13°

Samstag, 22.09.2018

|

zum Thema

Maaßen: Keine Belege für Video mit Hetzjagd in Chemnitz

Bilder der Jagdszenen aus Chemnitz könnten gezielte Fehlinformation sein - 07.09.2018 09:21 Uhr

Maaßen zu Chemnitz: "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist." © Kay Nietfeld/dpa


Dem Verfassungsschutz lägen "keine belastbaren Informationen darüber vor, dass solche Hetzjagden stattgefunden haben", sagte Maaßen der Bild-Zeitung. Über das Video, das Jagdszenen auf ausländische Menschen nahe des Johannisplatzes in Chemnitz zeigen soll, sagte er: "Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist."

Bilderstrecke zum Thema

Nach Messerattacke: Neonazis und Hooligans ziehen durch Chemnitz

Gewaltbereite Hooligans und Neonazis marschieren an zwei Tagen durch Chemnitz, es wird Jagd auf Ausländer gemacht und Angst verbreitet. Hintergrund ist der Tod eines 35-Jährigen, der bei einem Messerangriff von zwei Männern erstochen wurde. Politik und Polizei sind alarmiert über das Ausmaß der Gewalt.


Nach seiner vorsichtigen Bewertung "sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken".

Den Begriff "Hetzjagd" hatte unter anderem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) benutzt. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) widersprach ihr am Mittwoch in einer Regierungserklärung im Landtag. Das Geschehen in Chemnitz müsse richtig beschrieben werden, sagte er. "Klar ist: Es gab keinen Mob, keine Hetzjagd und keine Pogrome."

  

dpa E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik