16°C

Montag, 20.10. - 06:31 Uhr

|

zum Thema

Kloses Botschaft an die Glücksbringerinnen

Erst patzte der Schweizer beim 0:1, dann glückte ihm der Ausgleich - 17.02.2013 21:50 Uhr

„Herz“-liche Grüße an die Frau Mama und die Freundin: Timm Klose sandte nach seinem Tor Botschaften an seine Glücksbringerinnen.

„Herz“-liche Grüße an die Frau Mama und die Freundin: Timm Klose sandte nach seinem Tor Botschaften an seine Glücksbringerinnen. © Sportfoto Zink / JüRa


Zwar war Klose durchaus zufrieden mit dem Resultat, aber er verschwieg die Fehler der Abwehr bei beiden Gegentreffern – und damit den eigenen beim 0:1 – nicht: „Das war doof und muss aufgearbeitet werden.“ Wer aber einen zweimaligen Rückstand aufhole, nannte er einen positiven Aspekt, der habe Moral bewiesen.

Daran wollte auch Trainer Michael Wiesinger nicht rütteln, selbst wenn er angesichts des späten Ausgleichs das Remis als glücklich bezeichnete. Aber er zeigte auch die Mängel seiner Schützlinge in verschiedenen Phasen der Partie auf. „In den ersten 30 Minuten haben wir gut gespielt, aber leider wieder unsere Chancen nicht genutzt“, vermischte er Lob mit Tadel. Natürlich wurmte ihn, dass Hiroshi Kiyotake in der 19. Minute völlig freistehend aus 16 Metern vorbeigeschossen hatte. „Mit einer 1:0-Führung wäre die Partie vielleicht ganz anders gelaufen“, meinte er.

Bilderstrecke zum Thema

Tomas Pekhart Timm Klose Timothy Chandler
Befriedigend: Später Punktgewinn, umfassende Club-Noten

Bevor Sebastian Polter in der Nachspielzeit gegen Hannover 96 den 2:2-Ausgleichstreffer markierte, gab es unterschiedliche Phasen in der Partie. Eine gute in der ersten Hälfte, dann den Einbruch nach dem 2:1 der Gäste. Entsprechend unterschiedlich fallen die Arbeitszeugnisse der Club-Profis aus.


Über die Leistungssteigerung von Hannover 96 wunderte sich der 40-Jährige keineswegs: „Da hat die Truppe gezeigt, dass sie über große Qualität verfügt.“ Urplötzlich zeigten die Gäste ihre Stärken nach vorne und deckten die Schwächen der FCN-Deckung – auch die Mittelfeldspieler agierten zu sorglos – schonungslos auf. Von der erwarteten Müdigkeit angesichts der strapaziösen Reise nach Moskau war nichts zu spüren.

Dies imponierte auch Gäste-Trainer Mirko Slomka, der seinen Kickern eine ausgezeichnete Leistung attestierte, aber dennoch alles andere als zufrieden war. Der Punktgewinn nach fünf Auswärtsniederlagen in Serie sah er lediglich als kleines Trostpflaster, „denn wir hätten unbedingt einen Dreier mitnehmen müssen“.

Bilderstrecke zum Thema

1. FC Nürnberg - Hannover 96 1. FC Nürnberg - Hannover 96 1. FC Nürnberg - Hannover 96
Punkt in letzter Minute: 2:2 zwischen Club und Hannover

In der ersten Halbzeit trat der Club selbstbewusst auf und ließ Hannover durch sein Stellungsspiel wenig Chancen. Doch ein Alleingang von Huszti sorgte für die Führung der Gäste. Danach stand das Spiel auf der Kippe und der Club wackelte - bis Polter kam.


Und so war die Freude ganz auf Seiten des 1.FCN, der zu Recht seinen Joker Sebastian Polter nach seinem Streich wenige Sekunden vor dem Ende der dreiminütigen Nachspielzeit gebührend feierte. Dessen Reaktion nach seinem vierten Saisontor nötigt Respekt ab. Würde er jetzt Ansprüche auf einen Platz in der Anfangsformation anmelden, wurde er gefragt. „Nein“, antwortete er, „das mache ich nicht, das entspricht nicht meiner Haltung. Ich will mich durch überzeugende Trainingsleistungen aufdrängen.“ Die Wolfsburger Leihgabe spielt nicht die beleidigte Leberwurst wie Bayern-Star Arjen Robben nach seinem Kurzeinsatz in Wolfsburg.

Hannovers Trainer Slomka nahm zwar den späten Ausgleich („So etwas ist uns jetzt schon zum dritten Male passiert“) einigermaßen gelassen hin, nicht aber das Vorgehen von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer, der ihn in der 65. Minute auf die Tribüne geschickt hatte. „Ich habe kein Wort gesagt, sondern nur mit den Armen gefuchtelt“, verteidigte er sich und klagte den Pfeifenmann an: „Wenn das das einzige Kommunikationsmittel uns gegenüber ist, dann kann ich diesen Beruf nicht ausüben!“

Video zum Thema

Unter Cluberern: Zwei billige Tore für Hannover kosten den Sieg

17.02.13: Die Clubfans mussten im Heimspiel gegen Hannover lange zittern, bis Polter in der Nachspielzeit das erlösende Tor zum 2:2 erzielte. Doch viele Fans waren nach dem Spiel unzufrieden. Tobias Klink und Sebastian Küster für nordbayern.de


 

Von Dieter Bracke

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.