Montag, 11.12. - 01:15 Uhr

|

zum Thema

G20-Krawalle: Erster Prozessauftakt gegen Festgenommenen

51 Haftbefehle wurden erlassen, 32 Personen sitzen noch in Untersuchungshaft - 28.08.2017 08:00 Uhr

Nach den G20-Ausschreitungen im Hamburger Schanzenviertel kommt es am Montag zum ersten Prozessauftakt gegen einen Demonstranten. © David Young/dpa


Erstmals muss sich nach den Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg ein festgenommener Demonstrant vor Gericht verantworten. Das Amtsgericht Hamburg verhandelt am Montag um 10 Uhr gegen einen 21-Jährigen aus den Niederlanden. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 6. Juli nach Beendigung der Demonstration "Welcome to Hell" zwei Flaschen auf Polizisten geworfen zu haben.

Bilderstrecke zum Thema

Krawalle, Flammen und Plünderung beim G20-Gipfel in Hamburg

Sie hinterließen eine Spur der Verwüstung: Gewalttäter setzten am Rande des G20-Gipfels in Hamburg Barrikaden in Brand, plünderten Supermärkte und sorgten für Chaos in den Straßen. Der entstandene Schaden ist enorm - und das Bild, welches die Hansestadt abgab, schockierend.




Außerdem soll er sich gegen seine Festnahme gewehrt haben. Der Niederländer sitzt seit dem 7. Juli in Untersuchungshaft. Die Demonstration war von Sprechern des linksautonomen Zentrums Rote Flora angemeldet worden und kurz nach Beginn gewaltsam eskaliert.

Links zum Thema

Das Treffen der großen Wirtschaftsmächte am 7. und 8. Juli in Hamburg war von schweren Ausschreitungen mit Hunderten Verletzten überschattet worden. 51 Haftbefehle wurden erlassen. Derzeit befinden sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch 32 Beschuldigte in Untersuchungshaft. Bereits am Dienstag soll ein weiterer Angeklagter aus Polen vor Gericht kommen. 

dpa E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik