21°

Donnerstag, 20.09.2018

|

zum Thema

Söder im Gespräch: AfD-Kritik und Kalifornien-Vergleich

Bayerischer Ministerpräsident: "Chemnitz wird in Bayern nicht passieren" - 12.09.2018 21:01 Uhr

Nach den Vorfällen von Chemnitz sah er die "Maske der Bürgerlichkeit gefallen", so Markus Söder im Nürnberger Presseclub. © Giulia Iannicelli


Söder appellierte in der von Stephan Sohr (Nürnberger Zeitung) moderierten Diskussion, "die Wahl den Bürgern zu überlassen und nicht der Demoskopie". Söder verwies auf die Wahlergebnisse im Saarland, bei der Bundestagswahl 2017 und jüngst in Schweden mit falschen Vorhersagen. Die AfD in Bayern sei "besonders rechts, eine der rechtesten in Deutschland". "Ich dachte früher immer, das ist Protest", meinte Söder, sah aber nach den Vorfällen von Chemnitz die "Maske der Bürgerlichkeit gefallen".

Als Beispiel nannte er den AfD-Politiker Björn Höcke. Hier stelle er eine Nähe zu Gruppen fest, die "generell vom Verfassungsschutz beobachtet werden". Bayerns Ministerpräsident meinte zu den Protestmärschen von Chemnitz: "Das ist kein Protest, das ist ein Plan, den will ich in Bayern nicht haben." Gleichzeitig ist sich Söder sicher: "Chemnitz wird in Bayern nicht passieren". Auch eine "Silvesternacht wie in Köln wird in Bayern nicht passieren". Jedoch sehe auch er große Zuwächse bei der AfD. "Übrigens auch in SPD-Hochburgen, das werden wir auch in Nürnberg noch sehen".

Bilderstrecke zum Thema

Von Strauß bis Söder: Diese Köpfe haben die CSU geprägt

Markus Söder hat den legendären Franz Josef Strauß schon als Jugendlicher verehrt. Immerhin gehören nun beide zu den großen Köpfen der CSU - und da gibt es noch ein paar andere, wie zauberhafte Bilder aus unserem Archiv beweisen. Stoiber mit Kuh, Söder mit Hund, Beckstein beim "Kiffen" und der legendäre FJS mit Maßkrug...


Am Abend, als die neueste Umfrage für die CSU nur noch historisch niedrige 35 Prozent auswies, zeigte sich Söder betont ruhig und als besonnener Landesvater. Lieber als über Umfragen und mögliche Koalitionen (die Grünen liegen als zweitstärkste Partei bei 17 Prozent) sprach er über die "Supersache" einer neuen Universität für Nürnberg, der Unterstützung der pflegenden Angehörigen durch das Landespflegegeld und das Familiengeld. Und immer gerne: über den 1. FC Nürnberg. Sein Ziel: Bayern "ein bisschen wie Kalifornien" in den USA zu machen: alles ein bisschen sonniger, alles ein bisschen schöner.

Seinen Optimismus nährt Markus Söder aus seiner Beobachtung, dass er "ja keinen Herausforderer" habe, weil "niemand sagt, ich will Ministerpräsident werden, alle sagen nur, sie wollen mitmachen". Ihm sei etwa eine starke SPD lieber als eine, die "von drei Seiten, von AfD, Grünen und Linken, aufgefressen wird". Einen voraussichtlich stark zersplitterten Landtag sieht Söder mit gemischten Gefühlen. Lieber seien ihm starke Volksparteien.

Bilderstrecke zum Thema

Schwarzer Minister(präsident)? So bunt mag es Markus Söder

Markus Söder, gebürtiger Nürnberger, ist Ministerpräsident von Bayern. Er inszeniert sich auch mal gerne selbst. Die politische Bühne betritt er schon früh, seit 1983 ist er CSU-Mitglied. Seitdem hat die Welt viele unterschiedliche Gesichter von ihm zu sehen bekommen - und jede Menge schillernde Auftritte.


 

Georg Körfgen Leiter Redaktion Metropolregion & Bayern E-Mail

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik