26°

Mittwoch, 19.09.2018

|

zum Thema

"Höhle der Löwen": Dümmel und Wöhrl investieren in Keksteig

Die zweite Folge der fünften Staffel lieferte spannende Verhandlungen - 11.09.2018 23:06 Uhr

Mit dem Keksteig "Spooning Cookie Dough" verzückten Diana und Constantin die Gaumen der Löwen. © MG RTL D / Frank W. Hempel


"Du willst uns jetzt verarschen, oder?" – Für Frank Thelen ist das Modeprodukt "Trinity" von Gründerin Kimberly Lang eine Farce. Mit den Worten "Sechs setzen" lässt der Investor seinem Ärger freien Lauf und selbst Dagmar Wöhrl kann nur ganz, ganz wenig Mitleid aufbringen. Eine Seltenheit. Zur Verteidigung der Löwen muss man allerdings auch feststellen, dass die junge Gründerin (27) ihr Produkt mehr schlecht als recht vor den Investoren präsentiert. 

Bilderstrecke zum Thema

"Die Höhle der Löwen" : Keksteig, Multiharke und Hunde-App

Am Dienstag waren auf Vox wieder einmal die Löwen los: Sechs Erfinder-Teams stellten den Investoren ihre Ideen vor - darunter roher Teig zum Schlemmen und eine App, die den Hund rundum überwacht. Unter den Erfindern war dieses Mal auch ein Oberfranke: Der 79-jährige Rudolf Wild will mit seiner Multiharke duchstarten.


Deutlich besser machen das die zwei Partner Karl Hartmann und Konstantin Altrichter, beide 26 Jahre alt, die mit "daisy grip" eine sinnvolle Alternative in Sachen Blutabnahme in Krankenhäusern und Arztpraxen einführen wollen. Schon bei der Vorstellung lobt Moderator Amiaz Habtu das Outfit der beiden Freunde und auch vor den Löwen hinterlassen die beiden jungen Männer einen guten Eindruck. Dankbare Unterstützung erhalten die Gründer natürlich auch von Dagmar Wöhrl, die sich zum Versuchskaninchen bereit erklärt. "Aber Blut entnehmen wir nicht."

Den großen Deal tütet dann aber Carsten Maschmeyer ein, der bereit ist, die Summe von 100.000 Euro zu stemmen, allerdings nur unter einer Bedingung: Er will 25 Prozent der Firmenanteile - Karl und Konstantin schlagen ein.


Nach dem "Die Höhle der Löwen"-Deal: So lief die Show für Rudolf Wild


Für große Begeisterung sorgt wenig später Rudolf Wild. Der 79-jährige Hobbygärtner aus dem oberfränkischen Baunach gewinnt von der ersten Sekunde an die Herzen der Löwen-Jury und entlockt sogar Stinkstiefel Frank Thelen ein positives Fazit.

Zwar wird der süße Auftritt des Rentners durch Carsten Maschmeyers nicht endenden Vortrag und seine Frage nach einem Mengenrabatt etwas gebremst, trotzdem überwiegt die Freude für den Senior und seine Multiharke. Und auch, wenn die Investoren den 79-Jährigen bis zum Schluss auf die Folter spannen, gibt es mit der Zusage von Ralf Dümmel - "Sie sind spitze, Sie sind spitze" - das passende Happy End. 

Und was nimmt man sonst noch aus der zweiten Folge mit? Nun ja, laut Ralf Dümmel wird man in seiner Heimatstadt Bad Segeberg entweder "Winnetou oder Möbelverkäufer", außerdem ist der 51-Jährige "mehr Multi-Channel, Multi-Channel aufgestellt."

Frank Thelen dagegen will alles und jeden "groß machen", so auch die drei Schulfreunde Julian, Phillip und Thomas und ihr Möbel-Start-Up "Pazls." Ein Hundetracker kann die gesamte Löwen-Jury dafür nicht überzeugen. 

Wöhrl und Dümmel steigen ein

Ganz anders sieht es mit Keksteig ohne Ei aus. Den haben Diana und Constantin nach amerikanischen Vorbild als Marktnische für sich entdeckt und lassen mit ihren Kostproben den Löwen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Trotzdem ist der Großteil der Jury skeptisch, es kommt zu einer historischen Fusion.

Zum ersten Mal bei "Die Höhle der Löwen" arbeiten Dümmel und Nürnbergs Lieblings-Löwin Wöhrl zusammen und machen Nägel mit Köpfen. Für 38 Prozent der Firmenanteile und 210.000 Euro Startkapital. Fazit: Das Familienunternehmen wächst.  

Tarik Vahle Online-Redakteur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama