7°C

Mittwoch, 22.10. - 02:02 Uhr

|

Kommentar: Ab in die Verlängerung

Skandalspiel Düsseldorf gegen Hertha BSC - 21.05.2012 20:01 Uhr

Der Stein des Anstoßes: Euphorisierte Düsseldorfer Fans stürmten am vergangenen Dienstag 90 Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit den Platz, um nach 15 Jahren den Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga zu feiern.

Der Stein des Anstoßes: Euphorisierte Düsseldorfer Fans stürmten am vergangenen Dienstag 90 Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit den Platz, um nach 15 Jahren den Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga zu feiern. © dpa


Dem Hauptstadtklub hätte es gut zu Gesicht gestanden, wenn er diese klare Linie und diesen langen Atem auch während der zurückliegenden Saison an den Tag gelegt hätte. Dann wäre ihm – und dem deutschen Fußball – dieses unwürdige Nachspiel wohl erspart geblieben. Die Hängepartie könnte sich wochenlang hinziehen. Nach dem DFB-Bundesgericht gibt es noch das DFB-Schiedsgericht und den internationalen Sportgerichtshof.

Und sollte der finale Schiedsspruch pro Hertha ausfallen, müsste irgendwann Anfang Juni ja auch noch Fußball gespielt werden. Mit entsprechendem Vorlauf: Karten drucken und verkaufen, TV-Rechte berücksichtigen, Behörden und Sponsoren einbinden, etc.

Dieser Rechtsstreit polarisiert. Herthas Argumentation, man sei nach der Unterbrechung in der restlichen Nachspielzeit einer fairen Chance beraubt worden, den Abstieg in letzter Sekunde noch zu vermeiden, kann man ein Stück weit folgen. Andererseits kommt das Handeln von Schiedsrichter Stark, von einem Abbruch abzusehen, einer Tatsachenentscheidung gleich. Und die ist normalerweise unanfechtbar.

Bei der Gesamtbewertung des verzwickten Falles sollte man zwei Aspekte nicht vergessen: Die Bengalos, die überhaupt erst die lange Nachspielzeit ausgelöst haben, kamen überwiegend aus der Hertha-Ecke. Und die Attacken einiger Berliner Spieler gegen den Schiedsrichter sind völlig inakzeptabel. Das gestrige Urteil zähneknirschend hinzunehmen, wäre vielleicht Herthas beste Entscheidung der gesamten Saison gewesen. 

Harald Büttner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.