Dienstag, 20.11.2018

|

zum Thema

Nürnberger NSU-Bombenanschlag kommt nicht vor Gericht

"Taschenlampe" war auf der Toilette einer Südstadtkneipe explodiert - 20.04.2015 06:57 Uhr

Am 23. Juni 1999 ereignete sich der Anschlag in einer Nürnberger Pilsbar. © Daut/Sippel


Dies teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.  Der Anschlag ereignete sich am 23. Juni 1999 Der Anschlag ereignete sich am 23. Juni 1999 in einer Pilsbar in der Scheurlstraße und sei den drei mutmaßlichen Mitgliedern des NSU, Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, "zugeordnet" worden, sagte die Sprecherin weiter. Aufgedeckt wurde er durch das Geständnis des als Unterstützer in München mitangeklagten Carsten S. Der Sprengsatz war in einer Taschenlampe verborgen und hatte einen Mann verletzt.

Bilderstrecke zum Thema

NSU-Anschlag in Nürnberg 1999: Rohrbombe explodiert in Kneipe

1999 explodierte in einer Kneipe in der Nürnberger Scheurlstraße eine Rohrbombe und verletzte einen türkischen Mitarbeiter - es war die erste Tat des 1998 abgetauchten NSU-Trios in Bayern.


Parallel zum NSU-Prozess führt die Bundesanwaltschaft bis heute mehrere Ermittlungsverfahren gegen neun Verdächtige, die bisher nicht angeklagt wurden. Außerdem untersucht die Behörde, ob der NSU weitere bislang unentdeckte Taten verübte.

Bilderstrecke zum Thema

Die kaltblütigen Morde des NSU: Eine Chronologie

Jahrelang hielten die Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt das Land in Atem. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen auf das Konto der beiden männlichen Täter etliche Bankraube, Attentate und zehn Morde gehen. Wir erinnern an die Opfer und Verletzten.


  

dpa

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de