5°C

Donnerstag, 27.11. - 12:52 Uhr

|

zum Thema

Auf der Alm

Wandern, Schlemmen, Abenteuer erleben: Tipps für den Bergsommer - 31.05.2012 13:40 Uhr

Wunderbare Ausblicke: Tief unten liegt der Tappenkarsee einer der schönsten Alpenseen.

Wunderbare Ausblicke: Tief unten liegt der Tappenkarsee einer der schönsten Alpenseen. © Tourismusverband Großarltal


Genusswandern im Tal der Almen:

Im Zeichen des Enzians führt der Salzburger Almenweg über 350 Kilometer und 120 Almen durch die Pongauer Bergwelt. Aber keine Sorge: Der Almenweg ist ein Weitwanderweg ohne alpine Extreme. Der Großteil der Route führt über Bergwiesen zwischen 1000 und 2000 Meter Höhe. Es bleibt Zeit zum Innehalten und zum Genießen der Bergkulissen von Dachstein, Tennengebirge, Hochkönig und den eisbedeckten Dreitausendern der Hohen Tauern. Eine gemütliche dreitägige Almenweg-Tour startet beispielsweise im Großarltal: Am Ufer des mystischen Tappenkarsee, des größten Gebirgssees der Ostalpen, lauschen die Wanderer den Sagen, die sich um das Gewässer ranken. Auf der urigen Draugsteinalm lernen sie beim Kurzlehrgang „Kasn auf der Alm“, wie hart verdient ein Stück Käse ist.

Salzburger Almenweg: Salzburger Land Tourismus, Postfach 1, A-5300 Hallwang bei Salzburg, Tel. (0043/662) 6688-44, www.salzburgerland.com, www.salzburger-almenweg.at.

Schmankerl für wandernde Feinschmecker:

Insgesamt 19 Urlaubsorte bilden die Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern im Salzburger Land. Neben landschaftlichen Reizen ist Europas erste Bio-Musterregion auch reich an kulinarischen Gipfelerlebnissen. Gemütlich kann man von Alm zu Alm wandern, Ausblicke genießen und in der einen oder anderen Hütte einkehren. Pinzgauer Almschmankerl gibt es beispielsweise auf der Senningerbräualm im Hollersbachtal. Der Genussweg Hohe Tauern ist den kulinarischen „Gipfelerlebnissen“ im Tal auf der Spur: Elf ausgewählte, unterschiedliche Betriebe verführen zum „guten Geschmack“ – vom eleganten Haubenrestaurant über eine kleine Privatbrauerei bis hin zum 500 Jahre alten Bauernhof Schwaigerlehen.

Die Dreitageswanderung mit vier Übernachtungen mit Frühstück (zwei im Tal, zwei auf einer Almsommerhütte), Brotzeit und Transfer mit dem Wandertaxi zum Ausgangspunkt kostet ab 115 Euro pro Person in einer Ferienwohnung bzw. im Mehrbettzimmer (www.grossarltal.info).

Heidi spielen im Urlaub:

Die Zeitreise dauert vom schweizerischen Flumserberg nur eine halbe Autostunde. Dann ist die Mulchenhütte auf der Alp Lauiboden erreicht, und der Alltag liegt weit hinter einem. In diesem Eck der Schweiz muss das Rad der Zeit um mindestens hundert Jahre zurückgedreht worden sein: Es gibt keinen Strom im ursprünglichen Schilstal, gekocht wird über dem offenen Feuer, Licht spendet eine Petroleumlampe. Das Wasser fließt im Brunnen vor dem Haus, die Toilette wird mit den Sennern geteilt, und geschlafen wird im Stroh. Die Senner sorgen auch für frische Almprodukte wie Käse, Butter und Milch – und lassen sich auch gerne mal bei der Arbeit helfen. Fehlt nur noch, dass der Almöhi in die gute Stube tritt.

Heidiland Tourismus, Infostelle Touristikverein Flumserberg, CH-8898 Flumserberg, Tel. (0041/81) 72018-18, www.heidiland.com, www.flumserberg.ch. Eine Übernachtung auf der Mulchenhütte kostet 60 Franken pro Tag, ab drei Tagen 50 Franken pro Tag.

Abenteuer auf der Alm:

In Österreich haben zahlreiche Familienhotels einen großen Teil ihres Kinderprogramms auf eine Alm verlegt. Zum Beispiel das Landhotel Stern in Obsteig am Mieminger Hochplateau in Tirol. Den Kontakt zur Natur hat sich das historische Tiroler Wirtshaus auf die Fahnen geschrieben. Ob beim Picknick auf den weitläufigen Wiesen, beim Schwimmen in den herrlichen Bergseen, beim Kraxeln und Wandern oder beim „Heu-Schnarchen“ im Heustadl. Der Höhepunkt für Groß und Klein ist die Nacht auf der Alm. Alle sammeln gemeinsam Holz, machen Feuer, bauen die Zelte auf und holen Wasser aus dem Bach. Und morgens vor dem Frühstück melken Hirgen und Gäste die Kühe – frischer kann Milch nicht sein.

Landhotel Stern, A-6416 Obsteig am Mieminger Sonnenplateau, Tel. 0043/5264/8101, www.hotelstern.at. Angebot Familiensommer: Sieben Übernachtungen mit Halbpension, Familienprogramm kosten ab 995 Euro für zwei Erwachsene und bis drei Kinder unter zwölf Jahren.

Almerlebnisse auf der Milchstraße:

Nur alle zwei Jahre verwandeln sich beim Milchfest auf der Fane Alm im Eisacktal die Wanderwege zur Milchstraße. Dieses Jahr ist es am 25. und 26. August wieder so weit. Unterschiedliche Stationen erzählen Wissenswertes über die Milch. Es geht um Brauchtum und Aberglaube im Alpenraum, um Geschichten und Mythologien rund um die Milch, um Milch in der Kosmetik und die Frage, wie Käse, Mozzarella und Ricotta entstehen. Und wie kommen überhaupt die Löcher in den Käse? Bei so viel Theorie darf natürlich die Praxis nicht fehlen: Kostproben rund um die Milch locken – Kasnocken, Pellkartoffeln mit Käse, Quark und Butter, Kasbrettl, Topfenstrudel, Kaiserschmarren, Milchreis und Topfentorte.

Südtirol Marketing Gesellschaft, Pfarrplatz 11, I-39100 Bozen, Tel. (0039/0471) 9999-99, www.suedtirol.info; www.milchfest.it.

Weitere Tipps und Informationen

Unter www.austria.info/wandern können Interessierte ihren Wandertyp bestimmen und dann nach Bundesländern geordnet nach passenden Angeboten suchen.

Schmankerl für wandernde Feinschmecker: Nationalpark Hohe Tauern, Tel. ( 0043/6562) 40939, www.nationalpark.at . Sieben Übernachtungen auf dem Biobauernhof, Genusswanderung, Schmankerl-Menü, Führung durch den Hollersbacher Kräutergarten, Eintritt in die Nationalparkwelten und Krimmler Wasserfälle kosten 239 Euro pro Person im Doppelzimmer.

"Genussweg Hohe Tauern": Drei Übernachtungen im Dreisternehotel mit Frühstück, Wanderung mit Nationalpark Ranger, Besichtigung der Bierbrauerei mit Bierverkostung im Anton Wallner Bräu in Krimml, Besichtigung der Schokoladenmanufaktur Pietzer in Mittersill sowie zwei Genussmenüs kosten ab 179 Euro pro Person. 

Von Sabine Metzger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.