meter-Linie einen Freistoß heraus. Swierkot schoss diesen haarscharf daneben. Buckenhofen hatte bei einer Ecke die Chance zum 2:0, aber Jäckel köpfte auf das Netz. Unmittelbar vor dem Halbzeitpiff leitete Swierkot eine Ausgleichschance ein, Spielbühler zwang Dinovskyy aus 16 Metern zu einer Glanzparade.

Nach dem Seitenwechsel attackierten die Gastgeber im Mittelfeld früher und übernahmen damit die Regie. Ein Doppelschlag von Daniel Distler drehte innerhalb von fünf Minuten das Ergebnis. Zunächst war er bei einer Ecke sträflich unbewacht und köpfte wuchtig den Ausgleich (65.). Fünf Minuten später hatte man ihn bei einem schönen Spielzug erneut nicht einkalkuliert, am linken Pfosten frei vor dem Torwart brachte er den SC in Führung. Distler hätte der absolute Spieler des Tages werden können, wenn er auch seine dritte Chance reingemacht hätte. In der 82. Minute verfehlte er das fast verlassene Tor im Fallen.

In der Zwischenzeit hatten die Oberfranken ausgeglichen – mit Ansage: Jäckel scheiterte zunächst im direkten Duell mit Kredel (74.), doch fünf Minuten später verlängerte er eine hohe Flanke uneigennützig zu Verteidiger Loos, der frei Bahn zum 2:2 hatte.

Die immer hitziger werdende Schlussphase eskalierte in der Nachspielzeit. Feucht brachte im Strafraumgetümmel nach einem Freistoß den Ball nicht im Kasten unter. Al Hassan, Schulik und erneut Distler verfehlten mit drei Versuchen das Ziel. In den folgenden Diskussionen um ein angebliches Handspiel sah Schiri Solter eine Tätlichkeit des Feuchter Stürmers Nowak und zeigte ihm die rote Karte. Damit hat der SC einen Joker weniger im Rückspiel. Trainer Mösle hörte sich den Schlusspfiff von einer Postion hinter der Bande an. Bis Montag, 17 Uhr, haben beide Teams Zeit, den Puls zu senken.

Feucht: Kredel, Reuß, Schorr, Förster, Eigl, Schönweiß (89. Al Hassan), Spielbühler (79. Nowak), Swierkot, Wolf, Distler, Schulik.

Buckenhofen: Dinovskyy, Loos, Viereckl, Hayri, Mellinghoff, Fath, Jäckel (80. Zecho), Selmani (70. Schwab), Roas (88. Müller), Dimter, Zollhöfer.

Tore: 0:1 Jäckel (13.), 1:1 Distler (65.), 2:1 Distler (70.), 2:2 Loos (79.).

Schiedsrichter: Solter (Weiherhammer). Zuschauer: 315.

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Michal Nowak (90. Tätlichkeit). SC-Trainer Mösle muss hinter die Bande (90.).

Alle Ergebnisse der 1. Runde: DJK Don Bosco Bamberg - TSV Neustadt/A. 1:1, SC Feucht - SV Buckenhofen 2:2, FC Amberg - FC Kötzting 2:0, ASV Cham - Dergah Spor 1:2, ETSV Landshut - FC Ergolding 0:2, TSV Bad Abbach - FC Unterföhring 0:1, FC Affing - TSV Landsberg 0:0, FC Gundelfingen - FC Pipinsried 0:0, FC Burgkunstadt - TSV Neudrossenfeld 2:0, SV Friesen - ASV Hollfeld 3:1, TG Höchberg - SV Alemannia Haibach 0:1, ASV Rimpar - FR.TS.Sschweinfurt 3:1, SV Pullach - TSV Eching 3:0, SE Freising - SC Fürstenfeldbruck 1:1. 

P.G.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.