2°C

Freitag, 28.11. - 17:55 Uhr

|

Freizeittipps: Romantische Kirchen, einladende Gasthöfe

Mit dem VGN ins Bayerische Jura - 07.09.2012 16:30 Uhr

Der Regionalexpress bringt Wanderer zum Ausgangspunkt dieser Tour nach Neumarkt in der Oberpfalz.

Der Regionalexpress bringt Wanderer zum Ausgangspunkt dieser Tour nach Neumarkt in der Oberpfalz. © VGN


Tour 1: Über den Dillberg zum Ludwigskanal

Entfernung: 18,5 km, 5 Std.
Linien: R5, S3

Ein Abstecher auf das ehemalige Gelände der Landesgartenschau mit dem Seecafé am Pavillon lohnt sich.

Ein Abstecher auf das ehemalige Gelände der Landesgartenschau mit dem Seecafé am Pavillon lohnt sich. © VGN


Die abwechslungsreiche Tour führt von Neumarkt i. d. OPf. aus hoch auf den Schlossberg mit der ehemaligen Heinzburg (549 m), dann weiter zum Dillberg (595 m) und letztlich hinunter zum alten Ludwig-Donau-Main Kanal. Überwiegend in der freien Natur unterwegs, empfiehlt es sich ausreichend Proviant im Rucksack mitzunehmen. Rastplätze gibt es jede Menge.

Vom Bahnhof aus geht es über den Vorplatz geradeaus in die Bahnhofsstraße bis vor zur Ampelanlage. Zwischen Oberen Ganskeller und Sparkasse dann links in die Obere  Markstraße, bieten sich zahlreiche Einkehrmöglichkeiten für eine letzte Stärkung. Weiter am Rathaus vorbei, dann durch das Untere Tor, laufen wir geradewegs in die Nürnberger Straße (B8) bis zum Alten Kanal.

Bereits hier speichern wir das Wanderzeichen gelber Balken auf weißem Grund in unserem Kurzzeitgedächtnis ab und schwenken nach rechts. Bei der ersten Brücke empfiehlt sich rechter Hand ein Abstecher in das ehemalige Gelände der Landesgartenschau ´98 mit dem Seecafe am Pavillon. Über die Treppen wieder nach oben zurück zum Kanal überqueren wir diesen auf den KRÄHENSTEG. Dahinter ohne Wegezeichen geradewegs über die Holzstege durch die Parkanlage. Bald treffen wir auf die Holzheimer Hauptstraße, hier rechts vor bis zur Sparkasse.

Dort ein kurzes Stück rechts, übernimmt das Wanderzeichen gelber Balken auf weißem Grund  - er begleitet uns bis Dillberg - hinein in den Beckenhofer Weg nun endgültig die Führung. Auf dem Fuß- und Radweg aus Holzheim hinaus, danach zunächst über, dann nach dem Rechtsbogen unter der Brücke hindurch „ins Freie“ – Heinzburg 2,2 km ist unser nächstes Etappenziel. Der Schotterweg windet sich nach oben, führt ein Stück am Waldrand entlang und erreicht den Scheitelpunkt. Nach links führt uns ein oftmals mit Wurzeln durchzogener Pfad weiter nach oben, quert einen breiten Forstweg und erreicht bald den Bergkamm. Gut markiert und unterstützt durch die Wandertafeln des Wegeleitsystems folgt eine größere Kreuzung (Rastbank) – dort dann links Richtung Dillberg.

An der Stelle, wo der Hauptweg wieder nach unten führt, weist uns ein unscheinbarer, weißer Wegweiser den Weg nach oben zur ehem. Heinzburg (Burgstall Heinrichbürg) auf dem Schlossberg. Was für Biker am höchsten Punkt der Tour ein kleines Eldorado sein kann, lohnt sich für den Wanderer nicht.

Diese Route ist als Fitnesstour auch mit dem Mountainbike möglich.

Diese Route ist als Fitnesstour auch mit dem Mountainbike möglich. © VGN


Weiter am Hauptweg entlang leitet uns der gelbe Balken auf weißem Grund sicher über den Bergrücken. Bei der nächsten Kreuzung heißt es nochmals Kräfte sammeln - nach rechts geht es im Hohlweg steil nach oben bis zu einer Lichtung (Hochsitz). Bald tauchen nach dem Waldaustritt die Sendemasten am Dillberg vor uns auf. Weiter hoch bis zur Straße beim einstigen Hotel Berghof, hier dann rechts in den Ort hinein. Zum Bahnhof Postbauer-Heng führt hier geradeaus ein Fußweg über Buch mit dem Wanderzeichen rotes Kreuz auf weißem Grund direkt zur S-Bahn.

Zuvor aber lohnen sich die 300 m nach links – ein herrlicher Ausblick Richtung Nürnberg erwartet den Wanderer. Auf dem Sträßchen hinein nach Dillberg (Weg der Poesie als grünes Wegezeichen – das Wanderzeichen gelber Balken auf weißem Grund verlässt uns nach links) genießen wir die weitreichenden Ausblicke. Hinüber zur Burg Wolfstein und Maria Hilf Kirche oberhalb von Neumarkt und nach dem großen Linksbogen Richtung Sender hin zu den Hügelketten der Frankenalb. An den drei Sendemasten vorbei taucht der Schotterweg bei einem kleineren Mast in den Wald ein. Das Wanderzeichen rotes Kreuz auf weißem Grund stößt von links kommend zu uns und begleitet uns ab sofort bis zum Alten Kanal.

