7°C

Samstag, 19.04. - 11:25 Uhr

E-Mail:


Kreisklassisten in bester Torlaune

In der KK1 gewannen Bubenreuth und Frauenaurach zweistellig — Viele torreiche Spiele - 07.05.2012 16:11 Uhr

Hetzles (blau) wahrt gegen Hiltpoltstein seine Aufstiegschance.

Hetzles (blau) wahrt gegen Hiltpoltstein seine Aufstiegschance. © Roland Huber


TV 48 Erlangen II — ASV Weisendorf 1:2 (0:0). Die einzige größere Torszene einer chancenarm verlaufenen ersten Halbzeit war ein Lattentreffer nach Freistoß für Weisendorf. Nach dem Wechsel verzeichneten beide mehr Möglichkeiten, doch die Gäste nutzte die ihren besser. Den Anfang machte Konnerth mit dem 0:1 (56.), Johnen erhöhte zum 0:2 (75.). Zwar konnte schon zwei Minuten später Max Sasse auf 1:2 verkürzen, doch dabei blieb es auch, nachdem Weisendorf eine Ampelkarte wegen wiederholtem Foulspiel kassiert hatte (82.).

DJK Erlangen — ASV Niederndorf 0:3 (0:0). Der Tabellenführer war von Beginn an klar überlegen, doch in den ersten 45 Minuten gelang es dem starken Erlanger Keeper einen Rückstand zu verhindern. Doch gleich nach Wiederanpfiff traf Rockwell zum 0:1 (47.) und dann zum 0:2 (55.). Zum 3:0-Endstand schoss Spielertrainer Costa Büle ein (65.). Göttmann scheiterte in jeder Halbzeit einmal am Pfosten.

SC Oberreichenbach — Türkiyemspor Erlangen 3:3 (2:1). In der hart umkämpften Partie brachte Andreas Bauer den SC in der 2. Minute in Führung. Das 2:0 von Habermann (25.) schien die Vorentscheidung zu sein, da die Platzherren jede Menge Chancen hatten. Aber auch vergaben. Und weil man den Sack nicht zubrachte, gab man den offensivstarken Gästen die Gelegenheit, mit einer Energieleistung das Spiel noch zu drehen. Yilmaz Kocak, der noch vor dem Wechsel zum 1:2 traf (40.), glich in der 55. Minute zum 2:2 aus. Dronsgalla brachte den SC wieder in Front (62.), doch den Erlangern gelang der erneute Ausgleich (88., Caylak).

Hammerbacher SV — FC Dechsendorf 1:4 (1:4). Zum 0:1 netzte Räuber aus 18 Metern ein (22.), Grimm verlängerte einen von Dassler getretenen Freistoß per Kopf zum 1:1 (38.). Doch dann verfielen die Platzherren in Tiefschlaf. Räuber versenkte einen Freistoß zum 2:1 (40.), Essensohn traf, wiederum nach Freistoß, per Kopf zum 3:1 (42.), fast mit dem Pausenpfiff bugsierte Görlich den Ball aus dem Gewühl heraus zum 1:4 ins Netz (45.). An diesem für die Gäste auch in der Höhe verdienten Erfolg änderte sich in den zweiten 45 Minuten nichts mehr.

ASV Möhrendorf — SV Tennenlohe II 3:5 (2:2). Anfangs fand Möhrendorf besser ins Spiel, Ebersberger traf zum 1:0 (16.) und nach dem 1:1 (21., Reichelsdorfer) schloss Hess ein schönes Solo mit dem 2:1 ab (33.), doch nun kam der SV nach einem Bruch im ASV-Spiel besser ins Spiel, Quandel besorgte den 2:2-Pausenstand (44.). Danach zogen die Gäste durch Aust (65.), Quandel (75.) und Reichelsdorfer (84.) auf 5:2 davon, ehe Müller zum 3:5 verkürzte (88.). Tennenlohe spielte ab der 60. Minute in Unterzahl, kompensierte das aber durch Kampfgeist.

SV Bubenreuth — FK Jugoslavija Erlangen 12:2 (6:0). Bubenreuth zeigte gegen schwache Gäste eine prima Leistung und hätte höher siegen können. Doch man war zu übermütig und steckte das 9:1 und 11:2 durch Milic ein. Für Bubenreuth trafen Murat Cifci (4), Warren Döppmann (3), Florian Greiner (2), Hannes Neubert, Fabio Hegyi und Manfred Hüller.

