7°C

Samstag, 01.11. - 07:19 Uhr

|

zum Thema

Extra-Tour für Nachtschwärmer

Runter vom Sofa und raus ins Leben - Konzerte, Partys, Comedy und Vorträge - 09.08.2013 11:30 Uhr

Party

Party


DONNERSTAG, 30. Oktober

„Fünf Löcher im Himmel“ heißt das jüngste Machwerk des Hamburger Senioren-Punkrockers Rocko Schamoni („Dorfpunks“). Den Mix aus Roadnovel und Bildungsroman (Achtung: diesmal nicht lustig!) stellt das Nordlicht ab 20 Uhr im E-Werk Erlangen, Fuchsenwiese 1, vor.

Tim Ludwig und Oliver Haas sind Bye Bye. Das feine Liedermacher-Duo aus Leipzig ist ab 20 Uhr im Strohalm, Hauptstraße 107, in Erlangen zu erleben.
Live im Klüpfel: Silent Sentinel (Hard Rock) und Applegraves (Crossover); 20 Uhr, Leitzstraße 10 in Nürnberg.

„Improbuffet“ heißt das neue Format, zu dem die Nürnberger Impro-Helden Holterdiepolter! ins Parks im Nürnberger Stadtpark einladen. Es gibt ein thailändisch-asiatisches Fingerfood-Buffet, die Holters spielen dazu à la carte; 19 Uhr, Berliner Platz 9 in Nürnberg.

Eine der ungewöhnlichsten Parties in der Region ist „Do Dance“. Da darf man seine eigene CD oder LP mitbringen und am Eingang abgeben. Der DJ spielt’s, hinterher gibt es den Tonträger unversehrt wieder mit nach Hause; 21 Uhr, raum4 im Babylon-Kino, Nürnberger Straße 3 in Fürth.

 

FREITAG, 31. Oktober

Die NN-Rocktour endet heute im MuZ-Club in Nürnberg, Fürther Straße 63, wo ihr ab 19 Uhr noch einmal die lokalen Nachwuchs-Helden Filistine (Funk Rock), Jetpack Elephants (Indie/Post Rock) und Meloco (Hardcore) im Paket erleben könnt.

Viele lustige (Privat-)Partys allerortens – und Musik- und Tanzverbot ab 2 Uhr in den großen und kleinen Clubs aufgrund des  folgenden „stillen Feiertages“ Halloween formerly known as Allerheiligen.

Gerne hätten wir euch das „Audiolith Horrorfest“ im E-Werk Erlangen ans Herz gelegt. Doch das  ist seit Wochen restlos ausverkauft.

Alternativen: The Frantic Flintstones und The Skel’tons (zweimal feiner Psychobilly) in der kultigen Scheune in Erlangen, Odenwaldallee 2a, ab 21 Uhr.

Oder:  die Zwangsversteigerten Doppelhaushälften, die  nach Gunzendorf in die dortige Livehall, Jurastraße 30, laden und ab 21 Uhr ihr neues Album „In Scham verletzender Weise“ vorstellen.

Deine Mutter hält Hof in der Kofferfabrik: Junger wilder Rock’n’Roll mit kräftigem Gebläse, acht Mann hoch und ab 20 Uhr live in der Langen Straße 81 in Fürth. Support: The Tom Tom Brothers!

Der „7. Nürnberger Nightmarket“ lockt ab 18 Uhr ins Parks, Berliner Platz 9, in Nürnberg. Zu Musik und Thai Streetfood wird emsig getrödelt. Heute nur bis 2 Uhr, dafür mit einem Halloween-Gruselkabinett!

Oder Kino: Halloween bietet sich ja an für einen gepflegten Filmabend, wobei auch hier das alte Sprüchlein „Ich arbeite nun mal gerne mit Profis zusammen“ gilt. So zeigt im E-Werk Erlangen das Team vom „Weekend Of Fear“ ab 20 Uhr unter anderem „Poe – Project Of Evil“, in dem sich acht Regisseure an das Werk des großen E. A. Poe herangewagt haben. Außerdem schaut  Max Mustermann mit seiner Filmmaschine vorbei.

Das Kommkino setzt bei seiner „Nacht des Grauens“ indes knallhart auf Klassiker. In der Königstraße 93 in Nürnberg gibt es ab 21.15 Uhr unter anderem ein Wiedersehen mit dem morbiden 80’s-Psycho-B-Movie „Das Haus der lebenden Leichen“.


SAMSTAG, 1. November

So richtig auf die Mütze hauen darf man nicht an Allerheiligen, sonst wird’s nämlich ganz schön unheilig – und das kann ja keiner wollen.

Dementsprechend präsentiert das altehrwürdige Jazzstudio (Am Paniersplatz in Nürnberg) Mäusemusik: Die Musik des Mighty Mouse Piano Trios sei experimentierend, offen und „erschreckend ehrlich“. Huch! Was das nun wieder bedeuten soll, erfahrt ihr ab 20 Uhr vor Ort.

