22°C

Dienstag, 29.07. - 18:56 Uhr

|

Streit um Abtreibungsrecht in Türkei verschärft sich

Politiker von Erdogan-Partei für Verbot auch nach Vergewaltigung - 01.06.2012 11:22 Uhr

Frauen protestieren in Istanbul gegen die geplante Änderung des Abtreibungsrechts.

Frauen protestieren in Istanbul gegen die geplante Änderung des Abtreibungsrechts. © afp


Acht Kundgebungsteilnehmerinnen wurden demnach festgenommen. Die Regierung will die Frist für Abreibungen von der zehnten auf die vierte Schwangerschaftswoche senken und Abtreibungen nur noch in medizinischen Notfällen zulassen.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Abtreibungen in der vergangenen Woche mit einem Massaker an Zivilisten verglichen und seiner Regierung aufgetragen, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung der bestehenden Abtreibungsregeln auszuarbeiten.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums soll das neue Gesetz noch vor der parlamentarischen Sommerpause im Juli beschlossen werden. Frauenverbände reagierten entsetzt.

Abtreibungen sind in der Türkei seit dem Jahr 1983 legal. Nach der derzeit geltenden Fristenregelung kann eine Frau eine Abtreibung bis zur zehnten Schwangerschaftswoche ohne Angabe von Gründen vornehmen lassen. Einige Politiker aus Erdogans islamisch-konservativer Regierungspartei AKP fordern laut Presseberichten, künftig selbst Schwangerschaften nach Vergewaltigungen zu verbieten. Ob dies im geplanten Gesetzentwurf berücksichtigt wird, ist offen. 

afp

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.