12°C

Freitag, 01.08. - 07:45 Uhr

E-Mail:


KL Jura: Plichtaufgaben für das Top-Duo?

SpVgg Roth erwartet Absberg, Dittenheim Pfofeld - 27.04.2012 21:00 Uhr

Dreimal schlug es vergangene Woche bei TSG 08 II-Torhüter David Rudin im Rother Derby gegen die Spielvereinigung ein. An diesem Spieltag muss die BOL-Reserve nach Weißenburg, die SpVgg erwartet Absberg.

Dreimal schlug es vergangene Woche bei TSG 08 II-Torhüter David Rudin im Rother Derby gegen die Spielvereinigung ein. An diesem Spieltag muss die BOL-Reserve nach Weißenburg, die SpVgg erwartet Absberg. © Giurdanella


Keines der beiden Topteams darf sich also a, Sonntag um 15 Uhr die Blöße eines Ausrutschers erlauben. Für SpVgg-Trainer Wolfgang Ihlow wird es eine Frage der Herangehensweise an solch ein Spiel sein, unter das die Fans wohl schon vorab einen Haken und drei Punkte geknüpft haben. Von daher scheint die Rother Aufgabe etwas schwerer zu sein, denn Gegner Absberg liegt auf Augenhöhe mit den anderen gefährdeten Teams und versucht jeden Punkt mitzunehmen, den man bekommen kann.

Zudem taten sich die Kreisstädter auch in ihren beiden jüngsten Heimspielen gegen die Außenseiter aus Veitsaurach (3:2) und Limes (4:3) schwer, ehe die drei Zähler auf der Habenseite verbucht werden konnten. Mit einem „respektvollen Herangehen“ an die Aufgabe liegen die SpVgg-Verantwortlichen wohl nicht ganz verkehrt, wenn auch klar sein muss, dass der Sieger am Ende – wie beim 3:0 im Hinspiel - nicht anders als SpVgg Roth lauten darf. Fast Derby-Charakter hat dagegen die Dittenheimer Aufgabe gegen den fast schon abgeschlagenen TSV Pfofeld. Ob das die Chancen der im Hinspiel 1:2 unterlegenen Gäste erhöht, darf bezweifelt werden.

Bereits am Samstag um 15 Uhr gastiert die zuletzt personell arg gebeutelte Oberliga-Reserve der TSG 08 Roth (7.) beim Tabellenvierten FC/DJK Weißenburg. Obwohl sich die Situation im Kader wohl wieder etwas entspannt, ist es eine Herkulesaufgabe für die Gäste, denn die Weißenburger, die eine zeitlang ernsthafter Titelkandidat waren, stellen in dieser Spielzeit die mit Abstand heimstärkste Mannschaft der Kreisliga. Und das, obwohl die beiden jüngsten Spitzenduelle gegen Dittenheim und Roth daheim verloren wurden.

Mut macht den Kreisstädtern, dass man gegen starke Gegner in dieser Spielzeit zumeist überzeugen konnte, wie auch der 4:2-Hinspielerfolg unterstreicht. TSG-Trainer Christian Braun macht jedenfalls eine deutliche Ansage: „Wir werden trotz aller Handicaps den Kopf nicht in den Sand stecken und versuchen das Beste zu erreichen.“

Gleiches gilt für Ex-Mannschaftskamerad und Trainerkollege Stephan Handl vom SV Großweingarten (5.), der zuletzt zwei Gesichter seiner Mannschaft zu sehen bekam: „Beim 0:3 in Limes haben wir unter aller Kanone gespielt, das 3:0 gegen starke Barthelmesauracher dagegen war eine Topleistung meiner Mannschaft.“ Nun geht die Auswärtsfahrt zum abgestiegenen Schlusslicht SV Cronheim, das die Kirschendörfler im Hinspiel mit 5:0 deklassierten.

Für Handl, der sich selbst nach überstandener Verletzung noch nicht in Form fühlt, eine undankbare Aufgabe. „Uns liegen mehr die Mannschaften, die das fußballerische Element bevorzugen. Da kommen unsere Stärken eher zum Tragen“, ist seine Einschätzung. Auf dem engen Cronheimer Platz erwartet er für seine nicht in Bestbesetzung auflaufende Mannschaft ein schweres Spiel.

Kein Vertun gibt es für Heidecks Coach Riccardo Kupsch, wenn es um die Zielsetzung für das Heimspiel am Sonntag gegen die DJK Veitsaurach geht. Zwar ist der Heidecker Coach wegen einer Familienfeier selbst verhindert, doch soll mit geballter Offensive vor eigenem Publikum ein Sieg gegen den nur zwei Zähler schlechter gestellten Tabellennachbarn eingefahren werden.

Das jüngste 1:4 in Schwabach vom vergangenen Sonntag wurde unter der Woche im Training mit deutlichen Worten aufgearbeitet und der Blick nach vorne gerichtet. Gegen die auswärtsschwachen Gäste (vier Punkte aus elf Spielen) soll an den Hinspielerfolg (4:1) angeknüpft und die drei Zähler an der Liebenstädter Straße behalten werden. Es wäre ein wichtiger Erfolg, denn auch der Vorsprung zum Abstiegs-Relegationsrang beträgt vor dem morgigen Spiel nur sechs Punkte. 

jm

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.