Montag, 23.10. - 22:58 Uhr

|

zum Thema

"Hochbrisant": Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

SPD-Chef und Kanzlerkandidat trägt Thema in den Wahlkampf - 23.07.2017 12:32 Uhr

Dutzende Flüchtlinge haben am Mittwoch vor der deutschen Botschaft in Athen demonstriert und eine schnellere Familienzusammenführung gefordert. © Petros Giannakouris/AP/dpa


Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat vor einer Wiederholung der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 gewarnt. Mit Blick auf die steigende Zahl von Flüchtlingen, die derzeit über das Mittelmeer nach Europa kommen, nannte er die Situation "hochbrisant". In der Bild am Sonntag sagte er: "Wenn wir jetzt nicht handeln, droht sich die Situation zu wiederholen."

Der SPD-Kanzlerkandidat will am kommenden Donnerstag mit Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni über das Problem sprechen, das er auch zum Thema im Bundestagswahlkampf machen will: "Wer auf Zeit spielt und versucht, das Thema bis zur Bundestagswahl zu ignorieren, verhält sich zynisch."

Schulz forderte, gegen finanzielle Unterstützung seitens der EU-Kommission sollten andere EU-Staaten Italien Flüchtlinge abnehmen. "Jetzt sind die anderen EU-Mitgliedsstaaten dran."

Seehofer: "Die Migrationswelle wird weitergehen"

Auch aus Sicht des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer ist das Flüchtlingsproblem noch lange nicht gelöst. "Im Moment ist die Lage beruhigt. Aber wir wissen alle: Die Migrationswelle wird weitergehen", sagte er der Welt am Sonntag.

Links zum Thema

Der bayerische Ministerpräsident gab Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrer Grenzöffnung für Flüchtlinge 2015 die Verantwortung dafür, dass eine absolute Mehrheit der Union bei der Bundestagswahl derzeit nicht absehbar sei. Der 4. September 2015 sei "ein Schlüsseldatum, wenn es um die absolute Mehrheit für die Union geht", sagte er.

  

dpa

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik