15°

Dienstag, 27.09. - 20:55 Uhr

|

Zika-Virus: USA und Brasilien wollen Impfstoff entwickeln

220.000 Soldaten kämpfen gegen Moskitoart Aedes aegypti - 30.01.2016 14:57 Uhr

Chemikalien vernebeln Lateinamerika: In 20 Ländern breitet sich das Zika-Virus aus, mit Insektengift soll die Übertragung durch Aedes-Mücken eingedämmt werden.

Chemikalien vernebeln Lateinamerika: In 20 Ländern breitet sich das Zika-Virus aus, mit Insektengift soll die Übertragung durch Aedes-Mücken eingedämmt werden. © Foto: dpa


Dazu werden US-Präsident Barack Obama und Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff eine hochrangige Expertengruppe einsetzen, wie beide Freitagabend laut Rousseffs Büro in einem Telefonat vereinbarten. Es gehe darum, den "Kampf zu verstärken und einen Impfstoff gegen das Zika-Virus zu entwickeln". Allein in Brasilien könnten bis zu 1,5 Millionen Menschen bereits mit dem Zika-Virus infiziert sein, das auch in die USA eingeschleppt worden ist.

Da sich in Brasilien parallel die Fälle von Schädelfehlbildungen dramatisch erhöht haben - es gibt seit Oktober 4180 Verdachtsfälle -, gehen die brasilianischen Behörden davon aus, dass die sogenannte Mikrozephalie ausgelöst wird, wenn Schwangere sich mit dem Zika-Virus infizieren. Erkrankte Kinder sind in der Regel stark geistig behindert.

Aktionstag

"Wir werden diesen Krieg gewinnen", sagte Rousseff nach einer Videokonferenz mit Gouverneuren betroffener Bundesstaaten. An einem Aktionstag am 13. Februar sollen landesweit bis zu 220.000 Soldaten zur Bekämpfung der Moskitoart Aedes aegypti eingesetzt werden, die Zika überträgt.

Besondere Aufmerksamkeit erfährt das Thema auch durch zwei nahende Großereignisse: Nächste Woche werden Hunderttausende Menschen zu den Karnevalsfeiern erwartet, im August stehen die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro an. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.