Montag, 10.12.2018

|

Altdorf und Burgthann kehrten Winterdreck weg

Freiwillige räumten beim 18. Tag der Umwelt auf - 26.03.2018 13:27 Uhr

Die Jugendgruppe des DAV ist eine der über aktiven 30 Gruppen in Altdorf. © Walter


Wie schon seit zwölf Jahren sorgten auch heuer wieder viele Bürger aus der Wallensteinstadt und Umgebung dafür, dass nicht nur die eigenen Fenster und Gärten, sondern auch Altdorfs Straßen und Wanderwege in frischem Glanz erstrahlen. Die von der Stadt und dem Kulturamt organisierte Aktion "Altdorf putzt sich raus" mobilisierte zahlreiche ehrenamtliche Helfer.

Am Samstag ab 9 Uhr starteten 30 Gruppen und Vereine mit rund 450 Helfern die Reinigungsaktion. Verteilt im Altdorfer Stadtgebiet und den umliegenden Ortschaften sammelten die Bürger in Gruppen den über den Winter wahllos weggeworfenen Müll an öffentlichen Plätzen und Wegen.

Autoreifen und kaputte Fahrräder

Besonders schlimm war die Vermüllung am Skateplatz und an den Stadtweihern. Dort kümmerte sich die Wasserwacht darum, dass Glasflaschen, Scherben und Zigarettenstummel verschwinden. Neben dieser Verschmutzung gab es erneut überraschende Funde: Autoreifen, kaputte Fahrräder und sogar Bierkrüge wurden von den tüchtigen Sammlern entdeckt.

Bürgermeister Erich Odörfer betonte in seiner Dankesrede am Altdorfer Feuerwehrhaus, dass er ebenso wie die ehrenamtlichen Helfer, keinerlei Verständnis dafür hat, dass so viel Müll an öffentlichen Plätzen einfach so liegengelassen wird.

Jedoch sieht Odörfer am Engagement der Bürger und am Rückgang der gesammelten Müllmengen, dass das Bewusstsein für Umweltschutz in der Bevölkerung wächst. "Auch wenn der meiste Müll vermutlich nicht von unseren Helfern stammt, sorgen diese trotzdem Jahr für Jahr für Ordnung", lobte Odörfer. Die Aktion geschehe zu Gunsten der Umwelt, aber auch der Gemeinschaft der Bürger. "Man konnte mal wieder sehen, dass die Altdorfer eine große Familie sind", stellte der Bürgermeister fest.

Unterstützt wurde der Frühjahrsputz von den Altdorfer Stadtwerken, Getränke Münz, Altdorf Aktiv, McDonalds Altdorf und dem Verlag Der Bote. Besondere Unterstützung gab es auch vom städtischen Bauhof, der für den Abtransport der Müllsäcke sorgte und der Entsorgungsgesellschaft Hofmann, welche die Entsorgung übernahm. Insgesamt wurden über 40 Kubikmeter Müll gesammelt, wie ein Mitarbeiter des Altdorfer Bauhofs mitteilte.

Als Dank für den nicht selbstverständlichen Einsatz der Bürger, versorgt die Stadt mit Hilfe der Altdorfer Feuerwehr die Unterstützer der Reinigungsaktion mit Bratwürsten und Getränken.

"Ramma Demma"

Auch die Burgthanner trafen sich an den Feuerwehrhäusern ihrer Gemeinde, um zum alljährlichen "Ramma demma" auszuschwärmen. "Da liegt ein alter kaputter Handschuh, der kann gleich in den Sack", bemerkte ein Kind am Burgthanner Feuerwehrhaus. 

Am mittlerweile 18. "Tag der Umwelt" befreiten die Bürger die Ortschaften von unerwünschtem Unrat. Rund 270 Erwachsene und 115 Kinder zogen sich bei Sonnenschein aber kühlen Temperaturen warme Jacken und von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Handschuhe an und wanderten mit blauen Müllsäcken los. Bevor es los ging, erhielten die Helfer eine Einweisung von den Feuerwehrleuten. Erfreulich: Immer mehr Kinder beteiligen sich.

Auch in der Gemeinde Burgthann gab es einige außergewöhnliche Funde: Zur Anfahrt nach Ezelsdorf fand man viele größere Autoteile. Am Burgthanner Bahnhof, wo eigentlich nur Züge fahren, eine Autoreifenradkappe. Hinter dem Wartehäuschen fanden die fleißigen Helferinnen eine ganze Mülldeponie – direkt neben dem Mülleimer.

Deftige Brotzeit

Am Spielplatz in Mimberg sammelten die Freiwilligen Socken und Brotzeitplastiktüten ein. "Schade, dass die Flaschen, Coffee-to-go-Becher und Dosen schon ausgetrunken sind", scherzte ein Teilnehmer. Zahlreiche Kunststoffteile und Flaschen landeten in den Säcken, die die Mitarbeiter des Bauhofs einsammelten.

Neben vielen langjährigen Helfern zeigten auch neuere Mitbürger wie Asylbewerber ihre umweltbewusste Seite, nahmen Greifzangen und packten ordentlich mit an. Den Jüngsten machte es großen Spaß und die Großen opferten gerne ihre Freizeit für die gute Aktion.

Und wie in Altdorf ist auch in Burgthann ein gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank der Höhepunkt des Tages. In Burgthann lud die Gemeinde alle fleißigen Helfer zu einer deftigen Brotzeit ein, um ihr Dankeschön auszusprechen. 

R. Walter, S. Rösler

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Altdorf, Burgthann, Burgthann