7°C

Sonntag, 26.10. - 06:17 Uhr

|

BMW und Toyota vertiefen Partnerschaft

Allianzen in der Autobranche im Trend - 30.06.2012

Reichen sich die Hand: Toyota-Chef Akio Toyoda und BMW-Chef Norbert Reithofer.

Reichen sich die Hand: Toyota-Chef Akio Toyoda und BMW-Chef Norbert Reithofer. © dpa


BMW und Toyota schmieden bei der Entwicklung alternativer Antriebe ein weitreichendes Bündnis. Die Autobauer wollen künftig vor allem bei Brennstoffzellen, im Leichtbau, der Elektrifizierung von Antriebssystemen und bei der Architektur eines Sportwagens eng zusammenarbeiten – und bauen dafür ihre seit Dezember bestehende Partnerschaft massiv aus. „Durch die Zusammenarbeit schaffen wir die Voraussetzung, damit beide Unternehmen in puncto Innovationen und Nachhaltigkeit auch in Zukunft in ihrem jeweiligen Segment führend sind“, sagte BMW-Chef Norbert Reithofer.

Details nannten Reithofer und Toyota-Chef Akio Toyoda allerdings nicht. Wo und wie genau die beiden Konzerne die Projekte umsetzen, solle in den kommenden Monaten erarbeitet werden. Dabei gehe es auch darum, das Vertrauen in die Partnerschaft zu stärken. Und tatsächlich wagen sich die Bayern und die Japaner auf ein heikles Feld. Zwar sind enge technische Kooperationen in der Branche längst Alltag, doch gerade bei der Forschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien lassen sich viele Hersteller meist nur ungern in die Karten schauen.

Die Branchenkrise 2008 und 2009, aber auch der Klimawandel und die Debatte um alternative Antriebe haben den Druck auf die Autobauer, neue Konzepte zu entwicklen, aber erhöht. Partnerschaften werden so immer wichtiger, denn für die Forschung und Entwicklung müssen Milliardenkosten geschultert werden – und kostspielige Übernahmen haben in der Branche häufig teure Probleme gebracht und wenig genutzt. Inzwischen haben die meisten Hersteller Kooperationen mit Rivalen. So baut VW mit Daimler einen Transporter, Fiat arbeitet mit PSA (Peugeot) zusammen. Auch gegenseitige Beteiligungen gibt es. BMW und Toyota wollen diesen Weg aber gerade nicht gehen.

Es gehe nur um die Zusammenarbeit auf technischem Gebiet, stellten Toyoda und Reithofer klar. BMW pocht auf seine Eigenständigkeit. Doch als vergleichsweise kleiner Autobauer sind die Münchner noch eher auf Partnerschaften angewiesen, haben aber auch etwas zu bieten: Die Bayern haben gerade beim Thema Leichtbau bereits einige Erfahrung, auch dank der Entwicklung der Carbon-Karosserie für die Elektroautos i3 und i8. Toyota gilt vor allem bei Hybridfahrzeugen als führend.
  

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.