SpVgg Erlangen II — SGS Erlangen 4:2 (1:2). Alex Nutchomwo besorgte das 0:1 (5.), Diederichs konnte egalisieren (16.) und Alijevics (37.) traf in der ausgeglichenen ersten Halbzeit zur erneuten Gästeführung. Ein „Lauf“ von Spielertrainer Fabian Melzer drehte dann die Partie zu Gunsten der Heimelf: Nach dem Wechsel netzte er zum 2:2 ein (47.), traf zum 3:2 (79.) und verwandelte einen zweifelhaften Elfmeter zum 4:2 (83.). In dessen Folge kassierten die ob des harten Urteils empörten Gäste Gelb-Rot.

TSV Frauenaurach — FSV Bruck III 11:0 (5:0). Schlusslicht Bruck war in der einseitigen Partie ohne Chance. Frauenaurach wollte Wiedergutmachung leisten für die Niederlage gegen die SGS vom Donnerstag und ging motiviert zur Sache. Nach drei frühen Toren durch Röwe (5., 15.) und Hoja (26.) verflachte das Spiel etwas. Bruck setzte nach und hatte nach 30 Minuten die Doppelchance zum Anschluss. Danach gab man sich geschlagen, zumal Röwe mit zwei Toren, davon ein Strafstoß, zur 5:0-Pausenführung aufstockte. Nochmals Hoja, Geier, Sommer und Lars Röwe, der seinen vier Toren der ersten Halbzeit noch drei hinzufügte, erhöhten gegen eine desolate FSV-Abwehr auf 11:0.In der KK 2 musste die Reserve von Jahn Forchheim ihre Aufstiegsfeier verschieben: In Kersbach unterlag der Tabellenführer mit 2:4.

SpVgg Zeckern — SC Hertha Aisch 2:2 (2:2). Aisch ist der erste sportliche Absteiger der Kreisklasse 2. Die Gastgeber begannen furios, vergaßen aber das Toreschießen. Anders Aisch, das durch Christian Heumann (15.) und Adem Esmekaya (25.) in Führung ging. Zeckern reagierte geschockt, kam dann aber durch Tore von Patrick Emrich (25.) und Rene Ackermann (35.) schnell zum Ausgleich. In der zweiten Halbzeit vergab die SpVgg auch beste Chancen zum Sieg.

ASV Höchstadt — SpVgg Effeltrich 3:3 (1:2). Effeltrich lag nach einer halben Stunde mit 0:2 durch Sebastian Meier (22.) und Patrick Baier (32.) vorn, doch der ASV kam vor der Pause durch Muamer Ramicevic zum 1:2 (37.). Danach scheiterte Christian Oppelt mit einem Foulelfmeter an Lukas Porster im Tor der Gäste (50.). Florian Erner markierte das 1:3 (67.), doch der ASV bewies Moral: Roberto Preuß (69.) und Christopher Backert (77.) glichen für den Abstiegskandidaten aus, dem ein Tor von Ramicevic wegen Abseits aberkannt wurde.cun

Kreisklasse 3

In der KK 3 wahrten neben Muggendorf auch Pretzfeld, Gräfenberg und Hetzles ihre Aufstiegschancen.

SV Hetzles — SV Hiltpoltstein 3:1. Die Partie begann flott mit drängenden Gastgebern. Matthias Werner nutzte die Unentschlossenheit der Gästeabwehr und zog zum 1:0 ab (15.). Hetzles stellte dann jegliche Offensivarbeit bis zur Pause ein. Danach schlenzte Routinier Marco Turunc die Kugel vom linken Strafraumeck in den langen Winkel zum 2:0 (49.). Erst jetzt besann sich der Gast und drückte die Gastgeber in deren Hälfte. In der 61. Minute fiel der 1:2-Anschluss durch Christian Ruder, das Siegtor machte erneut Werner.



FC Eschenau — TSV Gräfenberg 3:4. Der erste Durchgang gehörte Gräfenberg, das verdient mit 1:0 (Friedrich, 2.) in die Pause ging. Danach wurde es – auch durch strittige Entscheidungen des Schiris – sehr hektisch. Es gab zahlreiche Gelbe Karten sowie Rot für Liebel (FC, 72.). Mit der Einwechslung von Pilatus und Meier wurde der FC immer stärker. Meier (51.), Binder (75.) und erneut Meier (83.) sorgten für den FC für den 3:3-Zwischenstand. Viel Pech hatte Meier, der vor dem 3:4-Siegtor drei Mal Aluminium getroffen hatte. en

  

au

Kreisklasse 2

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.