-0°C

Sonntag, 23.11. - 06:54 Uhr

|

zum Thema

Arabisches Museum drückt aufs Tempo

Verein möchte weiterhin das Volksbad umbauen — Pläne für die Stadtspitze erläutert - 20.06.2012 07:59 Uhr

Im Dreieck zwischen N-Ergie-Hochhaus, Parkplatz und Wohnhäusern: Das Volksbad biete sich für ein arabisches Museum inklusive Begegnungsstätte an, sagt der Verein.

Im Dreieck zwischen N-Ergie-Hochhaus, Parkplatz und Wohnhäusern: Das Volksbad biete sich für ein arabisches Museum inklusive Begegnungsstätte an, sagt der Verein. © Oliver Acker — www.digitale-Luftbilder.de


Der Verein Arabisches Museum möchte (wie mehrfach berichtet) im Jugendstilbad am Plärrer ein Museum einrichten. Eine Machbarkeitsstudie liegt vor, „doch wir haben den Verein gebeten, bei zwei Punkten nachzubessern“, sagt Michael Ruf vom Bürgermeisteramt. „Das Museumskonzept wirkte zu historisierend.“

Ein arabisches Museum plus Begegnungszentrum komme laut Ruf aber nicht darum herum, sich auch mit aktuellen Entwicklungen in den arabischen Ländern zu beschäftigen. Stichwort: Syrien. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass Geldgeber aus traditionellen arabischen Ländern das Museum unterstützen, die an einer kritischen Debatte kein Interesse haben.

Exponate fehlen

Außerdem sei von städtischer Seite moniert worden, dass dem geplanten Museum noch das eigentliche Ausstellungskonzept abgehe. „Es gibt ein Raumkonzept, aber das Wesentliche, eine Sammlung von Exponaten, fehlt“, so Ruf.

Der Verein Arabisches Museum hat mit einem überarbeiteten Konzept reagiert. „Selbstverständlich orientieren wir uns immer an den Menschenrechten. Deutschland ist eine offene Gesellschaft, das machen wir auch arabischen Sponsoren klar“, sagt Vereinsvorsitzender Horst Kopp. Bei den potenziellen Geldgebern handele es sich vor allem um Geschäftsleute, die mit deutschen Firmen zusammenarbeiten.

Vorbilder für das arabische Museum seien das Casa Arabe in Madrid — mit Zweigstelle in Nürnbergs Partnerstadt Cordoba — sowie das Institut du Monde Arabe in Paris. Ähnlich wie dort soll es in einem umgebauten Volksbad Lesungen, Vorträge, Filme und Diskussionen über arabische Themen geben. „Wir wollen Wissen vermitteln, weil die Schulen kaum etwas über die arabische Welt lehren“, ergänzt Wolfgang Meyer, der mit im Vorstand des Vereins sitzt. Nürnberg, der Stadt der Menschenrechte, stehe das Projekt gut zu Gesicht.

Die Machbarkeitsstudie, die der Verein in Auftrag gegeben hat, stelle fest, dass sich ein arabisches Museum inklusive Dialogzentrum, Dampfbad und Bibliothek im Volksbad gut machen würde. „Eine Nutzung als Schwimmbad ist laut Architekt jedoch sehr teuer und sie verträgt sich nicht mit dem Denkmalschutz“, so Meyer.

Demnächst werde sich die Referentenrunde mit dem überarbeiteten Konzept befassen, sagt Michael Ruf. Der Verein stehe in den Startlöchern, ergänzt Meyer. „Wir müssen das Fundraising in Gang setzen und planen dafür eine Broschüre.“ In dieser geht es auch um einen möglichen Standort für das Museum. „Wir müssen wissen, ob wir mit dem Volksbad werben können.“ 

UTE MÖLLER

Mail an die Redaktion

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.