5°C

Freitag, 21.11. - 03:18 Uhr

E-Mail:


zum Thema

Wägner zieht es nach Langensendelbach

Noch-Kleinsendelbacher Spielertrainer will sich mehr Auszeiten für die Familie schaffen - 16.05.2012 20:55 Uhr

David Wägner (li., hier im Zweikampf gegen Ermreuth), wird kommende Saison nicht mehr Spielertrainer des SV Kleinsendelbach sein.

David Wägner (li., hier im Zweikampf gegen Ermreuth), wird kommende Saison nicht mehr Spielertrainer des SV Kleinsendelbach sein. © Rudolf Maxbauer


Darüber informierte der 31-jährige Ex-Bayernligaspieler des FSV Erlangen-Bruck jetzt seinen zukünftigen, aber auch noch aktuellen Verein, den er sicher mit einem weinenden Auge verlässt: „Mir hat es in Kleinsendelbach sehr gut gefallen. Die Mannschaft und das Umfeld haben gestimmt.“

Wie Wägner schon im Februar dieser Zeitung sagte, wolle er mit dem Fußball lieber etwas kürzer treten, um zum Beispiel mehr Zeit für seine Tochter zu haben: „Seit ich aus der Jugend herausgekommen bin, hatte ich nur in der Winter- und Sommerpause freie Wochenenden.“ Solche möchte er sich, genauso wie freie Abende unter der Woche, in Zukunft öfter nehmen — und trotzdem weiter Fußball spielen.

Reiner Freundschaftsdienst

Beim SV Langensendelbach garantiert ihm Freund und Spielertrainer Esteban Falconi diese Entscheidungsfreiheit. „Der Wechsel ist ein reiner Freundschaftsdienst an ihn“, stellt Wägner klar. Eine Bezahlung erhalte er nicht.

Auch die Alternative, erst einmal ein Jahr mit dem Fußball aufzuhören, habe er in Betracht gezogen. „Dazu verspüre ich aber noch zu große Lust aufs Kicken“, sagt Wägner. Aber wie lange noch? Die Frage nach der Dauer seines Engagements beantwortet er kurz und knapp: „Solange Falconi in Langensendelbach bleibt, bleibe ich auch.“

Seine zukünftigen Mannschaftskollegen kennt Wägner schon aus zahlreichen Vorbereitungsspielen, die er mit Kleinsendelbach gegen den SVL ausgetragen hat: „Die Jungs wirken alle sehr sympathisch.“ Dass sie derzeit in der Kreisliga 1 um den Klassenverbleib kämpfen, ist für ihn nicht ausschlaggebend. Auch im Falle des Abstieges wechselt Wägner nach Langensendelbach, verweist auf Spielertrainer Falconi, der bereits angekündigt hat, mit in die Kreisklasse zu gehen.
Ob dann der direkte Wiederaufstieg das Ziel ist? „Das legt der Trainer fest. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich in jeder Liga in jedem Spiel immer gewinnen will“, erklärt Wägner. 

KEVIN GUDD

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.