25°

Freitag, 23.06. - 20:46 Uhr

|

zum Thema

Wein, Weib und Gesang: Gianna Nannini kommt

Die italienische Rocksängerin gibt ein Konzert in Nürnberg - 20.03.2017 18:35 Uhr

Gianna Nannini ist für ihre leidenschaftlichen Bühnenauftritte bekannt. © Foto: Denis O’Regan


"Es ist ein tolles Gefühl wieder auf Tour zu sein", erzählt die Italienerin im Interview. Ihre Konzerte, so verspricht sie, werden voller Energie und Emotionen sein – und natürlich voller Gianna Nannini. Das Verhältnis der Sängerin zu Deutschland war schon immer sehr eng. Hier begann vor über 35 Jahren ihre Karriere, einige Alben nahm sie sogar in Köln auf. "Nach Deutschland zu kommen, ist für mich auch ein bisschen wie nach Hause kommen. Ich kenne hier viele Musiker und habe viele Freunde."

Doch nicht nur sie hat einen engen Bezug zu Deutschland, auch wir Deutschen haben einen engen Bezug zu Gianna Nannini. Schließlich war sie es, die mit dem Song "Un’estate italiana" während der Fußballweltmeisterschaft in Italien zwar den italienischen Sommer, aber eben auch den deutschen WM-Sieg besang. Spätestens seitdem ist die Mailänderin weltberühmt. Dabei hat sie schon vorher im streng katholischen Italien für Furore gesorgt: Ihre Bisexualität hat sie nie verschwiegen und auf dem Cover ihres berühmten Albums "California" reckt die Freiheitsstatue keine Fackel, sondern einen Vibrator in die Höhe — in den 1980er Jahren ein feministischer Akt der reinen Provokation. Eigentlich fast erschreckend, dass solche Symbolik dank des neuen US-Präsidenten Donald Trump aktueller denn je ist. Wohl auch deshalb will die Sängerin nichts ändern, wenn sie über ihre jahrzehntelange Karriere resümiert: "Ich schaue niemals zurück".

Dennoch hat sich in den letzten Jahren einiges verändert: Die Nannini ist - zumindest privat - etwas ruhiger, seitdem sie 2010 Mutter wurde. Nicht allerdings, ohne noch in der Schwangerschaft für viele Kontroversen zu sorgen, denn ihr Mutterglück mit über 50 Jahren sorgte für heftige Schlagzeilen. In der für sie so typischen, selbstbewussten Art ließ Gianna Nannini all diese Kritik jedoch an sich abblitzen und posierte stattdessen hochschwanger für die italienische "Vanity Fair". Auf ihrem T-Shirt, stand über ihrem großen runden Bauch: "God Is A Women" (Gott ist eine Frau). Ihrer Tochter gab sie schließlich den Namen Penelope, benannt nach der Frau von Odysseus, die so viele Jahre auf die Rückkehr ihres Gatten wartete.

In vielen Interviews erzählte die Nannini damals, sie habe den Namen gewählt, weil das Kind so lange warten musste, bis die Sängerin es endlich austrug. "Seit der Geburt meiner Tochter haben sich meine Prioritäten komplett verändert. Meine Tochter Penelope ist eine echte Energiequelle für mich und ich habe sie gerne auf Tour dabei."

Auf ihrer aktuellen "HitStory"-Tour wird Gianna Nannini auch in Nürnberg ihre größten Hits wie "Latin Lover", "Fotoromanza", "Bello e impossibile" oder "I maschi" spielen, wahrscheinlich auf ein oder zwei Lichtmasten klettern, sich mindestens einmal quer über das Keyboard ihres Musikers legen und vielleicht auch den Mikrofonständer ein bisschen missbrauchen.

Vor allem aber wird sie für ausgelassenes italienisches Flair mitten in Franken sorgen – und das nicht nur mit ihrem Wein, den sie von ihrem eigenen Weingut ganz aus der Nähe ihrer Geburtsstadt Siena mitbringt.

Gianna Nannini "The HitStory Tour", 2. April, 20 Uhr, Nürnberg, Meistersingerhalle. 

Sabine Mahler

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Kultur