Montag, 18.12. - 15:47 Uhr

|

zum Thema

"Leck mich am Arsch": Nico Müller siegt auf dem Norisring

Gleich zwei Erfolge für Audi in Nürnberg an diesem Wochenende - 26.06.2016 16:20 Uhr

Kuscheln mit dem Auto: Der Sieger vom Sonntag, Nico Müller, freut sich nach dem Rennen. © Ralf Rödel


Edoardo Mortara und Nico Müller haben Audi mit zwei Siegen bei den Heimrennen auf dem Norisring ein nahezu perfektes DTM-Wochenende beschert und 14 Jahre ohne ersten Platz auf dem Stadtkurs beendet. Mortaras Erfolg am Samstag in Nürnberg wurde allerdings von einem Unfall getrübt, in dessen Folge die beiden bis dahin führenden Mercedes-Piloten Christian Vietoris und Robert Wickens alle Sieg-Hoffnungen aufgeben mussten. Das gesamte Mercedes-Lager war danach stinksauer auf Audi-Fahrer und Unfall-Verursacher Mattias Ekström. Am Sonntag verdiente sich Müller seinen Premieren-Erfolg jedoch mit einer tollen Leistung und kluger Taktik.

"Alter Schweizer, leck mich am Arsch", funkte Teamchef Hans-Jürgen Abt an den 24 Jahre alten Schweizer. "Herzlichen Glückwunsch." Die Plätze zwei und drei gingen an die BMW-Piloten Tom Blomqvist und Maxime Martin. Paul Di Resta und Lucas Auer waren auf den Positionen vier und fünf die besten Mercedes-Piloten. Ex-Champion Marco Wittmann wurde Sechster und übernahm mit zwei Zählern Vorsprung die Führung in der Gesamtwertung von Samstags-Sieger Mortara.

Bilderstrecke zum Thema

Champagner, Bussi und Benzin: Der Sonntag beim Norisring

Nach 14 Jahren ohne Sieg auf dem Norisring gelingen Audi an diesem DTM-Wochenende gleich zwei - am Sonntag fuhr nach Edoardo Mortara auch noch Nico Müller aufs Treppchen bei dem Rennen in Nürnberg.


Am Start verteidigte Blomqvist die erste DTM-Pole seiner Karriere und ging als Führender in die Grundig-Kehre. Dahinter folgten noch wie in der Startaufstellung Di Resta sowie die beiden Audi-Piloten Müller und Mattias Ekström. Der Schwede schaffte es einen Tag nach dem viel diskutierten Unfall mit Wickens und Vietoris aber nicht ohne Berührung aus der Kurve und zerstörte sich bei seinem Rempler gegen Di Resta seinen Audi. "Der Kühler ist kaputt", berichtete er in der ARD. "Das war ein Wochenende zum Vergessen."

Ex-Formel-1-Pilot Di Resta hatte in der Folge ein leicht beschädigtes Heck und musste Müller schnell passieren lassen. Auer, der vor drei Wochen am Lausitzring seinen ersten Sieg geholt hatte, nahm Di Restas frühen Boxenstopp als Gelegenheit und setzte fortan Müller und Blomqvist mit Bestzeiten in Serie unter Druck.

Ein fast sieben Sekunden langer Boxenstopp kostete Auer dann aber alle Chancen auf einen Spitzenplatz. Sowohl Di Resta als auch Martin musste der Österreicher vorbei lassen. Müller wartete am längsten mit dem Pflichtreifenwechsel - und setzte sich bei der Rückkehr auf die Strecke knapp vor Blomqvist.


Hier können Sie das Nürnberger Rennwochenende vom Norisring in unserem Ticker noch einmal nachlesen! 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Norisring