Donnerstag, 17.01.2019

|

Gunzenhausen: Jugendliteraturpreis verliehen

Feierstunde für die Gewinner des Schreibwettbewerbs - 12.06.2016 08:51 Uhr

Ausgezeichnet: Natalie Kränzlein, Mario Cavaliere und Franziska Warga gewannen den Jugendliteraturpreis 2015. Glückwünsche gab es von Dr. Johann Schrenk (rechts), Jürgen Merk, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Landrat Gerhard Wägemann und Dr. Karl-Friedrich Ossberger. © Uli Gruber


Vorsitzender Dr. Johann Schrenk zeigte sich voll des Lobes über die Arbeiten der insgesamt 71 am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler. „Ihre Geschichten sind nicht nur repräsentativ für das Denken und Fühlen einer kulturell interessierten Jugend. Sie sind auch höchst authentisch, da ihnen beim Schreiben kein Thema vorgegeben und auch kein formales Korsett angelegt wurde und sie so gesehen ,frei von der Leber weg’ schreiben konnten“. Augenzwinkernd hatte der Gunzenhäuser Autor und Herausgeber auch einige beeindruckende Zahlen parat: Das zu diesem Zweck erschienene Buch beinhalte „9972 Zeilen, 2267 Absätze und 1 296 755 Zeichen“.

Selbstverständlich erhielten die „Produzenten“ der 71 Kurzgeschichten als Honorar ein Exemplar der „gesammelten Werke“ ausgehändigt. Als Schirmherr der Aktion fungierte Landrat Gerhard Wägemann. Er zeichnete in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender der Sparkasse Gunzenhausen auch dafür verantwortlich, dass sich das renommierte Geldinstitut mit 3000 Euro in erheblichem Maß an der Finanzierung beteiligte.

In diesem Sinn ließ Gastgeber Jürgen Merk wissen, dass die Sparkasse in vielen Bereichen, insbesondere aber in puncto Kultur und Bildung gern finanzielle Hilfe leiste. Als stellvertretendes Vorstandsmitglied hatte Merk eingangs die Lacher auf seiner Seite, als er mit viel hintersinnigem Humor bemerkte: „Wie stelle ich eine Verbindung zwischen Literatur und Sparkasse her?“. Kreativität und Pragmatismus müssen sich allerdings nicht grundsätzlich ausschließen, so unter Umständen bei der Darstellung von Fakten und Sachverhalten.

Keine Frage, in dem knapp 400 Seiten starken Werk der Nachwuchsautoren geht es vornehmlich um Fantasievolles in unterschiedlichen Facetten. Deshalb hatte es die Jury der KIA auch keineswegs leicht, die drei besten Geschichten auszuwählen. Dennoch kristallisierte sich am Ende ein Siegertrio heraus. Mario Cavaliere aus Pleinfeld, Natalie Kränzlein aus Treuchtlingen und Franziska Warga aus Solnhofen freuten sich sehr über die Auszeichnung vor „großem Publikum“.

„Kultur in jeglicher Form ist das Salz in der Suppe unseres Lebens“, unterstrich Landrat Wägemann den besonderen Stellenwert der Schriftstellerei. Ähnlich sieht dies Gunzenhausens Bürgermeister Karl-Heinz Fitz: „Es ist wichtig, dass wir stets das kulturelle Angebot erweitern. Insbesondere sollen auch Jugendliche zur Teilnahme und Mitarbeit bewegt werden.“

Das Werk mit den 71 Kurzgeschichten kann selbstverständlich von allen literarisch Interessierten in den Buchhandlungen Schrenk in Gunzenhausen und Meyer in Weißenburg käuflich erworben werden. Dort wird demnächst auch etwas zu den Rahmenbedingungen für die Ausschreibung des neuen Wettbewerbs zu erfahren sein. Schreiben im Stil der besonders bei Jugendlichen populären Poetry-Slam-Texte sollte Anreiz genug sein, um erneut zahlreiche Nachwuchspoeten auf den Plan zu rufen. 

ULI GRUBER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de