Freitag, 18.01.2019

|

zum Thema

FDP wirft Finanzminister Scholz Trickserei vor

"Kniff mit dem Schattenhaushalt der Asylrücklage" - 12.01.2019 12:31 Uhr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht sich derzeit Kritik seitens der FDP ausgesetzt. © Michael Kappeler/dpa


"Dass Scholz diese 2019 überhaupt ausgeben kann, verdankt er seinem Kniff mit dem Schattenhaushalt der Asylrücklage." Diese sei im Haushaltsrecht eigentlich gar nicht vorgesehen.

Laut Bundesfinanzministerium hat der Bundeshaushalt im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen einen Überschuss von 11,2 Milliarden Euro erzielt. Das Geld soll erneut in die Rücklage zur Bewältigung des Flüchtlingszuzugs fließen. Für die kommenden Jahre ist das Geld zur Umsetzung von im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbarter Maßnahmen vorgesehen.

Bilderstrecke zum Thema

Strauß, Brandt, Merkel: Historische Wahlkampfauftritte in Franken

Willy Brandt, Franz Josef Strauß oder Angela Merkel hautnah: Nürnberg und die Region haben schon etliche spannende Wahlkämpfe erlebt, ob am Hauptmarkt in Nürnberg, am Rathausplatz in Erlangen oder auf der Schnepfenreuther Kirchweih. Die Liste der Promis, die in Nürnberg vorbeigeschaut haben, ist lang.


"Der Schattenhaushalt der Asylrücklage umfasst jetzt rund 35 Milliarden Euro, 10 Prozent des Bundeshaushalts, die Scholz zusätzlich zur freien Verfügung hat", sagte Fricke. "Mit diesem Wahlkampfetat kann er bewusst die Grenzen der Schuldenbremse überschreiten und zusätzliche Wahlgeschenke finanzieren." Die Schuldenbremse sieht vor, dass der Bund nur in engen Grenzen Kredite aufnehmen darf, und zwar in Höhe von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. 

dpa

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik