22°C

Donnerstag, 31.07. - 01:18 Uhr

E-Mail:


zum Thema

SC Adelsdorf will den Lohn harter Arbeit ernten

Zwei Siege für Aufstieg in die Kreisliga nötig — Morgen gegen SpVgg Erlangen II - 16.06.2012 08:00 Uhr

Kampfgeist ist gefragt: Der SC Adelsdorf (gelb-schwarze Trikots) will über die Relegation die Rückkehr in die Kreisliga schaffen.

Kampfgeist ist gefragt: Der SC Adelsdorf (gelb-schwarze Trikots) will über die Relegation die Rückkehr in die Kreisliga schaffen. © Niko Spörlein


Zwei Spiele muss die Truppe von Trainer Otmar Bayer gewinnen, dann ist man durch. Sollte man am Sonntag gegen die SpVgg Erlangen II siegreich bleiben, dann geht es eine Woche später entweder gegen den TSV Gräfenberg, SV Hetzles oder Türkisch Röthenbach.

SCA-Abteilungsleiter Helmut Wölfel glaubt voller Optimismus, dass seine Mannschaft durchaus eine Chance hat, gegen die SpVgg Erlangen II zu bestehen. „Gegen Mannschaften, die mehr Wert auf das Spielerische legen als auf das Kämpferische, haben wir uns schon immer etwas leichter getan“, glaubt Wölfel. Zwar fehlen mit Fabian Maier, Bastian Mönius und Johannes Kiessling gleich drei Stammspieler und auch der Einsatz von Youngster Michael Kaufmann ist ebenfalls noch nicht sicher.

Dennoch vertraut Wölfel der Mannschaft, die sich nach dem vermeidbaren Abstieg und darauf folgenden diversen Trainerwechseln im letzten Jahr im Laufe der Kreisklassensaison unter Otmar Bayer immer mehr steigerte. Jetzt will das Team den Lohn für die harte Arbeit ernten.

Von Befürchtungen, dass der morgige Gegner eventuell mit einigen Spielern aus der ersten Mannschaft antreten will, hält Wölfel nichts. „Die wissen, dass man nur Spieler aus der Ersten einsetzen darf, die die letzten vier Spiele nicht in der Ersten gespielt haben, und daran werden die sich auch halten“, meint Wölfel.

SpVgg-Spielertrainer Fabian Melzer hat für morgen alle Mann an Bord, er vertraut auf sein eingespieltes Team, das gegen den SCA den ersten Schritt Richtung Kreisliga machen möchte. „Vor Pfingsten waren wir schon für den Relegationsplatz durch, nun heißt es allerdings, wieder den Rhythmus zu finden“, meint er. Der Einsatz von Spielern aus der Ersten ist für ihn kein Thema. „Wenn wir einen aus der Ersten einsetzen, dann eventuell nur Mittelfeldspieler Sandro d‘Antona.“ Melzer glaubt , dass sein Team stark genug ist, auch ohne Verstärkung aus der Truppe von Bernd Fuchsbauer auszukommen. 

jf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.