Donnerstag, 15.11.2018

|

zum Thema

Hat ein österreichischer Oberst für Russland spioniert?

Der Hinweis auf den Mann sei von einem ausländischen Dienst gekommen. - 09.11.2018 15:18 Uhr

Sebastian Kurz (l.), Bundeskanzler von Österreich, und Verteidigungsminister Mario Kunasek geben eine Pressekonferenz aus Anlass eines Spionagefalls im Bundesheer. © Helmut Fohringer/dpa


Das Treffen mit Johannes Eigner soll demnach im Außenministerium stattfinden. Zuvor hatten Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) mitgeteilt, dass der Oberst während seiner aktiven Zeit im Heer rund 20 Jahre für Russland spioniert haben soll. "Spionage ist inakzeptabel und russische Spionage in Europa ist auch inakzeptabel", sagte Kurz. Der Hinweis auf den Mann sei von einem ausländischen Dienst gekommen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte Medienberichten zufolge: "Ich war von diesen Informationen unangenehm überrascht." Die Regierung in Wien hätte entsprechend den diplomatischen Gepflogenheiten die Vorwürfe direkt an Russland richten sollen. Der Vizechef des Auswärtigen Ausschusses der Duma, Alexej Tschepa, erklärte, der Fall werde die freundschaftlichen Beziehungen zu Österreich kaum fördern. Ein Mitglied des russischen Verteidigungsausschusses im Föderationsrat forderte Österreich auf, die Informationen über die Enthüllung offenzulegen. "Vielleicht ist es auch eine Falschinformation", sagte Franz Klinzewitsch. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik