2°C

Donnerstag, 27.11. - 00:05 Uhr

|

zum Thema

Daniela Schadt: „Ein bisschen unwirklich“

Die Nürnberger Redakteurin über ihre künftige Rolle als First Lady - 21.02.2012 13:36 Uhr

Vertauschte Rollen: Joachim Gauck und Daniela Schadt (li.) werden in Schloss Bellevue einziehen. Unser Bild zeigt sie mit Bettina und Christian Wulff nach dessen Wahl zum Bundespräsidenten vor knapp zwei Jahren.

Vertauschte Rollen: Joachim Gauck und Daniela Schadt (li.) werden in Schloss Bellevue einziehen. Unser Bild zeigt sie mit Bettina und Christian Wulff nach dessen Wahl zum Bundespräsidenten vor knapp zwei Jahren. © afp


Sie fuhr am Abend mit dem Zug nach Nürnberg, er flog zurück nach Berlin. Da war noch nichts entschieden. „Ich habe ihn am Handy nicht erreicht, da war immer belegt“, betont Daniela Schadt. Erst Montagmittag schaute sie ins Internet, und — „da bekam ich gerade noch eine Aufzeichnung der Rede mit, in der Jochen zu seiner parteiübergreifenden Nominierung Stellung nimmt“, sagte Schadt unserer Zeitung.

Das alles, gesteht die 52-Jährige offen, komme ihr „ein bisschen unwirklich“ vor. „So etwas dringt nur allmählich ins Bewusstsein.“ Zwei Jahre ist es her, da hat sie eine ähnliche Situation schon einmal erlebt: Gauck war Gegenkandidat der SPD und der Grünen gegen den Koalitions-Bewerber Christian Wulff. Und unterlag. Nun läuft die Funktion der First Lady aber definitiv auf Daniela Schadt zu.

Wie sie sich nun fühlt? „Wir haben beide nicht damit gerechnet“, betont sie. Zunächst einmal will sie eine Woche Urlaub machen, um Abstand zu gewinnen.

Anschließend stehen auch berufliche Entscheidungen an. Daniela Schadt ist Innenpolitik-Chefin der Nürnberger Zeitung. „Ich werde das einfach auf mich zukommen lassen“, sagt sie. Auch hier merkt man, dass sie von dem Votum für Gauck völlig überrascht wurde und bisher noch keine Pläne für ein Dasein als First Lady geschmiedet hat.

Video zum Thema

Nürnberger sind stolz auf ihre First Lady

Der designierte Bundespräsident Gauck hat eine starke Frau an seiner Seite: Daniela Schadt. Sie lebt seit vielen Jahren in Nürnberg. In der Innenstadt waren die Nürnberger stolz auf die neue First Lady. E.Florian & K.Wippich für nordbayern.de


Schauen, was kommt

Selbst für die kommenden Tage bis zur Bundesversammlung am 18. März hat Schadt noch keine Pläne. Ob sie nach ihrem Urlaub nach Berlin gehen wird, um ihren Lebensgefährten zu unterstützen, ist noch offen. „Ich will erst einmal schauen, was da alles kommt“, sagt sie. Fügt aber gleich hinzu: „Ich übe mich in Gelassenheit“.

Die wird sie vermutlich brauchen, auch weil sich schon verschiedene Medien auf das Privatleben von Daniela Schadt und Joachim Gauck eingeschossen haben. „Die erste wilde Ehe in Schloss Bellevue“ schrieb bereits eine Nachrichtenagentur.

Tatsächlich ist Gaucks Ehe noch nicht geschieden. Er und Daniela Schadt sind seit zwölf Jahren zusammen. Kennengelernt hatten sie sich bei einer Veranstaltung in Nürnberg. Vor der Bundespräsidentenwahl 2010 hatte Gauck angekündigt, er werde „seine Dani“ heiraten, falls er gewählt würde. Wenn man seine Lebensgefährtin nun darauf anspricht, wehrt sie ab: Ihr Privatleben wolle sie aus verständlichen Gründen „nicht ventilieren“. Zunächst einmal müsse sie die Entscheidung für Gauck als aussichtsreichsten Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten verdauen, dann erst komme das nächste Problem dran, das private, das viele Medien aber ganz besonders interessiere.

Wohl auch aus diesem Grund ist die designierte First Lady derzeit nicht mehr per Telefon oder Handy erreichbar. 

HERBERT FUEHR

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik

Papst liest die Leviten

25.11.2014 20:42 Uhr

Streitfall Sterbehilfe

11.11.2014 19:42 Uhr

Weitsicht verzweifelt gesucht

06.11.2014 12:16 Uhr

05.11.2014 20:24 Uhr

Die Leiden des Barack Obama

28.10.2014 12:28 Uhr


Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.