-0°

Donnerstag, 13.12.2018

|

zum Thema

Brezen für Gemütliche und für Eilige

Die Firma Kolb hat in Mögeldorf ihre neue Backstube samt Café und Autoschalter eröffnet - 15.10.2014 09:27 Uhr

An der Ostendstraße produziert die Firma Kolb jetzt ihre Brezen. Wer will, kann sie gleich im Café verspeisen – belegt oder pur. Auch Frühstück und Mittagessen werden angeboten – und immer mit Breze. © Michael Matejka


Wer will, muss nicht mal aus dem Auto aussteigen, er wird vom Fenster aus bedient. © Michael Matejka


Es wird zwar nichts verschenkt, aber der Andrang ist trotzdem riesig. Der neue „Brezen Kolb“ ist eine Attraktion, weil Autofahrer und Radler an einem eigenen Schalter versorgt werden. Und weil die Produktionsanlage beeindruckend ist: 60 000 Brezen entstehen hier pro Tag. Was im Laden angeboten wird, kommt direkt vom Steinbackofen via Laufband an die Theke gerutscht und wird dort pur oder mit diversen Zutaten belegt verkauft – mit Leberkäse (2,50 Euro), mit Salami (2,30 Euro), Tomaten und Mozzarella (2,30 Euro) oder Omelette (2,50 Euro). Wer letztgenanntes Produkt probieren will, wird allerdings vertröstet. „Die gibt es heute noch nicht. Wir sind in der Experimentierphase“, heißt es. Das Personal ist gut ausgelastet, freundlich und geduldig.

Zur Eröffnung gibt es Butterbreze samt Kaffee für 1,50 Euro. Wer zum Essen bleiben möchte, findet reichlich Sitzgelegenheiten: rustikale Holzstühle oder Sessel mit buntem Stoff bezogen. Das Café befindet sich auf zwei Ebenen, es gibt eine Terrasse im Erdgeschoss und eine im ersten Stockwerk. Auch an die Kinder ist gedacht, Spielzeug vorhanden.

Jenseits der schnellen Brezen-Vesper gibt es auch Frühstück und Mittagessen. Dem Lieblingsgebäck des Nürnbergers (oder Fürthers) kommt da bisweilen auch mal eine Nebenrolle als Beilage zu. Es gibt zum Beispiel „Fischers Fritze“ für 9,80 Euro: Dazu gehören geräuchertes Forellenfilet, gebeizter Lachs, Rührei mit Krabben, Obstalat, Orangensaft und ein Brezenkorb. Einen größeren Auftritt hat das Laugengebäck beim „Brezenschnitzel“, da ist es nämlich für die Panade zuständig (6,30 Euro) oder bei der „Currywurst mit Laugenfrites“ (4,70 Euro). Und geplättet dient der Brezenteig auch diversen Pizzen als Grundlage. Wer Essen leicht bevorzugt, kann seine Breze mit Salat haben – auch zum Mitnehmen.

Übrigens: Weil Nürnberger und Fürther im Exil ihr heimisches Gebäck vermissen, produziert die Firma Kolb neuerdings auch Tiefkühlbrezen zum Aufbacken.

Mehr Informationen über Brezen Kolb in unserer Rubrik Essen und Trinken! 

Gabi Eisenack (Nürnberger Zeitung)

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Essen & Trinken