Ganz, ganz ehrlich meint es auch Sean Keane mit seiner Band, wenn er im Nürnberger Loni-Übler-Haus (Marthastraße 60) zu einem zünftigen Irish-Folk-Abend bittet. Aber Vorsicht – die haben Dudelsäcke dabei!

Die sind für manche Menschen ja der blanke Horrer, gegen den sich eine Menschen fressende Pflanze wie ein Gänseblümchen ausnimmt. Ergo sind jene bei der Musical-Fassung von „Der kleine Horrorladen“, aufgeführt von der MusicalCom im Nürnberger Katharinensaal (Am Katharinenkloster 6, 19.30 Uhr), wohl besser aufgehoben.

Von unberechenbaren Pflanzen zu unberechenbaren Schauspielern: Die gut geölte Improtheatergruppe Volle Möhre improvisiert mal wieder auf Zuruf in der Kulturkellerei (Königstraße 93, Nürnberg, 19.30 Uhr).

Bizarres und Unerwartetes erwartet euch auch in der Nürberger Desi (Brückenstraße 23) bei DJane Marcelle aus Amsterdam. Schräger Techno geht da zum Beispiel einher mit Tiergeschrei oder Dubstep mit afrikanischem Gesang. Und weil das sonst nicht mehr zum Samstag gehört, verlegen wir eigenmächtig die Startzeit um eine Minute nach vorne: 23.59 Uhr. Wehe, die ist nicht pünktlich!


SONNTAG, 2. November

Klezmer am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen: Die Global Shtetl Band lädt ab 11 Uhr zum Klezmer-Brunch in die Villa Leon (Philipp-Körber-Weg 1, Nürnberg). Das Trio hat sich auf die südamerikanische Variante der jüdischen Musik spezialisiert und erfreut mit wehmütigem jiddischen Gesang über karibischen Grooves.

Alles andere als wehmütig geht’s hingegen abends ab 20.30 Uhr im Zentralcafé (Königstraße 93, Nürnberg) zu: Die Bubblegum-Pop-Punk-Girls Tacocat verpacken griffige Ohrwurmmelodien in kleine Pop-Punk-Knaller. Ganz Ähnliches servieren im Vorprogramm The Yahoos: Zwei-Minuten-Punk-Songs zum Spaß haben.

Der Musiker Digger Barnes und der Videokünstler Pencil Quincy präsentieren im Nürnberger Casablanca (Brosamer Straße 12) die Diamond Road Show: eine Reise quer durch eine düstere Comic-Welt, die von Pencil Quincy mit seiner Magic Machine auf die Bühne projiziert wird. Vor der Leinwand agiert Digger Barnes als One-Man-Band mit Gitarre, Banjo und Schlagzeug. Tief verwurzelt in der Tradition des Storytellers aus Folk, Blues und Country vertont er in seinen Songs die Abenteuer einer rastlosen Fahrt entlang des Highways; Beginn 20 Uhr.

Ähnliche Bilder werfen auch die Amis Blackberry Smoke im Nürnberger Hirsch (Vogelweiherstraße 66, 20 Uhr) an die Hirnrinde: bärtige Typen mit ewig langen Haaren, die aussehen wie Lynyrd Skynyrd 1973 – und auch genauso klingen. Zweifellos eine der besten aktuellen Southern-Rockbands.

Ähnlicher Stiefel, aber leiser: das Duo Endangered Species lädt zum Unplugged Blues- und Rockkonzert in den Ballroom(Fürther Straße 301, 19.30 Uhr). Der Nürnberger Sänger Frank Sinzinger an Gitarre und Mandoline und der New Yorker Gitarrist Ben Forrester haben sich sowohl Klassiker als auch einige Raritäten aus Blues, Rock und Folk ausgesucht und interpretieren diese ganz neu in ihrem eigenen Stil.


MONTAG, 3. November

Ja, die Band Panik verursacht in der Musikpresse einen ähnlichen Wirbel wie einst Blumfeld oder Tocotronic. Während sie bei ihrem Nürnberg-Gastspiel vor zwei Jahren noch mit düsterer Weltverachtung und kratzigem Rock begeisterte, hat sie sich auf ihrem neuen Album deutlich dem Pop zugewandt. Man darf gespannt sein, wie Panik die neue Leichtigkeit beim Konzert im Nürnberger Hirsch steht (Vogelweiherstraße 66, 20 Uhr).

Achtung: Für die OHMrolle am 13. November, die Show mit Kurzfilmen, Werbespots, Music Videos und Motion Graphics aus dem Studienfach Film & Animation der Technischen Hochschule Nürnberg, beginnt der Vorverkauf am 3. November ab 21 Uhr im Cinecittà Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 3. 

STEFAN GNAD / PETER GRUNER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.