Freitag, 24.03. - 05:14 Uhr

|

zum Thema

Die wichtigsten Infos zur Bergkirchweih 2017

Termine, Anstich, Parkplätze, Toiletten und verlorene Gegenstände - 07.02.2017 14:51 Uhr

Wann ruft der Berg? Ingesamt zwölf Tage lang locken die Keller schon zum 262. Mal vom 1. bis zum 12. Juni Besucher aus aller Welt an. Geöffnet ist täglich von 10 Uhr bis 23 Uhr. An Sonn- und Feiertagen geht es mit dem Frühschoppen schon ab 9.30 Uhr los.

Anstich ist am 1. Juni um 17 Uhr vor dem Henninger Keller.

Bierpreis:  2016 hat sich der Preis für die Maß erhöht im Vergleich zum Vorjahr um 50 Cent auf 9 Euro erhöht. Der Preis für 2017 wurde noch nicht angekündigt.

Familien ruft der Berg besonders am Familientag am Donnerstag, 8. Juni. Hier gelten verbilligte Fahr- und Eintrittspreise bis 20 Uhr.

Der Berggottesdienst findet am Sonntag, 11. Juni, um 9 Uhr am Erich-Keller statt.

Auf welchem Keller ist es am schönsten? Jeder Keller hat seine Besonderheiten: Am Steinbach-Keller gibt es zum Beispiel ein besonderes Bier, vor dem Hübner's Keller trifft sich abends das Partyvolk und der Entlaskeller hat auch nach der Kirchweih noch geöffnet. Stammgäste haben oft ihren Lieblings-Keller, sie reservieren schon Wochen vor der Bergkirchweih ihre Plätze. Neulinge und Kurzentschlossene suchen sich einfach einen freien Platz. Wir haben für Euch eine Bildergalerie mit allen Kellern zusammengestellt. Das gesamte Kellerprogramm gibt es demnächst hier.

Das Ende der Bergkirchweih: Zu den Klängen von "Lilli Marleen" wird am Montag, 12. Juni 2017, um 23 Uhr die Bergkirchweih "beerdigt".

Bilderstrecke zum Thema

Berg-Abschied Berg-Abschied Berg-Abschied
Das Fass ist begraben: Der Berg im 261. Jahr ist Geschichte

Kaum begonnen ist die fünfte Jahrszeit in Erlangen auch schon wieder vorbei. Am Montagabend wurde das letzte Fass symbolisch am Erich Keller zu Grabe getragen. Die letzten Berg-Besucher schwenkten traditionell die Taschentücher zum Abschied. Wir haben die Bilder.


Anreise mit dem Auto: Autofahrern wird empfohlen, die Parkplätze in der weiteren Umgebung des Kirchweihgeländes und des Stadtgebiets anzufahren. Hierbei wird besonders auf den Großparkplatz Innenstadt sowie auf die Parkhäuser Henke- und Schuhstraße verwiesen.
Die Adresse für Navis lautet: Burgberg, An den Kellern, 91054 Erlangen.

Wo parken? Erlangen bietet den Besuchern der Bergkirchweih rund 4500 Auto-Stellplätze im ganzen Stadtgebiet. Trotzdem empfiehlt die Stadt eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Wenn's doch das Auto sein muss, dann sollte der Großparkplatz genutzt werden. Auch das Parkhaus und die Parkplätze Fuchsenwiese stehen zur Verfügung. Das Parken auf dem Parkplatz Baiersdorfer Straße ist allerdings nicht möglich. Hier findet Ihr weitere Informationen zu den Parkmöglichkeiten während der Bergkirchweih.

Anreise mit dem Fahrrad: Drei Fahrrad-Parkplätze gibt es für Berg-Fans. Ein vom Turnerbund überwachter Fahrrad-Abstellplatz ist wieder an der Ecke Essenbacher Straße/Haagstraße.

Anreise mit Bus/Bahn:
Fahrplan: Wer auf dem Berg das ein oder andere kühle Bier genießen möchte, sollte das Auto am besten stehen lassen und mit Bus oder Bahn fahren. Das Fahrtenangebot im Erlanger Stadtverkehr sowie im Regionalbusverkehr wird verstärkt. Die Fahrpläne gibt es an allen Verkaufsstellen in Erlangen.

