15°C

Donnerstag, 24.04. - 11:22 Uhr

|

Tödliches Versehen: Jäger verwechselte Pferd mit Wildschein

Mann verliert Zulassung und wehrt sich gegen Verwaltungsentscheidung - 01.10.2012 12:36 Uhr

Im Zwielicht der Dämmerung kann man schon mal ein grasendes Pferd mit einem rasenden Wildschwein verwechseln, oder? (Symbolbild)

Im Zwielicht der Dämmerung kann man schon mal ein grasendes Pferd mit einem rasenden Wildschwein verwechseln, oder? (Symbolbild) © dpa


Das Tier, das friedlich auf einer Koppel graste, wurde vom Jägersmann mit einem Schuss in den Hals getötet.  Der Jäger wehrte sich gegen die Entscheidung der Verwaltung und betonte es habe sich um eine verhängnisvolle Verwechslung gehandelt. Er gab an, das Pferd für ein Wildschwein gehalten zu haben. Die Richter verwiesen indes auf das Bundesjagdgesetz. Demnach sei ein Jagdschein für ungültig zu erklären, wenn der Inhaber nicht die «erforderliche Zuverlässigkeit» besitze, etwa wenn er Waffen und Munition missbräuchlich oder leichtfertig verwende. Dies sei hier der Fall.

Nach Aussagen des Jagdpächters sei es in der Nacht hell genug gewesen, um das Tier zu erkennen. Zudem sei das hellbraun-weiß gescheckte Pferd gut von einem Wildschwein zu unterscheiden gewesen. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz eingelegt werden. 

dpa/pn

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.