Mittwoch, 14.11.2018

|

zum Thema

Rock im Park 2018: Alle Infos rund ums Festival

Anreise, Tickets, Müllpfand - Das Wichtigste im Überblick - 30.04.2018 22:24 Uhr

Bei Rock im Park versammeln sich jedes Jahr Zehntausende Festivalfans vor den Bühnen auf dem Zeppelinfeld. © Ulrich Schuster


Der Termin für Rock im Park 2018 ist der 1. bis 3. Juni. Das Festival findet auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände rund um den Nürnberger Dutzendteich statt und ist Bayerns größtes Festival. Veranstaltet wird es von der Agentur Marek Lieberberg und der Argo Konzerte GmbH.

Headliner

In diesem Jahr sind die Foo Fighters, Gorillaz, 30 Seconds to Mars und Muse die Top-Acts. Foo Fighters und Gorillaz sind am Freitag dran, 30 Seconds to Mars spielen am Samstag, Muse beschließt das Festival-Wochenende am Sonntag. Auf dem Schwesterfestival Rock am Ring, das zur gleichen Zeit am Nürburgring stattfindet, spielen die Bands in umgekehrter Reihenfolge.

Bilderstrecke zum Thema

Überblick: Diese Bands kommen zu Rock im Park 2018

Mit den Headlinern Muse, Foo Fighters, Thirty Seconds To Mars und den Gorillaz macht Rock im Park mächtig Lust auf die kommende Festival-Saison. Im Jahr 2018 sind auch viele dabei, die bereits schon auf der Bühne des Zeppelinfelds standen.


Tickets

Ein normales Wochenend-Ticket kostet 239 Euro.  Die Karten für das Green Camping sind bereits ausverkauft. Tagestickets gibt es seit dem 14. März zu kaufen. Für sie muss man 95 bis 99 Euro auf den Tisch legen, das sind etwa zehn Euro mehr als im Vorjahr.

Anreise und Camping

Los geht es am Donnerstag, 31. Mai. Ab 9 Uhr sind die Campingflächen laut Veranstalter geöffnet, am darauffolgenden Montag muss der Platz um 10 Uhr wieder geräumt sein. Anreisen kann man entweder mit dem Auto, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Stageliner, dem Buspartner des Veranstalters.


+++ Alle Tipps und Infos zur Anreise finden Sie hier +++


Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt, kann entweder die S-Bahn-Haltestellen Dutzendteich oder Frankenstadion nutzen (die Laufwege sind in etwa gleich lang) oder mit Bus und Straßenbahn bis zu einer der Haltestellen rund um den Dutzendteich fahren. Anders als in den Jahren zuvor gibt es für Festival-Besucher allerdings keine vergünstigten Sondertickets für den öffentlichen Nahverkehr.

Parkplätze

Für jeden Zeltplatz sind eigene Parkplätze ausgewiesen. Für das General Camping liegen die Parkplätze an der Großen Straße, der Münchner Straße und der Beuthener Straße. Auch das Gelände der Südkaserne an der Ingolstädter Straße und der Volksfestplatz stehen zur Verfügung.

Bilderstrecke zum Thema

Planschbecken, Zelte, Klavier: Die Anreise bei Rock im Park

Die ersten Festivaljünger waren in diesem Jahr schon um Mitternacht am Festivalgelände, um sich die besten Plätze zu sichern. Einige Konzertbesucher haben sich schon am ersten Tag in Schale geschmissen und andere haben einfach mal ihr eigenes Klavier mitgebracht.


Green Camper können ihre Autos am Luitpoldhain, im Innenhof der Kongresshalle (auch bekannt als "Colosseum") und auf dem Volksfestplatz abstellen. Die Stellplätze für das Caravan Camping befinden sich auf der Zeppelinstraße an den Steintribünen und auf den Flächen zwischen Zeppelinfeld und Stadion. Ein Parkleitsystem soll vor Ort die Suche erleichtern.

Alternativen zum Camping

Wem das Zelten auf dem Gelände zu mühsam, unbequem oder zu laut ist, der findet in der Umgebung einige Alternativen - vom Hotel bis zum Zeltplatz im Grünen. Beliebt ist zum Beispiel der Knaus Campingpark an der Hans-Kalb-Straße. Am westlichen Rand des Geländes liegt außerdem das Mercure-Hotel an der Messe.


+++ Schon gepackt? Hier geht es zur Festival-Packliste +++


Hinter dem Luitpoldhain kann man sich ins Ramada Hotel einmieten. Und neben dem FCN-Gelände an der Valznerweiherstraße wartet das Hilton auf Gäste. Daneben gibt es verschiedene Apartments und Hotels in allen Preisklassen in der näheren Umgebung und in der Innenstadt, die etwa vier Kilometer vom Festivalgelände entfernt liegt.

Müllpfand

Dieses Jahr wird es zum ersten Mal keinen Müllpfand mehr geben - "weil die damit verbundenen Angebote und Verpflichtungen nicht in ausreichendem Umfang wahrgenommen wurden", wie es beim Veranstalter heißt. Bisher musste jeder Camper beim Kauf der Festivalkarte fünf Euro Müllpfand bezahlen. Dieses Geld erhielten Festival-Besucher zurück, wenn sie bis zu ihrer Abreise einen gefüllten Müllsack an den entsprechenden Sammelstellen abgaben. Stattdessen soll es dieses Jahr nun mehr Müllstationen geben. 

jru E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Rock im Park