Donnerstag, 15.11.2018

|

Falschparker: Nürnberger Bündnis fordert härtere Sanktionen

"Radfairkehr" will, dass mehr Autos abgeschleppt werden - 03.11.2018 12:59 Uhr

Nicht selten kommt es vor, dass Radwege rücksichtslos von Autos zugeparkt werden. Eine Nürnberger Radfahrerinitiative will jetzt dagegen ankämpfen. © Britta Pedersen (dpa)


Die Gefahren durch zugeparkte Feuerwehreinfahrten, Geh- und Radwege seien "eine direkte Folge der langjährigen Praxis des Wegschauens durch die Stadt Nürnberg und Polizei", lassen Harald Oelschlegel und Peter Mühlenbrock vom "Bündnis Radfairkehr" wissen. Es habe sich unter Autofahrern herumgesprochen, dass es als Konsequenz höchstens "Knöllchen zu Spottpreisen" zu befürchten gebe.

Das Bündnis fordert daher Rathaus und Polizei dazu auf, Autos bei behindernden Parkverstößen unverzüglich abzuschleppen. "Das Geld für die hilflose Falschparker-Plakatkampagne der Stadt Nürnberg würde besser in mehr Personal für die Verkehrsüberwachung investiert."

Anlass zu der Kritik gab eine städtische Plakatkampagne zum Motto "Falschparken kostet Leben". Erst zu Wochenbeginn konnte die Feuerwehr wegen einer zugeparkten Zufahrt in der Südstadt eine reanimationspflichtige Frau nur mit höchstem Aufwand retten.

Bilderstrecke zum Thema

Keine Kavaliersdelikte: Strafen und Bußgelder für Alltagssünden

Fast jeder hat es schon mal getan: bei Rot über die Straße gelaufen, das alte Sofa im Hinterhof entsorgt oder in den nächsten Busch gepinkelt. Kleinigkeiten? Vielleicht - doch wer erwischt wird, muss zahlen. Hier erfahren Sie, wieviel die kleinen Verstöße des Alltags kosten.


 

isa

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de