14°

Samstag, 22.09.2018

|

zum Thema

Triesdorf: Richter Alexander Hold auf Visite im Kuhstall

Bundespräsidenten-Kandidat besuchte das Triesdorfer Bildungszentrum - 17.01.2017 21:33 Uhr

TV-Richter Alexander Hold will Bundespräsident werden. Seinen ersten Auftritt in Mittelfranken hatte er in Triesdorf. © Eduard Weigert


Bei seinem Besuch der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf hält sich Hold mit der Diskussion um seine Chancen nicht auf. "Ich habe schon das Ziel, in das Schloss Bellevue einzuziehen", sagte der 54-Jährige.

Links zum Thema

Und selbst wenn er nicht die Mehrheit der 1260 Stimmen der Bundesversammlung auf sich vereinigen könne, sei die Kandidatur schon ein Erfolg gewesen. "Weil eine Debatte um die Direktwahl des Bundespräsidenten angestoßen ist." Alexander Hold macht sich seit Beginn seiner Kandidatur dafür stark. Dazu ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Deutschen Bundestag notwendig, um den entsprechenden Passus im Grundgesetz zu ändern.

Er kritisiert "eine Politik im Hinterzimmer, bei der drei Parteivorsitzende den Kandidaten bestimmen." Auch sonst lässt der Richter kein gutes Haar an der Politik der Bundesregierung. Ihr und den "etablierten Parteien" wirft er vor, mit einem "Kontrollverlust" in der Flüchtlingskrise dafür gesorgt zu haben, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in die Politik verlieren. Dabei bezieht er sich vor allem auf die offenen Registrierungen Asylsuchender.

Bilderstrecke zum Thema

Vom TV-Richter zum Bundespräsidenten? Alexander Hold in Triesdorf

Ihn schicken die Freien Wähler bei der Bundespräsidentenwahl am 12. Februar ins Rennen: Alexander Hold (54), bekannt geworden durch eine eigene Gerichtssendung im Fernsehen. Am 17. Januar besuchte er die Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf.


Ansonsten blieb Alexander Hold eher vage, was seine Vorstellungen vom Bundespräsidentenamt betraf. Er wolle "ehrlich, offen und einfach mit Menschen sprechen".

Seine Popularität will er nicht nur nutzen, um die Themen der Freien Wähler hörbar zu machen. Mit seiner Kandidatur wolle er zeigen, dass es auch eine "Kraft der Mitte" gebe, sagt er. Zu seinen politischen Ambitionen nach der Bundespräsidentenwahl hielt er sich bedeckt. Anders seine Parteikollegen: Sie machten ihren Wunsch deutlich, Alexander Hold künftig für die Bundes- wie Landespolitik zu gewinnen.

Hold ist seit 2008 für die Freien Wähler im Stadtrat Kempten vertreten. Seit 2013 ist er Bezirksrat in Schwaben.

  

Patrick Schroll

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik