5°C

Montag, 24.11. - 22:31 Uhr

|

zum Thema

Extra-Tour für Nachtschwärmer

Runter vom Sofa und raus ins Leben - Konzerte, Partys, Comedy und Vorträge - 09.08.2013 11:30 Uhr

Party

Party


MONTAG, 24. November

Ein Wiedersehen mit den unverwüstlichen Nazareth gibt es ab 20 Uhr im Hirsch, Vogelweiherstraße 66, in Nürnberg. Die schottischen Hardrocker stellen ihren neuen Sänger Linton Osborne vor, nachdem Gründungsmitglied Dan McCafferty nach den Aufnahmen des vorigen Studioalbums „Rock’n’Roll Telephone“ altersbedingt ausschied.

Hinter Déa steckt die zentralafrikanische Sängerin Mamy Wata, die Jazz, Blues und Chansons mit dem Klang ihrer afrikanischen Heimat mischt. Gesanglich soll es auch ein wenig in Richtung Kate Bush und Tracy Chapman gehen; 20 Uhr, Kofferfabrik Fürth, Lange Straße 81.

Achtung, Mogelpackung! Hinter Solo stecken zwei: Susanne & Erich Gosch aus Wien. Ab 20 Uhr verspricht das Ehepaar in Ludwigs Bar, Innere Laufer Gasse 35, in Nürnberg deutschsprachige Liedermacherei für Herz und Seele.

Oder chillig im Loveseat abrocken – beim Konzertfilm „Queen Rock Montreal“ im Nürnberger Multiplex-Kino Cinecittà. Die Show der britischen Rock-Giganten vom 24. November 1981 im Montreal Forum war die erste, die komplett in Kinoqualität mitgeschnitten wurde. Exakt zehn Jahre später, am 24. November 1991, verstarb Sänger Freddy Mercury. Am 24. November 2014 zeigt das Cinecittà nun die Aufnahmen, die im Studio komplett überarbeitet wurden und jetzt auch Surround Sound können; 20 Uhr, Gewerbemuseumsplatz 3 in Nürnberg.
 

DIENSTAG, 25. November

Zappa ohne Zappa ist immer ein bisschen doof. Aber was will man machen, der Meister liegt seit 1993 unter der Erde. Bei Banned From Utopia mischen jedoch diverse ehemalige Mitstreiter und Weggefährten von Frank Zappa mit, die versprechen, den Sound des unvergessenen Jazz-Rock-Wahnsinnigen originalgetreu auf die Bühne zu hieven; 20 Uhr, Rockfabrik Nürnberg, Klingenhofstraße 56.

Irgendwo zwischen Bob Dylan und Conor Oberst, morbider Traurigkeit und zwitschernder Clownhaftigkeit ist Der Nino  unterwegs. Seine beiden zeitgleich erschienenen neuen Alben „Bäume“ und „Träume“ stellt der Wiener  um 20.45 Uhr im Club Stereo, Klaragasse 8, in Nürnberg vor.

Eine neue Runde „Rampenschweinerei“ steigt in der Badstraße 8 in Fürth. Unter der Überschrift „Der Herbst ist ein kulinarisches Frettchen!“ treten ab 20 Uhr in dem Holzbau an der Uferpromenade unter anderem der Liedermacher Joachim Schwarz, das Akustik-Duo Kugler & Waloschik, der Autor Michael Hübler und die „eigen, aber nicht artig“-Bardin Uli Mauk aus Bad Tölz auf.

Oder ab zur „Aus.Lese“ im Zett9, der offenen Lesebühne für Texte von Trash bis Poetry Slam. Oder gerne auch mal eine Kurzgeschichte oder einen Auszug aus dem Roman, der schon seit Jahren bei euch in der Schublade liegt. Traut Euch! 20 Uhr, Theresienstraße 9 in Fürth. Eintritt frei, Anmeldung: aus.lese@web.de

Eine neue Runde „Revolte Poetry Slam“ steigt ab 20 Uhr im Omega Erlangen, Michael-Vogel-Straße 1g. Infos und Anmeldung: www.kulturschockverein.de
Zu dem Vortrag „Subkulturelle Farbenlehre“ lädt die Musikzentrale ein. Es geht um rechte Lebenswelten in Punk, Metal und Deutschrock, also jene zur Zeit gerade viel diskutierte Grauzone zwischen offen rechtsextremer White-Power-Musik und alternativer, aber angeblich unpolitischer Musik. Frei.Wild und die Böhsen Onkelz sind da nur die Spitze des Eisbergs; 20 Uhr, Fürther Straße 63 in Nürnberg. Eintritt frei.


MITTWOCH, 26. November

Die kanadischen Heavy-Metal- Pioniere Anvil machen Station im Nürnberger Hirsch. Was will der alte Mann mit dem Dildo auf der Bühne? Gibt es Hoffnung in der Hölle? Warum findet alle Welt diesen Anvil-Kinofilm so toll? Antworten auf diese und andere drängende Fragen finden Genrefreunde  ab 20 Uhr in der Vogelweiherstraße 66.

„You can’t kill a Deadman!” Seit 1999 ist die Kapelle aus Texas auf den Spuren von Bob Dylan, Bruce Springsteen, The Band, The Byrds oder auch U2 unterwegs; 20 Uhr, Lange Straße 81 in Fürth.

Stephanie Nilles wird gehandelt als überzeugendste Jazz-Klavier-Lounge-Punk-Sängerin, seit Tom Waits begonnen hat, Kette zu rauchen und über Seeleute zu singen;  20 Uhr, Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 60-62 in Nürnberg.

Live im MuZ-Club: Playfellow (poppiger Post Rock aus Chemnitz) und Neon Swan (Drone Country aus Berlin). Ab 20.30 Uhr ist in der Fürther Straße 63 in Nürnberg stilistisch zwischen Muse und Leonard Cohen fast alles möglich.

Sicher lauschig wird der Abend mit Steffi Glässer und Monika Romanovska aka The Crown Juwels im Strohalm. Zwei Stimmen, Gitarre und Geige/Mandoline – ab 21 Uhr in der Hauptstraße 107 in Erlangen.


DONNERSTAG, 27. November

Restlos ausverkauft ist das Konzert des Hamburger Rock-Vierers Revolverheld im Nürnberger Löwensaal. Alternativen?

Bei Eskimo Callboy im Hirsch wird es ähnlich eng und schwitzig. Und bei Liedern mit Titeln wie „Wonderbra Boulevard“ bleibt sicher auch kein Auge trocken. Die Metalcore-/Techno-Kapelle aus Castrop-Rauxel lädt ab 20 Uhr nach Nürnberg in die Vogelweiherstraße 66.

Oder lieber Punkrock? Im Kunstkeller in Fürth, Ottostraße 27, lassen die Italiener Antares ab 21.30 Uhr die Kuh fliegen. Wir zitieren das Info: „Das Trio spielt sich einen Geschwindigkeitswolf, Bologna-Fürth in 5 Sekunden. In laut! Be there or be stronzo!“ Zur Seite stehen den Gästen The Hatchets aus Bayreuth/Erlangen.

In der Reihe „Live@Klüpfel“ treten ebendort (also im Jugentreff Klüpfel) die jungen Nürnberger Stromgitarren-Adepten A Gorgeous Machine (Alternative/Nu-Metal) und Pyramid (Stoner Rock) an; 20 Uhr, Leitzstraße 10 in Nürnberg.

Auf ihrer „Doors“-Tour (hat in diesem Fall nix mit „Riders on the Storm“ und „L.A. Women“ zu tun) macht die dänische Indie-Pop-Sängerin Ida Gard Halt in Nürnberg – und stellt ab 20.30 Uhr im Club Stereo, Klaragasse 8, ihre zweite Platte sowie ihre heißgeliebte Les-Paul-Gitarre vor. Hinterher so gegen 23 Uhr „Go, Gitarre! Go!” mit Super-Simone-Independent-Pop.

Sören Vogelsang und Martin Spieß aka Das Niveau machen sich im Saalbau Gutmann am Dutzendteich auf, das selbige zu heben. Oder auch nicht? Versprochen ist von dem Duo aus Berlin-Neukölln auf jeden Fall Folk, Musikkabarett und Stand-Up-Comedy; 20 Uhr, Bayernstraße 150 in Nürnberg. 

STEFAN GNAD / PETER GRUNER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.