Fahrkarte: Die VAG bietet ein Bergkirchweihticket für 15,40 Euro an, mit dem man im gesamten Zeitraum der Bergkirchweih fahren kann: Montag bis Freitag ab 11 Uhr, am Erlanger Tag und Familientag ganztägig. An Samstagen, Sonntagen sowie Feiertagen gilt das Bergkirchweih-Ticket ganztägig - bis 3 Uhr in der Früh. Beliebig viele Fahrten von und zur Bergkirchweih dürfen mit dem Ticket unternommen werden. Allerdings können nur sechs Personen - wovon nur 2 Personen über 18 sein dürfen - den Fahrschein nutzen.

Haltestellen:  Ab 20 Uhr wird die Haltestelle "Bergkirchweih" nicht mehr angefahren. In der Leo-Hauck-Straße wird deshalb wieder extra die Haltestelle "Bergkirchweih Ost" eingerichtet.

Wie bisher fahren die Stadtbuslinien ab 20 Uhr nicht über den Martin-Luther-Platz/Altstadtmarkt, sondern über die Haltestelle E‑Werk/Fuchsengarten.

Toiletten: Für die Berg-Besucher stehen sowohl speziell eingerichtete Klohäuschen als auch öffentliche Toiletten im Erlanger Stadtgebiet zur Verfügung. Dieses Jahr gibt es mehr Klos, zum Beispiel direkt auf dem Berg-Gelände oder auf der Wiese an der Essenbacher Ecke. Erstmals wird dieses Jahr das Freipinkeln im öffentlichen Raum mit einem Bußgeld bestraft. Eine Liste mit allen Toiletten rund um die Bergkirchweih findet Ihr unter diesem Link.

Wertsachen und Kleidungsstücke können im Bergsafe sicher verstaut werden. Aber nicht nur Klamotten, Taschen oder Koffer können abgegeben werden. Hier kann man auch das Handy aufladen oder eine Powerbank für unterwegs leihen.

Und wenn plötzlich Geldbeutel, Fahrrad oder Hund weg ist? Keine Sorge, es gibt glücklicherweise ehrliche Menschen, die Fundsachen abgeben. Die Bergkirchweih hat ein eigenes Fundbüro, das ihr unter der neuen Telefonnummer 09131/862933 erreichen könnt. Das städtische Fundbüro in Erlangen befindet sich in der Mozartstraße 29. Fahrräder werden beim GGFA gesammelt und um verlorene Tiere kümmert sich das Tierheim. Infos und nützliche Adressen gibt's hier. Die Polizei warnt allerdings auch vor Taschendieben auf der Bergkirchweih.

EC-Automaten: Insgesamt zwei EC-Automaten sind auf dem Berggelände aufgestellt. Einer befindet sich unterhalb des Birkners Kellers, der zweite EC-Automat der VR-Bank befindet sich am Fuß der Bergkirchweih.

Sicherheit: Sollte der Andrang auf der Bergstraße, dem bekannten "T", zu groß werden, könnte es zu einer Umlenkung der Besucher kommen. Über den Schützenweg geht es dann zum Birkners Keller. Neu ist die Ausweitung der Fluchtweg-Beschilderung: Große Banner zeigen den nächsten Fluchtweg an. Im Fall der Fälle ist es in 30 Minuten möglich, den Berg zu räumen. Zudem wird die Band am Niklas Keller ab 18 Uhr nicht mehr den Weg unterhalb des Kellers bespielen, sondern sich umdrehen und zum Berg hinauf spielen. So gibt es weniger Gedränge. Sexuell belästigte Personen finden "Rettungsinseln" in den Wachen auf dem Bergkirchweih-Gelände (Ost, West und Hauptwache) und am Martin-Luther-Platz.

Wohin nach dem Berg? Der Berg ruft - und was ist danach? Für alle Kirchweih-Gänger, die nach der letzten Maß immer noch nicht genug haben, gibt es demnächst hier alle Infos zu den After-Berg-Partys.

Bilderstrecke zum Thema

Mariya W., 35, Erlangen Patrick Ott, 27, Roßtal Katharina Müller, 22, Fürth
Bunte Trachten-Vielfalt auf der Erlanger Bergkirchweih

Auf dem Erlanger Berg Tracht zu tragen war vor 5 Jahren noch eher auffällig. Inzwischen hat sich diese Mode aber durchgesetzt - Dirndl und Lederhose sind fester Bestandteil des Programms. Wir haben die Bergbesucher nach ihren Gründen Tracht zu tragen gefragt.


 

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.