Dienstag, 20.11.2018

|

Aus für die NordbayernPost

260 Mitarbeiter betroffen - Abfindungen oder Sozialplan nicht vorgesehen - 04.09.2013 16:41 Uhr

Der Betrieb der NordbayernPost wird nach Angaben der Gewerkschaft Ver.di bereits zum Monatsende eingestellt. © Giulia Iannicelli


„Das Konzept hätte aufgehen können, aber es hat leider nicht geklappt“, sagte Klaus Thumer, der Betriebsratsvorsitzende der Nordbayern Post Zustellgesellschaft mbH&CoKG. Der Nürnberger Briefzusteller, der vor fünf Monaten vom Wolfsburger Investor Michael Lübnitz übernommen worden war, wird Ende September schließen.

Alle verbliebenen rund 260 Beschäftigten haben ihre Kündigung erhalten. Die Mitarbeiter wurden nach Angaben der Gewerkschaft ver.di von dieser Nachricht überrascht. Die zuständige ver.di-Sekretärin Jessica Quinten sagte: „Viele von ihnen leisten Überstunden, auch weil die Nordbayern Post gerade mit der Zustellung der Nürnberger Wahlbenachrichtigungen beschäftigt ist.“ Abfindungen oder ein Sozialplan seien nicht vorgesehen.

Situation schwierig

Lübnitz hatte den Mitarbeitern mitgeteilt, er sehe keine Möglichkeit, das Unternehmen in die schwarzen Zahlen zu bringen. Die Situation sei nach der Übernahme schwieriger gewesen als gedacht. Auch der Abbau von rund 120 der insgesamt gut 400 Arbeitsplätze habe die wirtschaftliche Situation nicht nachhaltig verbessert.

Die Nordbayern Post war 2008 aus der Fusion der beiden Nürnberger Zustell-Unternehmen „Brief24“ der Nürnberger Müller Medien sowie des „PZD“ der Firmengruppe Nürnberger Nachrichten entstanden. Anfang 2013 verkauften die Alteigentümer an eine Beteiligungsgesellschaft von Lübnitz.

Bilderstrecke zum Thema

NordbayernPost trägt mit ihren Marken die Region in die Welt

Die NorbayernPost macht mit ihren Briefmarkenmotiven die Region grenzüberschreitend bekannt. Nun hat sie eine Sondermarke zum Aufstieg der Kleeblättler in die erste Bundesliga herausgebracht.


Lübnitz, der auch Geschäftsführer des Unternehmens ist, habe in seinem Konzept die Konzentration auf die Zustellung in der Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach vorgesehen, sowie den Ausbau der Dienstleistung als sogenannter Konsolidierer, erläuterte Betriebsratschef Thurmer. Konsolidierer sammeln Post ein und reichen sie an die Deutsche Post weiter, die die Briefe bundesweit zustellt. In der Hoffnung auf eine Fortführung des Unternehmens habe der Betriebsrat auch den Arbeitsplatzabbau mitgetragen. „Aber die Bedingungen am Markt gaben das nicht her.“ Jetzt bleibt Thumer nur die Hoffnung, „dass möglichst viele unserer Zusteller bei der Post unterkommen“. 

wa / Nürnberger Zeitung

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de