17°

Freitag, 20.10. - 14:29 Uhr

|

zum Thema

Gar nicht "despacito": Luis Fonsi veröffentlicht Album

Puertoricaner will seinem Megahit ein Best-of-Album folgen lassen - 29.08.2017 13:54 Uhr

Luis Fonsi (l) und Daddy Yankee haben mit ihrem Hit "Despacito" Rekorde gebrochen. © dpa


Langsam ist gerade gar nichts im Leben von Luis Fonsi. Dabei heißt der Song, der die Karriere des Latin-Pop-Sängers auf die Überholspur geschickt hat, ausgerechnet "Despacito" (Ganz langsam).

Gerade mal ein gutes halbes Jahr brauchte der Hit, um den Weltrekord für das meistgeschaute Video bei Youtube zu knacken. Rund 3,3 Milliarden Mal wurde der Clip auf der Plattform geklickt. Seit 15 Wochen steht "Despacito" an der Spitze der US-Charts, 4,6 Milliarden mal wurde der Latin-Hit gestreamt. Derzeit reitet Fonsi auf der Erfolgswelle und tourt um die Welt.

Schon neun Studio-Alben

"Der Erfolg von "Despacito" hat auch mich überrascht", sagte der Puerto Ricaner kürzlich im Interview der spanischen Zeitung "El Periódico". "Ich bin sehr dankbar. Der Impuls, den dieses Lied meiner Karriere verpasst hat, ist unermesslich." Am Freitag veröffentlicht Fonsi sein neues Album "Despacito & Mis Grandes Exitos" Dabei ist Fonsi im Latino-Genre kein Unbekannter. Der 39-Jährige veröffentlichte bereits neun Studio-Alben, komponierte für andere Musiker und sang ein Duett mit Christina Aguilera. 2009 wurde sein Lied "Aquí estoy yo" bei den Latin Grammy Awards als Song des Jahres ausgezeichnet. Fonsi sang schon für Papst Johannes Paul II und trat bei der Verleihung des Friedensnobelpreises an den früheren US-Präsidenten Barack Obama auf.

Doch erst die Zusammenarbeit mit Reggaeton-Star Daddy Yankee und der Remix von Justin Bieber katapultierten den bislang vor allem für seine romantischen Balladen bekannten Fonsi in den Musik-Olymp. Bereits vor zwei Jahren sei er eines Morgens mit der Melodie im Kopf aufgewacht, erzählte er kürzlich dem Magazin "Time".

17 Wochen an der Spitze

Gemeinsam mit der panamaischen Songwriterin Erika Ender schrieb er eine erste Fassung des Lieds. "Es hat einfach alles gepasst: der richtige Song, das richtige Timing, der richtige Text." Dann griff Fonsi zum Telefon und rief seinen Landmann Daddy Yankee an. Der für beatlastigen Reggaeton bekannte Rapper arrangierte "Despacito" neu und gab dem Lied einen urbaneren Twist. "Dann hatten wir unseren Hit", erinnert sich Fonsi. In diesem Sommer lief der eingängige Song in den Diskotheken auf der ganzen Welt.

In Lateinamerika gelten Fonsi und Daddy Yankee schon lange als Hitgaranten. Auch in den USA mit einer immer größeren Hispanic-Community schaffen es Latin-Hits immer mal wieder auf die vorderen Charts-Platzierungen. Dass ein spanischsprachiger Song aber weltweit durch die Decke geht, ist ungewöhnlich.

In Deutschland stand "Despacito" 17 Wochen lang an der Spitze der Single-Charts. ""Despacito" führt nicht nur in Deutschland seit Wochen die Charts an, sondern auch in vielen anderen Ländern wie Spanien, Frankreich, Portugal, Belgien, Österreich und der Schweiz", sagte der Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts GfK Entertainment, Mathias Giloth, bei der Auszeichnung von "Despacito" als Sommerhit 2017.

Links zum Thema

Auf seinem neuen Album sind nun neben dem Welthit "Despacito" auch der englischsprachige Song "Wave your flag" gemeinsam mit Afrojack, seine erfolgreiche Ballade "No me doy por vencido" (Ich gebe nicht auf) von 2008 und der Bachata-Song "Llegaste tú" mit Juan Luis Guerra zu hören. "Ich glaube, das wird das wichtigste Album meiner Karriere.

Werbung für Puerto Rico

Von der Popularität des berühmten Puerto Ricaners will jetzt auch die Regierung des pleitebedrohten US-Außengebiets profitieren. "Despacito" ist der offizielle Werbesong für die Tourismusbranche der Karibikinsel, zudem soll Fonsi auf seiner Welttour für seine Heimat werben. "Botschafter des Landes zu sein, in dem ich geboren wurde, erfüllt mich mit Stolz", sagte Fonsi kürzlich. "Puerto Rico hat "Despacito" ganz deutlich seinen Stempel aufgedrückt." 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur