0°C

Samstag, 22.11. - 16:31 Uhr

|

zum Thema

Der Club blamiert sich in der niedersächsischen Provinz

1. FCN lässt beim 2:3 in Havelse alles vermissen, was die Mannschaft theoretisch auszeichnet - 20.08.2012 06:57 Uhr

Das war nichts für den Club: Mike Frantz (li.) geht zu Boden.

Das war nichts für den Club: Mike Frantz (li.) geht zu Boden. © Sportfoto Zink


Aus dem Nebenraum der Sportgaststätte des TSV Havelse blickt man hinaus auf grüne Wiesen und weite Felder. Am späten Nachmittag zog gemächlich ein Traktor seine Kreise, im Schatten dösten Schafe. Aber Dieter Hecking hatte keinen Blick für das Idyll, die Landpartie ins Niedersächsische war dem Trainer des 1.FC Nürnberg zuvor gründlich verdorben worden — von seinen Fußballern.

Die waren vorher, auf dem Rasen des Wilhelm-Langrehr-Stadions, ähnlich gemächlich unterwegs gewesen, ließen sich auch von eklatanten eigenen Fehlern nicht aufschrecken — und verließen den schönen hochsommerlichen Landstrich als Blamierte. Mit 2:3 nach Verlängerung (2:2, 1:1) unterlag der Bundesligist 1.FC Nürnberg dem viertklassigen TSV Havelse — nicht etwa unglücklich oder durch seltsame Umstände bedingt, wie es ja vorkommen kann, sondern in jeder Hinsicht vollkommen verdient und sogar klarer, als es das Resultat aussagt.

„Nicht zu erklären“

Eine Woche vor dem Bundesligastart ließ Nürnberg alles vermissen, was diese Mannschaft theoretisch auszeichnen kann, unbeteiligte Neugierige, die beim Sonntagsspaziergang einen zufälligen Blick ins Stadion geworfen hätten, hätten zu keiner Zeit erraten, wer von beiden Mannschaften wohl der Erstligist sei — und wenn, dann hätten sie auf Havelse getippt.

Wie so etwas möglich ist? „Gute Frage“, sagte Nürnbergs Timmy Simons und gab eine ehrliche Antwort: „So etwas ist nicht zu erklären“ — wohl noch nicht einmal mit den angeblich eigenen Gesetzmäßigkeiten des DFB-Pokalwettbewerbs, denn die besagen auch, dass, geht der Favorit erst einmal in Führung, die Angelegenheit für den Außenseiter gelaufen ist.

"Lauter ähnliche Gegentore"

Nürnberg ging in Führung, durch einen schönen Rechtsschuss von Alexander Esswein (8.). „Vielleicht haben sie geglaubt, es locker nach Hause schaukeln zu können“, überlegte Hecking später. Aber selbst wenn, konnten sie es nur für fünf Minuten glauben. Dann trickste Marco Vucinovic die Deckung erstmals aus, flankte ungestört — und Christoph Beismann durfte genauso unbehelligt per Kopf zum 1:1 vollenden.

„Lauter ähnliche Gegentore“ durfte Nürnbergs Hanno Balitsch hernach beklagen. Der Nord-Regionalligist hatte Gefallen an dem Muster gefunden und setzte immer wieder entschlossen nach, Nürnberg wirkte vor allem in der Rückwärtsbewegung lethargisch und hatte sogar Glück, nicht noch vor der Pause in Rückstand geraten zu sein. Nach einer Stunde war es so weit. Wieder flankte Vucinovic von links, diesmal köpfte Patrick Posipal und war Torwart Raphael Schäfer erneut machtlos.

Schäfer hält den Club im Spiel

„Jeder weiß, dass es passieren kann — und es ist passiert“, sagte Simons, aber es passierte nicht einmal, nicht zweimal. Sondern dreimal. Ohne einen wiederholt glänzend parierenden Schäfer hätte Nürnberg schon 1:3 oder 1:4 zurückliegen können, als der eingewechselte Robert Mak zehn Minuten vor Schluss nach Essweins Flankenlauf per Direktabnahme zum 2:2 traf, aber in der Verlängerung wiederholte sich das Spielchen. Havelse zum Dritten, „das“, sagte Hecking, „hat am meisten genervt.“

Bilderstrecke zum Thema

Club Pokal Havelse Club Pokal Havelse Club Pokal Havelse
Das war wohl nix: Der Club scheitert im Pokal erneut am TSV Havelse

Mit einer 2:3-Niederlage im DFB-Pokal beim TSV Havelse ist der 1. FC Nürnberg in die neue Saison gestartet. Die Mannschaft von Dieter Hecking agierte ideenlos und offenbarte gewaltige Schwächen in der Defensive.


Während die Profis gegen erste Erschöpfungssymptome kämpften – Javier Pinola hatte mitunter Mühe, sich auf den Beinen zu halten – legten die Viertklässler zu. Erst durfte sich Salilou Sane versuchen, Schäfer parierte — und drei Verteidiger sahen zu, wie der überragende Vorarbeiter Vucinovic, bei Eintracht Braunschweig als Profi gescheitert, sein Tagwerk mit dem Tor zum hochverdienten 3:2 (98.) krönte.

Denkmäler in Havelse

„Wir waren eigentlich schon platt, aber haben noch einmal alles herausgeholt“, sagte der Mann des Tages — und Nürnberg war so platt, dass in den 20 Minuten zu vielleicht zweieinhalb Torchancen keine mehr dazukam. „Sie haben gut gekämpft, waren defensiv gut organisiert und haben ein gutes Umkehrspiel gezeigt“, sagte Simons über den Gegner und hatte damit auch die wichtigsten Nürnberger Defizite aufgezählt.

Als nach Verlängerung Schluss war, feierte Havelse ein heißes Sommerfest. „Es ist der absolute Wahnsinn, was die Jungs geleistet haben“, sagte Trainer Andre Breitenreiter, „sie haben sich heute alle Denkmäler verdient, ich weiß gar nicht, wo wir die alle hinstellen sollten“ — der Blick aus dem Fenster, aufs weite niedersächsische Grün, hätte schon Möglichkeiten erahnen lassen. Aber auch Breitenreiter hatte keinen Blick dafür. Er wollte zurück ins Stadion, noch ein bisschen feiern.

Havelse: Meyer; Degner, Tayar, Wendel, Hansmann – Hintzke, Posipal – Vucinovic, Merkens (98. Rüdiger), Maletzki (69. Deppe) – Beismann (69. Sane).

Nürnberg: Schäfer; Chandler, Klose, Antonio, Pinola – Balitsch (72. Pekhart), Simons – Frantz (63. Mak), Gebhart (63. Kiyotake), Esswein – Polter.

Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf).Zuschauer: 3506 (ausverkauft).Tore: 0:1 Esswein (7.), 1:1 Beismann (13.), 2:1 Posipal (59.), 2:2 Mak (80.), 3:2 Vucinovic (97.).Gelbe Karten: Hintzke, Deppe – Esswein, Pekhart, Pinola.

Bilderstrecke zum Thema

Club Pokal Havelse Club Pokal Havelse Club Pokal Havelse
Blamage in Havelse: So sahen Sie die Club-Profis

Harmlos, verunsichert, müde: Nach dem blamablen 2:3 in Havelse gab es in unserem Voting für die Spieler die Quittung - jede Menge schlechter Noten.


  

VON HANS BÖLLER

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.