Mittwoch, 26.09.2018

|

zum Thema

Nürnberg.Pop-Festival: Das Line-Up ist komplett

Mehr als 50 Bands treten im Oktober in 20 Spielstätten in der Altstadt auf - 10.09.2018 19:41 Uhr

Einer der neu hinzugekommenen Top-Acts des Nürnberg.Pop ist die Indierock-Band "Leoniden". Die Kieler gewannen zuletzt den New Music Award. © Maximilian König


Nun ist das Line-Up komplett: Mit Indierock von Leoniden, Bay-Folk von Impala Ray und Neoklassik von Pleateau Green haben sich nun auch die letzten Bands für das Festival am 13. Oktober angemeldet. Außerdem neu hinzugekommen sind die Electro-Folk-Band Wolf & Moon und die Nürnberger Newcomer Maya Nadir (ElectroPop), DM7 (Electronica), Nobutthefrog (Singer/Songwriter) und Take Of Your Shirts (Alternative).  Damit treten beim achten Nürnberg.Pop Festival mehr als 50 Bands in über 20 Spielstätten der Nürnberger Altstadt auf.

Bilderstrecke zum Thema

Post-Punk, Elektro und HipHop-Jam: Die Künstler des Nürnberg.Pop 2018

Was die Varietät betrifft, steht das Nürnberg.Pop Festival ganz vorne. Denn hier nimmt man sich als Ziel: Weg von den Klischees und einen ganz eigenen Stil kreieren. Neben softem Songwriting und Texten voller Melancholie sorgt manche Performerin mit niederbayerischen Dialekt für Unterhaltung - und wieder andere rappen in einem munteren Gemisch aus Sprachen aus aller Welt.


Abseits der Musik bietet die begleitende Conference bei Nürnberg.Pop wieder Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden, zum Beispiel zum Thema Kulturhauptstadt. Auch ein musikalisches Speeddating steht auf dem Programm. Die Veranstaltungen der Conference finden am 12. und 13. Oktober fast ausnahmslos im Glasbau des KunstKulturQuartiers statt. Die Teilnahme ist umsonst.

Tickets sind noch frei verfügbar und gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, sowie im Internet: www.nuernberg-pop.de

jru

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur