4°C

Montag, 24.11. - 04:55 Uhr

|

Ritter legen in Nürnberg an

Museumsschiff „Vlotburg“ präsentiert Wanderausstellung über das Mittelalter - 12.08.2012 10:43 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Schiffsmuseum Schiffsmuseum Schiffsmuseum
Die alten Ritter legen in Nürnberg an

Museum einmal anders: Am Kanal in Gebersdorf hat das Museumsschiff "Vlotburg" angelegt. Das zur Burg umgebaute Schiff präsentiert eine Wanderausstellung zum Mittelalter - mitsamt Folterkammer.


Es ist schon ein ungewohnter Anblick, der sich Spaziergängern zurzeit bietet, wenn sie in Gebersdorf am Kanal entlanggehen. In der Nähe des Aischweges liegt ein ganz und gar ungewöhnliches Schiff: Mauersteine, das große Eingangstor, die beiden Türme, auf denen Ritter in Rüstung Wache stehen, alles erinnert an eine mittelalterliche Burg. Hausherr auf dem Museumsschiff „Vlotburg“ ist Lenny Vries, der die Besucher der Ausstellung im mittelalterlichen Gewand empfängt. In seinen Leinenhosen und dem spitz zulaufenden Hut erinnert er ein wenig an Robin Hood.

Schon von Kindesbeinen an ist der 62-Jährige fasziniert vom Mittelalter. Woher diese Leidenschaft kommt, weiß er noch genau. „Als Kind habe ich im Fernsehen eine Serie über Ritter gesehen. Beeindruckt war ich vor allem davon, dass die Edelmänner den Armen und Schwachen geholfen haben. Die haben einfach viel mehr Stil als Cowboys“, findet Vries.

Er hat sich vorgenommen, sich diese Ritterlichkeit zum Vorbild zu nehmen und zum Beispiel seine acht Schwestern stets zu beschützen. Zudem ist er in Südamerika aufgewachsen und weiß, wie es ist, ein einfaches Leben zu führen.

Jahrelange Arbeit

Seine Leidenschaft machte Vries zum Beruf, als er in den 1980er Jahren genug Exponate für seine erste Wanderausstellung gesammelt hatte. Sein letztes Projekt war ein Museum in Freiburg. Dort lernte der Elektriker dann seine jetzige Lebensgefährtin Christel Dattler kennen. Zusammen mit ihr kauft er ein Schiff und baut es in jahrelanger Arbeit zur Burg um. „Das ist mein absoluter Kindheitstraum“, verrät Vries.

Im Inneren des Schiffes bietet sich den Besuchern von Gewändern über Besteck bis hin zum Pferdesattel ein Einblick in das Leben früherer Jahrhunderte. Natürlich gibt es auch eine Waffenkammer. Dass man im Mittelalter nicht gerade zimperlich war, verrät auch die Folterkammer der Ausstellung. Ein mit Eisennägeln besetzter Stuhl, der sogenannte Beichtstuhl, war ein gängiges Mittel zur Bestrafung missliebiger Zeitgenossen. „Trotz Folterkammer muss kein Kind Angst haben im Museum“, versichert Christel Dattler. Der Raum befindet sich am Ende des Rundgangs und kann weggelassen werden.

Schwimmende Burg: Zu Rittern gehörten im Mittelalter natürlich auch Pferde, findet Lenny Fries, der Wodan und Herkules an Deck der „Vlotburg“ präsentiert.

Schwimmende Burg: Zu Rittern gehörten im Mittelalter natürlich auch Pferde, findet Lenny Fries, der Wodan und Herkules an Deck der „Vlotburg“ präsentiert. © Hagen Gerullis


Angst hat die dreijährige Emma aber bestimmt nicht. Zusammen mit ihrer Familie nimmt sie an der Schatzsuche in der Ausstellung teil. „Ich hab schon zwei Hinweise gefunden“, verkündet sie stolz. „Beim Kamin und beim großen Fass war ich gerade, jetzt muss ich als nächstes ein Fischernetz finden!“, ruft Emma. Die Dreijährige ist kaum zu bremsen und rennt schon weiter zur nächsten Station. Schließlich will sie unbedingt den Schatz als Erste finden.

Spaß an der Verkleidung

Auch ihre Mutter Kerstin findet das schwimmende Museum interessant. „Obwohl ich kein großer Mittelalterfan bin“, gesteht sie. In der Waffenkammer dürfen Emma und ihr Bruder Luca sich als Burgfräulein und Ritter verkleiden. Emma ist mit ihrem Kostüm aber nicht ganz zufrieden, sie möchte viel lieber eine Rüstung anziehen, wie ihr Bruder.

Ob sie sich ein Leben wie im Mittelalter vorstellen könnte? „Klar, ich will die Sachen am liebsten die ganze Zeit anhaben“, sagt das Mädchen und fordert gleich seinen Bruder zum Duell heraus. Begeistern lässt sich Emma nicht nur von der Rüstung, sondern auch von Wodan und Herkules, den beiden Pferden, die mit zur Ausstellung gehören und sich an Deck des Schiffs befinden. Da vergisst sie fast, weiter nach dem Schatz zu suchen...



Das Museumsschiff Vlotburg liegt bis zum 2. September am Gebersdorfer Steiger, Neptun Personenschifffahrt, Nähe Aischweg und ist täglich von 11—18 Uhr geöffnet.

www.vlotburg.nl/de

  

EVA ZELTNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.