16°

Mittwoch, 18.10. - 13:16 Uhr

|

zum Thema

Erlanger Poetenfest setzt politische Akzente

Neue Bücher, hochkarätige Gäste, brisante Diskussionen - 03.08.2017 16:30 Uhr

Das Erlanger Poetenfest ist ein Pflichttermin für Literaturfreunde in der Region. © Ralf Rödel


Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse bietet das Poetenfest wieder jede Menge druckfrischen Lesestoff. Über 80 Schriftsteller, Literaturkritiker und Publizisten werden zu dem viertägigen Festival erwartet. Zu den Höhenpunkten gehören wieder die Autorenporträts im Markgrafentheater.

Den Anfang bei den Geehrten macht am 25. August Ingo Schulze, der zu den politisch engagiertesten Schriftstellern seiner Generation gehört. Der zweite Abend ist dem Bamberger Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar gewidmet, der im Dezember seinen 80. Geburtstag feiert. Auch die weiteren Autorenporträts versprechen spannende Begegnungen – mit der Prix-Goncourt"-Preisträgerin Marie NDiaye und dem vielseitigen österreichischen Schriftsteller Michael Köhlmeier, der auch ein hinreißender mündlicher Erzähler ist. Eröffnet wird das Festival am 24. August mit der "Nacht der Poesie", die von Bayern 2 live aus dem Markgrafentheater übertragen wird. Mit dabei sind Friedrich Ani, Ulrich Koch, Kerstin Preiwuß, Farhad Showghi und Ron Winkler.

„Prix-Goncourt“-Preisträgerin Marie NDiaye. © Foto: Daniel Fouray/dpa


An den Lesenachmittagen (26. und 27.8.) im Schlossgarten erwartet die Fans ein wahrer Literaturmarathon: Eingeladen sind unter anderem Zsuzsa Bánk, Theresia Enzensberger, Franzobel, Ulla Hahn, Thomas Lehr, Annette Mingels, Petra Morsbach, Ferdinand Schmalz und Frank Witzel, die im halbstündigen Rhythmus ihre Neuerscheinungen präsentieren. Der kongolesische Autor Fiston Mwanza Mujila, der in diesem Jahr für sein Romandebüt "Tram 83" mit dem "Internationalen Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt" ausgezeichnet wurde, und der syrische Schriftsteller Hamed Abboud stellen ihre aktuellen Werke in zweisprachigen, teils performativen Lesungen vor.

Im Dezember wird Sams-Erfinder Paul Maar 80 – das Poetenfest ehrt ihn schon jetzt mit einem Autorenporträt. © dpa


Hochkarätig besetzt sind auch die Podiumsgespräche, die sich brandaktuellen Themen widmen. Über Hass und seine vielfältigen Ausdrucksformen – von Hass-Postings bis zum IS-Terror – diskutieren Seyran Ateþ, Florian Goldberg, Susanne Koelbl und Falk Richter. In der Sonntagsmatinee gehen Jörg Baberowski, Arnd Diringer, Julia Krüger und Rafael Seligmann der Frage nach, ob die Meinungsfreiheit in Gefahr ist. Dabei soll der Blick nicht nur auf die Trump-Regierung, Russland und die Türkei gerichtet werden, sondern auch auf die europäischen Demokratien. Zu den weiteren Podiumsthemen gehören der Dialog zwischen "rechts" und "links", der heikle Begriff Heimat und die Beweggründe des Reisens in einer globalisierten Welt.

www.poetenfest-erlangen.de 

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur