17°

Mittwoch, 24.05. - 19:42 Uhr

|

zum Thema

Kieler-"Tatort": Abtauchen ins dunkle Netz

Gelungener Cyber-Thriller mit Axel Milberg und Sibel Kekilli - 17.03.2017 21:23 Uhr

Kommissar Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) stoßen auf einen grausamen Fund.

Kommissar Borowski (Axel Milberg) und Sarah Brandt (Sibel Kekilli) stoßen auf einen grausamen Fund. © NDR/Christine Schroeder


Es hätte eine Geschichte werden können, der nur Computernerds folgen können, eine moralisierende Warnung vor dem ach so bösen Netz oder ein dröges Erklärstück über Datensicherheit. Herausgekommen ist ein exzellenter Krimi mit zu vernachlässigenden unlogischen Sprüngen, der ein aktuelles Thema — die Gefahren des Darknet — ebenso intelligent wie packend, mit viel Dialogwitz, Schockmomenten und schwarzem Humor in eine ungemein spannende Handlung einbaut.

Ekelfaktor ist hoch

Borowski (Axel Milberg) und Kollegin Sarah Brandt (Sibel Kekilli), die glücklicherweise Computerspezialistin ist, haben den Tod des Dezernatsleiters zu Cyberkriminalität aufzuklären. Klar, dass sie da tief einsteigen müssen ins Thema, denn der durchgeknallte Killer des Fahnders wurde offensichtlich im Darknet angeheuert. Und wer, wie der mit neuen Medien unvertraute Borowski, als Zuschauer keine Ahnung von diesen dunklen Seiten des Netzes hat, dem werden sie in Erklärfilmchen nahegebracht, auf die das LKA Kiel in seiner Öffentlichkeitsarbeit mächtig stolz ist. Ein gelungener dramaturgischer Kniff.

Links zum Thema

Für den neuen Kieler Tatort hat Drehbuchautor und Regisseur David Wnend ("Feuchtgebiete", "Er ist wieder da") erstmals fürs Fernsehen gearbeitet. Und liefert mit diesem Thriller, der die Fangemeinde sicherlich polarisieren wird, alles andere als einen 0815-Krimi ab. Man braucht starke Nerven, der Ekelfaktor ist hoch, wenn Finger abgehackt werden und Maden aus totem Menschenfleisch kriechen. Echt brutal, aber brutal gut!

Bilderstrecke zum Thema

Tatort Tatort Tatort
Kennen Sie die noch? Die Tatort-Ermittler im Ruhestand

43 Jahre "Tatort": 1970 ging Paul Trimmel in Hamburg zum ersten Mal auf Verbrecherjagd. Zahlreiche Kollegen und weitere Städte folgten. Mittlerweile haben zahlreiche Spürnasen Lupe und Detektivmütze schon wieder an den Nagel gehängt. Kennen Sie die Tatort-Ermittler im Ruhestand noch?


 

Birgit Ruf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.