Stetig abwärts, dann links ab Richtung Eppeleinsweg immer das Wanderzeichen rotes Kreuz auf weißem Grund im Auge, wird der Weg nach einem niedrigen Hohlweg sandiger und führt am Nordhang des Bretenberges in einer Rinne steiler nach unten. Beim anschließenden, mit Ziegelresten durchsetzen Querweg rechts, erreichen wir bald die Verbindungsstraße Ezelsdorf – Grub. Hier nur weinige Meter rechts, dann linker Hand in einem Pfad abbiegen. Weiter, stellenweise etwas verwuchert, den Hang hinunter eröffnet sich nach dem Waldaustritt erneut ein herrliches Panorama. In einigen Bögen wandern wir nun auf den Weiler Peunting zu. Das Wanderzeichen rotes Kreuz auf weißem Grund leitet uns nach dem Dorfmittelpunkt im Rechtsschwenk abwärts aus dem Ort hinaus. Bis zum Kanal, dem wir nach einem Linksbogen leicht ansteigend erreichen, bleiben wir auf dem Sträßchen.

Am Ludwigskanal gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Am Ludwigskanal gibt es zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. © VGN


Am Alten Kanal angelangt, wandern wir nach links, dort erwartet uns das historische Treidelboot Elfriede, nach der kleinen Brücke das Gasthaus „Zum Ludwigskanal“. Der Weg zum Bahnhof Burgthann bedarf bis zur Schleuse 35 keiner weiteren Erläuterung. Je nach Jahreszeit empfiehlt es sich wenn möglich vor allen an Wochenenden und Feiertagen die linke Kanalseite zu benutzen. Von dort sind es, Richtung Nürnberg vor dem Bahndamm rechts, nur noch ca. 300 m bis zur S-Bahn.

An dieser Stelle der Tour führt der Weg auf Forststraßen hinauf auf die Höhenzüge.

An dieser Stelle der Tour führt der Weg auf Forststraßen hinauf auf die Höhenzüge. © VGN


Tour 2: Zur Kirchthalmühle

Entfernung: 18 km, ca. 4,5 Std.
Linien: 334, 460, 489, Linienbedarfstaxi (LBT)

In den Biergärten entlang der Strecke kann der Wanderer sich stärken.

In den Biergärten entlang der Strecke kann der Wanderer sich stärken. © VGN


Von der Bushaltestelle am alten Bahnhof in Kastl 460 / 489 unterhalb des imposanten, ehemaligen Benediktinerklosters mit seiner romanischen Kirche führt der Weg aus Kastl auf breiten Forststraßen hinauf auf die Höhenzüge, dann im Wald hinein ins Birgland. Auf den gut markierten Wegen kann man oft die Stille der Natur genießen, in den einladenden Gasthöfen entspannt einkehren und „sich werktags mit dem Bus 334, an Wochenenden und feiertags am Ende der Tour ab der Haltestelle Regelsmühle sogar mit dem Linienbedarfs-Taxi ohne Zuschlag auf Ihr VGN-Ticket nach Hersbruck bringen lassen.“

Das Jahr hindurch präsentieren VGN, NN und NZ attraktive Wanderungen.

Das Jahr hindurch präsentieren VGN, NN und NZ attraktive Wanderungen.


In Oedhaag, Poppberg oder Eckeltshof kann man vom 1.5. – 1.11. an Sonn- und Feiertagen die Wanderung auch beenden. Der Birgland-Express 479 bringt Sie dann zu den  Regionalbahnhöfen nach Hartmannshof S1 / R4 oder Sulzbach-Rosenberg R4.

Ob in der kleinen oder großen Gruppe - die Wandertipps der VGN bieten viel Abwechslung.

Ob in der kleinen oder großen Gruppe - die Wandertipps der VGN bieten viel Abwechslung. © VGN


Tour 3: VGN-Freizeittlinien im Bayerischen Jura

Ob mit Bus oder Bahn - die VGN bringt den Wanderer ans Ziel.

Ob mit Bus oder Bahn - die VGN bringt den Wanderer ans Ziel. © VGN


Der Bayerische Jura erstreckt sich im Verbundgebiet über die Landkreise Neumarkt i. d. Oberpfalz und Amberg-Sulzbach. Eingebettet in die Juralandschaft bieten sich vielfältige Möglichkeiten für Ausflüge und Wander-, und Radtouren.

Mittlerweile neun Freizeitlinien verkehren vom 1.5. bis 1.11. an Sonn- und Feiertagen und bringen Sie in diese vielseitige Landschaft zwischen Neumarkt, Dietfurt, Parsberg und Amberg – steigen Sie ein! Informationen zu allen Linien: www.vgn.de/freizeitlinien

Mit dem TagesTicket Plus in den Bayerischer Jura.

VGN-Freizeitprospekte erhalten Sie kostenlos in den großen VGN-Verkaufsstellen, beim VGN oder im Internet zum Downloaden und Bestellen unter www.vgn.de/freizeit

Unsere besonderen Tipps für Ihrer Wanderroute:

Gemeinde Burgthann: www.burgthann.de
Gasthof "Zum Ludwigskanal"
Gemeinde Altdorf: www.altdorf.de
Panorama-Gasthof Burgschänke
Landgasthof-Pension Goldene Krone
Gaststätte "Zur Schleuse 35"

Den Freizeittipp als pdf (8 MB) können Sie hier herunterladen.

 

Das historische Treidelboot Elfriede.

Das historische Treidelboot Elfriede. © VGN


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.